TeBe 2016/2017

  • Die gestrige Generalprobe für den Saisonstart kommende Woche wurde gegen Tasmania wurde 2:1 auf Kunstrasenplatz am Kühlen Weg vor knapp 200 Zuschauern gewonnen. Bei sommerlichen Temperaturen wurden mit zunehmener Spieldauer einige gute Spielzüge mit guten Torchancen generiert. Tas war vor allen in der ersten Halbzeit in der Defensive sehr stark.


    Btw. Auf die verletzten Bongartz und Turan wird die Mannschaft noch warten müssen, vielleicht bis zum Rückrundenstart.

  • Bei bestem Fussballwetter vor rund gut 500 Zuschauern begannen beide Manschaften etwas abwartend, TeBe zwar optisch übelegen aber ohne große Chance in den ersten 20 Minuten. Nach einem gelungenen Spielzug und einem angewehrten Schuß aufs Tor der Hertha nahm Gutsche aus halblinker Position aus gut 20 m Maß und schlenzte den Ball rechts unhaltbar ein.
    In der zweiten Halbzeit versuchte Hertha Druck aufzubauen, jetzt wirkte die TeBe-Abwehr und allen voran Keeper Kempter, der zwei große Chancen der Gastgeber zunichte machte.
    Huke als Abstauber nach einem Freistoß und flach nach einem schulmäßigen Konter machten den Sieg perfekt. Heruaszuheben bei TeBe:: Keeper Kempter, Lukas Rehbein, Kadir Erdil und Huke mit großer Laufarbeit.

  • Bei bestem Fussballwetter vor rund gut 500 Zuschauern begannen beide Manschaften etwas abwartend, TeBe zwar optisch übelegen aber ohne große Chance in den ersten 20 Minuten. Nach einem gelungenen Spielzug und einem abgewehrten Schuß aufs Tor der Hertha nahm Gutsche aus halblinker Position aus gut 20 m Maß und schlenzte den Ball rechts unhaltbar ein.
    In der zweiten Halbzeit versuchte Hertha Druck aufzubauen, jetzt wirkte die TeBe-Abwehr und allen voran Keeper Kempter sicher, der zwei große Chancen der Gastgeber zunichte machte.
    Huke mit Abstauber nach einem Freistoß und flach nach einem schulmäßigen Konter machten den Sieg perfekt. Heruaszuheben bei TeBe: Keeper Kempter, Lukas Rehbein, Kadir Erdil und Sebastian Huke, er mit großer Laufarbeit.

  • so, wir haben sportlich gewonnen: was wunderbar ist


    der top - zuschlag wurde von Schöneiche zum Ende hin auch zurück genommen: sie hatten ihn erst mal kassiert; so dass wir nicht wissen, ob es ein plus oder minus geschäft für Schöneiche war


    guter service, keine preiserhöhungen (=topzuschlag) gegen uns und wir sind zufrieden:meckern nicht, glotzen und hoffen. dass lw gewinnt

    ich war TeBe - ich bin TeBe - ich werde TeBe sein


    Der Internationalismus hört am Strafraum auf

  • Nach der ersten Auswärtsniederlage in Altglienicke kommen am kommenden Freitag die Freunde aus Rathenow. Die Optiker sind im Rahmen der eigenen Erwartungen eher mäßig in die Saison gestartet, obwohl der 4:1 Heimsieg gegen Lichtenberg 47 am 2. Spieltag aufhorchen ließ.
    Ein Sieg im ersten Heimspiel wäre umso wichtiger, um Kontakt zur Tabellenspitze zu halten. Das Spiel beginnt um 19:30 Uhr.

  • Vor 617 z. Z. trennten sich TeBe und Optik Rathenow 1:1.
    Rathenow hinten kompakt und immer auf der Lauer nach Fehlern, um schnelle Gegenstösse zu fahren. In der 21. Minute gelang das perfekt, als im Mittelfeld ein TeBe-Spieler ohne Not einen Ball schlecht annahm und vertändelte, während ein Großteil der mannschaft bereits in der Vorwärtsbewegung war.
    TeBe konnte von Glück reden, da ein zweiter Gegenstoß nur wenige Minuten später von den Rathenowern nicht genutzt wurde.
    Erst danach wenige Chancen für lila-weiss.
    Der Ausgleich in der zweiten Hälfte per Elfmeter, danach Bemühen aber wenig Zählbares, auf beiden Seiten.
    Fazit aus TeBe-Sicht: Es bleibt noch viel Arbeit für die Trainer, um aus der Truppe eine Spitzenmannschaft zu machen.

  • Nach 9 Spieltagen ein erstes Fazit:


    1. Zuhause Hat TeBe noch Schwierigkeiten, ein Spiel zu gestalten, wenn sich die Gegener eher defensiv aufstellen


    2. Mit dem glücklichen Sieg gegen Strausberg hat sich TeBe zunächst in der Spitzengruppe etabliert


    3. Um dauerhaft oben zu bleiben, bedarf es deutlicher Leistungssteigerungen, besonders bei Heimspielen

  • Ich wünsche zunächst einmal allen Freunden und Gegnern von den Lila-Weißen geruhsame Advents- und Feiertage. Das wünsche ich auch dem Verein, allerdings spricht die sportliche Situation nach der erneuten gestrigen Niederlage gegen Wismar dagegen.


    Eine Vielzahl von guten Einzelspielern macht noch keine Spitzenmannschaft, eine Binsenweißheit. Aber ohne Mut und Selbstvertrauen, keinem erkennbaren Spielsystem wird es eine Saison mit Höhen und Tiefen bleiben. Mittelmaß kann aber nicht der Anspruch sein. So kann man gespannt sein, was bis zur Mitgliederversammlung am kommenden Mittwoch noch so passiert.

  • Die Beendigung seiner Trainertätigkeit für die erste Mannschaft wird auch für Daniel Volbert keine große Überraschung mehr gewesen sein.


    Er hat im Laufe seiner Tätigkeit bei TeBe so viele zusätzliche Aufgaben im Verein übernommen (zeitweilig sogar "nebenbei" Trainer der F- und B-Jugend, wesentlichen Anteil in der notwendigen Arbeit zur Umorganisation im Jugendbereich), dass ihm großer Dank gebührt, meine Hochachtung.


    Ich hoffe, dass er weiterhin Funktionen im Verein übernehmen kann und will. Laut offizieller Verlautbarung soll es dazu auch Angebote geben.

  • Mit Cemal Yildiz kehrt ein alter Bekannter als Cheftrainer vom BAK zu TeBe zurück. Bemerkenswert ist der Verbleib von Co-Trainer Beck.
    Möge es Cemal "Teddy" Yildiz gelingen, aus der Rückrunde die richtigen Schlüsse zu ziehen, um in der kommenden Saison dann um den Aufstieg in die Regionalliga mit zu spielen.

  • Nach den turbulenten letzten Wochen (Insolvenzvermeidung, Konsolidierungen und Festlegungen der Trainer und Verantwortlichen im Jugendbereich) bleibt zu hoffen, dass TeBe wieder in ruhige Fahrwasser kommt. Immerhin gab es am Freitag nach längerer Durststrecke wieder ein Sieg auswärts in Seelow. Laut dem neuen Vorsitzenden Jens Redlich ist noch einiges zu tun, aber die Richtung scheint zu stimmen, um in der kommenden Saison das Ziel Regionalliga anzugehen: http://www.berlinsport-aktuell…ssia-im-gespraech-teil-1/ und http://www.berlinsport-aktuell…-borussia-im-gespraech-2/

  • Rehbein und Mannsfeld wechseln zur neuen Saison zu Blau Weiß 90 Berlin.


    Wechsel von Rehbein und Mannsfeld offiziell.

    Berliner Meister:


    1955, 1964, 1971, 1979, 1981, 1983, 1991, 2001


    Wichtigste und bekannteste Spieler:


    Jürgen Reimann, Michael Sobeck, Thomas Grether, Timo Hampf, Besart Berisha, Halil Savran, Christian Stuff, Uwe Lehmann (jetziger Trainer), Björn Bandermann, Danny Kempter, Kadir Erdil, Sebastian Reiniger, Christian Gawe, Thomas Brechler ...


    Es werden mit Sicherheit noch einige folgen - die das Spiel der 47er präg(t)en ...

  • Viel Bewegung in der Kaderbildung für die Saison 2017/2018. Auch Sebastian Huke verlässt TeBe, geht zu Hertha Zehlendorf. Dazu kommen Leonard Majebi Tseke von VSG Altglienicke und Tino Schmunck vom BFC Dynamo, außedem haben Nico Matt und Rifat Gelici ihren Vertrag bei TeBe verlängert. Weitere Änderungen sind zu erwarten.

  • Resümee der abgelaufenen Saison: oben mitspielen war nur zeitweise möglich, dazu waren die Leistungen der Mannschaft zu wechselhaft. Der Umbau der Mannschaft ist natürlich nicht ohne Risiko, der Verein will in absehbarer Zeit in die Regionalliga. Hoffentlich lassen sich die Beteiligten genügend Zeit dafür. Kommende Saison wird es sich nicht einfacher, aufzusteigen, selbst wenn die Optiker die Relegation doch gewinnen sollten, da gibt es immer noch genügend Konkurrenz, die sportlich aufrüsten.