SV Tasmania 73 2.Herren

  • Hallo,


    hier werden Informationen rund um die neuformierte 2.Herren von SV Tasmania 73 erscheinen.


    Hier die Staffel 2 in der Kreisliga C, wo wir starten werden:


    1. SFC Veritas 96 II
    2. GW Baumschulenweg II
    3. Füchse Berlin II
    4. BW Hohenschönhausen II
    5. BSV Oranke II
    6. Rot. Prenzlauer Berg II
    7. SV Süden 09 II
    8. BW Spandau II
    9. SV Tasmania II
    10. SV Treptow 46 II
    11. Charlottenburg-Wilmersdorf II
    12. SV Adler II
    13. BSV Heinersdorf II
    14. Anadolu-Umutspor II
    15. SC Siemensstadt
    16. SC Minerva 93 II
    17. FC Kreuzberg
    18. RFC Liberta II

  • SV Tasmania 73 II - SV Adler II 3-3 (2-0)


    Torschützen: 1-0 Lipke (26. Min), 2-0 Ok (36.), 2-1 Ewerth (61.), 3-1 Lipke (64.), 3-2 Goltz (69.), 3-3 Ewerth (84. FE).


    Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen für dieses Auftaktspiel, wollte sie doch ein Zeichen setzen und ihre Ambitionen unterstreichen. Leider kam es dann ganz anders. Einerseits schade wegen den verschenkten zwei Punkten, andererseits aber auch gut, einen Dämpfer zur richtigen Zeit, weil Anfang der Saison, zu erhalten.


    Nach anfänglichen Abtasten und nervösem Beginn haben wir das Heft in die Hand genommen und Chancen im 2-Minuten-Takt gehabt, von denen wir in der ersten Hälfte leider nur Zwei verwerten konnten. Die Gegner haben gut verteidigt und standen in der Abwehr ganz dicht. Der kleine Kunstrasenplatz kam da ihrer Spielweise gut entgegen. Am Ende der ersten Halbzeit standen unseren 9 Großchancen 3 Chancen der Gäste gegnüber, die unser Torwart gut parieren konnte.


    In der Kabine wurde dann gesagt, dass man die zweite Hälfte genau so konzentriert beginnen soll, wie man in der ersten Hälfte aufgehört hat. Gesagt und nicht getan !!! Leider konnte man die sich in den ersten 15 Minuten bietenden Chancen (mindestens 6 sog. Riesen) nicht nutzen und durch ungeschicktes Abwehrverhalten, ließ man die Gäste dann noch den Anschlußtreffer gewähren. Jeder kennt das vom Fussball, dass die unterlegene Mannschaft bei solchen Situationen auf einmal eine zweite Luft bekommt, und so war es dann auch bei uns. Es war zwar ein Rätsel, wie unsere Offensive, die mit guten bis sehr guten Individualisten besetzt ist, es nicht geschafft hat, den Ball und den Gegner weiterhin unter Kontrolle zu halten, aber gute Individualisten machen halt noch lange keine gute Mannschaft aus. Nachdem wir 3 Minuten nach dem Anschlußtreffer den alten Abstand wieder herstellen konnten, mussten wir leider 5 Minuten später wieder ein dummes Gegentor kassieren weil zwei Abwehrspieler sich gegenseitig behindert haben und Goltz dann der lachende Dritte war. Was danach kam war Kampf und Krampf. Wenn man einmal einen psychischen Knacks bekommt, dann gibt es selten ein Rezept, kurzfristig so zu agieren, dass wieder Ruhe rein kommt, zumal der Gegner dann auch seine Chance gewittert hat, dass hier an dem Tag mehr drin. Und tatsächlich gab der Schiedsrichter (welcher als Einziger auf dem Platz Kl C Niveau hatte und dem Spiel nicht wirklich gerecht wurde) dann einen Strafstoß, den man noch nicht mal in der Kreisliga C pfeiffen würde. Dieser wurde dann von Ewerth verwandelt, der eine sehr clevere Partie gespielt hat und meiner Meinung nach der Beste auf gegnerischer Seite war. In den letzten Minuten haben wir Alles nochmal nach vorne geworfen und haben noch 4 Riesenchancen gehabt. Aber leider war auch das Glück heute nicht auf unserer Seite, so dass das Spiel am Ende Unentschieden ausgegangen ist.


    Fazit: Es war kein leistungsgerechtes, aber ein gerechtes Remis, weil Gegner aufopferungsvoll gekämpft und nicht aufgegeben hat. Der Schiedsrichter hat leider beim Stande von 3-1 ein klares Freistoßtor von Lipke (min. 30 cm hinter der Linie) nicht gegeben und durch die witzige Elfmeterentscheidung sowohl das 3-3 eingeleitet als auch unseren Kapitän mit gelb-rot vom Platz gestellt (schon die erste Gelbe war ein Witz, und die gelb-rote, die zum Elfer geführt hat, erst recht). Aber trotzdem lag es nicht an dem Schiedsrichter, dass wir das heutige Spiel nicht gewonnen haben. Es lag an unserer Chancenverwertung (ca. 20-6 Chancen), an der wir stark arbeiten müssen.


    Bis zum nächsten Spiel
    Sportliche Grüße

  • SV Treptow 46 II - SV Tasmania 73 II 1-7 (1-2)


    0:1 Heinz (1.), 1:1 Kletta (4.), 1:2 Heinz (42.), 1:3 Lipke (47.), 1:4 Lipke (48.), 1:5 Göz (51.), 1:6 Gülbahce (68. FE), 1:7 Ok (85.)


    Es waren zwei unterschiedliche Halbzeiten, die wir den Zuschauern geboten haben. Wir waren zwar in beiden Hälften tonangebend, allerdings gab es in unserer Art wie wir aufgetreten sind gravierende Unterscheide zwischen den beiden Halbzeiten.


    Wir legten zunächst los wie die Feuerwehr. Gleich mit dem ersten Angriff gingen wir durch den überaus agilen Heinz in Führung. Allerdings mussten wir dann auch 3 Minuten später durch einen Eckball und fahrlässiger Zuordnung das 1:1 hinnehmen. Im weiteren Spielverlauf haben wir versucht, die Führung zu erzwingen. Statt, wie vor dem Spiel vorgenommen, locker den Ball in unseren Reihen zu halten und mit kontrollierter Offensive zu spielen, waren unsere Angriffe undurchdacht und zu verkrampft. Hinzu kam noch dass einige unserer Spieler mindestens genauso viel mit dem Mund aufgefallen sind als mit ihrer spielerischen Leistung. So kam es dann dass wir uns bis zur 42. Minute gedulden mussten, bis wir wieder in Führung waren. Der Gegner hat in der ersten Halbzeit versucht, auch angespornt vom frühen Ausgleich, mit großem Einsatz zu verteidigen, was Ihnen bis auf wenige Ausnahmen auch gelungen war. Außerdem hatten sie noch einen Lattentreffer zu verzeichnen, wo wir Glück hatten, dass unsere Abwehr nach dem Lattenknaller schneller reagiert hatte als der Gegner.

    In der Halbzeitpause gab es dann eine Ansprache vom Trainer, die auch gefruchtet hat. Mit Beginn der zweiten Hälfte hat man es verstanden, sein Mundwerk zu halten und stattdessen endlich sich auf das Spielerische zu konzentrieren. Binnen 6 Minuten nach Wiederanpfiff waren wir auf 1-5 enteilt. Danach hat man zwar keinen Gang zurückgenommen, ist aber mit den Chancen zu fahrlässig umgegangen, ansonsten hätte es gut und gerne auch 1:13 ausgehen können. Der Gegner war in Halbzeit zwei ein wenig überfordert und war immer den einen Schritt zu langsam.


    Der verletzte El-Khodr wurde in der 69. Minute eingesetzt und hat gezeigt, dass er eine Bereicherung für das Spiel ist, weil er nochmal viel Schwung ins Mittelfeld gebracht hat. Überhaupt haben die Einwechsler nahtlos da weitergemacht, wo ihre ausgewechselten Mitspieler aufgehört hatten. So langsam harmoniert die Mannschaft auf dem Platz, obwohl da noch viel Luft nach oben ist.


    Nächster Gegner ist Minerva II am kommenden Sonntag.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • SC Minerva 93 II - SV Tasmania 73 II 1-10 (0-5)


    0:1 Lipke (17.), 0:2 Lipke (22.), 0:3 Heinz (31.), 0:4 El-Khodr (43.), 0:5 Heinz (44.), 0:6 Ok (55.), 0:7 Lipke (68.), 0:8 Lipke (69. FE), 0:9 Ok (77.), 1:9 Toprakli (85. FE), 1:10 Lipke (90.)


    Vorab erstmal hut ab vor der fairen Darstellung der Gäste. Gerade in den unteren Ligen kommt es nicht selten vor, dass ein hoffnungslos unterlegener Gegner mit zunehmender Spieldauer (und Dominanz des Gegners) Frustfouls begeht und das Spiel dann kurz vor dem Abbruch steht. Aber Minerva hat sich in den ganzen 90 Minuten als ein sehr fairer Gegner erwiesen und viel dazu beigetragen, dass diese Begegnung sehr fair und ruhig verlief.


    Zum Spiel selber: wir wollten aus dem Treptow-Spiel unsere Lehren ziehen und diesmal von Anfang an Ball und Gegner laufen lassen, was leider nur bedingt geklappt hat. Zwar haben wir eine Fülle an Chancen (im Minutentakt) gehabt, allerdings waren diese Chancen eher "ausgefummelt" als "ausgespielt". Unsere Offensivspieler haben höchstens mal einen Doppelpass gemacht und haben dann mit ihrer individuellen Klasse versucht, den Ball selber zu versenken. Das mag bei so einem Gegner gut gehen, aber ich denke dass bei besseren Gegners, die es uns nicht so leicht machen werden, wir nicht drumherum kommen, über mehrere Passagen ein Spiel über aussen aufzuziehen. Auch an der Chancenverwertung gibt es noch was auszusetzen, wir hätten bereits in der 1. Hz. zweistellig führen MÜSSEN, und das nur bei Einbeziehung der sog. 100%igen Chancen. Teilweise waren unsere Offensivspieler zu egoistisch und haben den besser postionierten Mitspieler nicht angespielt und teilweise haben sie bei den Abschlüssen die nötige Konzentration vermissen lassen.
    Ein besonderes Lob galt unserer Abwehr, die sehr aufmerksam war und sich von der Schwäche des Gegners nicht verführen liess, auch mal vorne sein Glück zu versuchen. Hier wurde aufmerksam und konzentriert gespielt, was mir sehr gut gefallen hat.


    In der zweiten Halbzeit haben wir dann (zumindest gü. der ersten Hälfte) angefangen, den Ball mal über mehrere Stationen laufen zu lassen, wobei die Rolle unseres Spielmachers (Gülbahce) besonders hervorstieß, war er doch an allen Angriffen maßgeblich beteiligt. Als dann El-Khodr, der heute nach Verletzungspause, von Anfang an ran durfte, sich auch mal dazu besann, dass er als 6er fungieren sollte, statt als offensiver Mittelfeldspieler, konnten wir aus einem geordneten Mittelfeld eine Angriffswelle nach der anderen starten. Allein die schlechte Chancenverwertung und ein, trotz der 10 Gegentreffer, gut aufgelegter Gästetorwart (Michel Lehrack) haben ein höheres Debakel der Gäste verhindert.
    Sehr gut fand ich die eingewechselten Spieler, die sich nachtlos ins Spiel eingefügt haben. Man hat gesehen, dass sie "heiss" waren und dementsprechend haben sie auch am Spiel teilgenommen, als sie reinkamen.
    Man hat zwar ein Risiko aufgenommen, als man in der 55. Minute alle drei Auswechslungen auf einmal vornahm, aber ich denke am heutigen Tag hätte man auch eine Verletzung und dadurch bedingt, eine Unterzahl gut verdauen können.
    Aber trotz Kritik muss man unseren Offensivspielern eines zu Gute halten, sie haben alle vor Spielfreude gesprüht und waren sehr agil. Wenn wir jetzt noch eine bessere Chancenverwertung erzielen und den Ball mehr laufen lassen als unnötig lange am Fuss zu halten, dann werden sich noch ganz andere Gegner über uns wundern, als diejenigen in dieser Spielklasse.


    Nächsten Sonntag erwarten wir den BSV Oranke II im Werner-Seelenbinder-Sportpark um 12 Uhr.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • Einen guten Einstand feierte Achkir, der in der 55. Minute eingewechselt wurde und erstmals für Tasmania auftrat. Man hat mit ihme einen weiteren wertvollen Zugang zu verzeichnen, der unsere Offensive bereichern wird.

  • SV Tasmania 73 II - BSV Oranke II 7:0 (4:0)


    1:0 Heinz (10.), 2:0 Lipke (13.), 3:0 Heinz (29.), 4:0 Ok (34.), 5:0 A.Kaya (58.), 6:0 Lipke (62.), 7:0 Lipke (80.)


    Der heutige Gegner, mag es sich angesichts des Ergebnisses auch ein wenig komisch anhören, war bis dato unser schwierigster Gegner. Wir haben uns bereits vor dem Spiel in der Woche sorgfältig auf diese Begegnung vorbereitet, da wir den Gegner keineswegs unterschätzen wollten. Auch wenn Oranke "nur" mit 4 Punkten zu uns gereist war, so hat man an den Ergebnissen doch gesehen, dass man diesen Gegner nicht unterschätzen sollte.


    Dass es am Ende so hoch ausgegangen ist, hat man unserer aufmerksamen Spielweise zu verdanken, welche wir, mit Ausnahme zwischen der 35. - 58. Minute, ans Tage gelegt haben. Der Durchhänger zwischendurch ist mittlerweile zu einer Krankheit von uns geworden, ebenso wie die mangelnde Chancenauswertung, die ein höheres Ergebnis verhindert hat.


    Zum Spiel selbst: wir haben es verstanden in der 1. Hz das Spiel breit zu machen und somit den Gegner immer wieder gezwungen, das Bollwerk, welches sie bildeten, aufzulösen. Immer wieder haben wir unsere aktiven Aussenposten El-Khodr, Iraqi und Ok eingesetzt und konnten einen gefährlichen Angriff nach dem anderen initiieren. Auch hinten mussten wir aufpassen, weil der Gegner durch seine agilen Mittelfeldspieler einige Male versucht hat, durch unsere Mitte durchzukommen. Aber die aufmerksamen Cicek, Taga und A. Kaya haben diese Angriffsbemühungen meistens im Keim erstickt. Lediglich eine Großchance haben wir in der ersten Hälfte (Lattentreffer) zulassen müssen.


    Unsere Tore in der ersten Hälfte resultierten teilweise aus Standards, wo der kopfballstarke Heinz nach Mustervorlagen von Iraqi zwei mal treffen konnte. Nach dem 4:0 hatten wir dann einen kleinen Durchhänger, wodurch das Spiel bis zum Pausenpfiff im Mittelfeld rumplätscherte. Dieses Bild änderte sich dann auch nach der Halbzeit erst mal nicht. Der Gegner versuchte nochmals alles nach vorne zu werfen um den Anschlusstreffer zu finden, ohne jedoch wirklich für Gefahr zu sorgen, da die Abwehr sehr aufmerksam spielte. Als dann in der 58. Minute (wieder durch einen Standard) unser Innenverteidiger A. Kaya auf 5:0 erhöhen konnte, war die Gegenwehr gebrochen. Danach hatten wir uns viele Chancen erspielt, wovon wir lediglich nur zwei verwerten konnten.


    Am Ende stand hinten die Null und wir haben, durch eine vor allem in der ersten Hälfte konzentrierten Leistung auch diese Hürde überwunden.


    Kurioses am Rande: Ein etwas älterer Spieler von Oranke (Abwehrchef) konnte sich über 90 Minuten nicht verkneifen, eigenartige Kommentare von sich zu geben (wie zB. Zitat: "Wenn es nach mir ginge, würdet Ihr erst gar nicht hier auf dem Platz stehen", bezogen auf den Migrationshintergund unserer Spieler). Man kann da denken was man will, meiner Meinung haben solche Aussagen nichts auf dem Fussballplatz verloren und es hat nicht gepasst zu der äußerst fairen Spielweise seiner restlichen Mitspieler. Nichtsdestotrotz hat Oranke einen ruhigen und sympathischen Eindruck hinterlassen.


    Nächster Gegner ist SC Siemensstadt am kommenden Mittwoch (morgen) im Werner-Seelenbinder-Sportpark um 19:15 Uhr. Ich hoffe, es wird das erwartete Spitzenspiel zwischen den beiden Favoriten der Staffel.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • SV Tasmania 73 II - SC Siemensstadt I 7:0 (6:0)


    1:0 Lipke (7. FE), 2:0 Lipke (26.), 3:0 Lipke (30.), 4:0 Lipke (38.), 5:0 El-Khodr (41.), 6:0 Ok (44.), 7:0 Lipke (55.)


    Heute durften wir den bis dato ebenfalls ungeschlagenen Tabellendritten und Mitfavoriten zum Aufstieg im Werner-Seelenbinder-Sportpark begrüßen. Die Begegnung fing gleich mit hohem Tempo auf beiden Seiten an, wobei wir dem Gegner nicht den Gefallen getan haben von Anfang an Druck zu machen. Damit hatten sie ziemliche Probleme, hatte man doch sich vermutlich taktisch ganz anders auf uns eingestellt. So kam es dass wir mit langen Bällen unsere offensiven Spieler schicken konnten und dadurch viele gefährliche Angriffe initiierten. Im Mittelfeld haben sich beide Mannschaften in der ersten Hälfte intensiv bekämpft mit dem Resultat, dass wir mit den erkämpften Bällen was anfangen konnten, der Gegner aber nicht, da auch unsere Abwehr auf der Höhe war. Man kann sich denken, dass die aufeinanderfolgenden Treffer den Gegner ziemlich demoralisiert hat, was auch der Fall war. So gingen wir mit einer beruhigenden 6:0 Führung in die Kabine, auch in dem Gewissen, dass die Messen hier gelesen waren.


    Genauso haben wir uns dann in der zweiten Halbzeit auch angestellt. Wir haben mehrere Gänge zurückgenommen und es entwickelte sich ein eher langweiliges Mittelfeldgeplänkel. Die einen wollten nicht und die anderen konnten nicht. So wurden die Angriffsbemühungen der Spandauer entweder bereits im Mittelfeld oder spätestens bei unseren Verteidigern erstickt. Unser Torwart musste im ganzen Spiel nur ein einziges Mal eingreifen, als er einen Freistoß über die Latte lenkte. Ansonsten konnte unser Gegner noch nicht mal eine halbe Chance verzeichnen. Aber auch wir sind vorne in der zweiten Halbzeit viel zu fahrlässig mit unseren Angriffen umgegangen, ansonsten hätte es gut und gerne zweistellig ausgehen können.


    Die Gegner mögen denken, "schön wenn man einen Lipke in seinen Reihen hat", was ja auch nicht verkehrt ist. Aber wenn unsere restlichen Offensiv- und Mittelfeldspieler nicht so fahrlässig mit ihren Chancen umgehen würden, dann würde in den Statistiken noch mindestens drei bis vier weitere Namen auftreten, auf die man aufmerksam geworden wäre. So bleibt der Anschein, dass wir ausrechenbar sind, was allerdings nicht der Wahrheit entspricht. Wenn Heinz, Ok, El-Khodr, Achkir, Iraqi und Cicek Ihre Chancen (und das nicht nur in diesem Spiel) verwerten, dann bekommt man erst einen Blick, wie breit die Qualität in der Offensive ist. Die Defensive hingegen ist bereits mit den souverän agierenden Taga, Sevim, Kaya A., Iraqi A. und Taha ist gut eingestellt.


    Nächster Gegner ist der RFC Liberta II (auswärts)


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • RFC Liberta II - SV Tasmania 73 II 0:9 (0:4)


    0:1 Lipke (19.), 0:2 Lipke (25.), 0:3 Lipke (27.), 0:4 Iraqi (36.), 0:5 Lipke (46.), 0:6 Lipke (79.), 0:7 Iraqi (82.), 0:8 Lipke (87.), 0:9 Ok (89.)


    Eine mehr als enttäuschende spielerische Leistung unserer Elf gegen einen in allen Belangen unterlegenen Gegner. Dass es am Ende noch so hoch ausgegangen ist lag an der individuellen Klasse und nicht am guten Zusammenspiel.


    Im Vorfeld hatten die beiden Trainer schon eine böse Vorahnung, weil es nicht so einfach ist, eine Mannschaft zu motivieren, die gegen den bis dato punktlosen Tabellenletzten spielt. Hinzu kam die Angst, dass der Gegner bereits vorzeitig aufgeben würde (was schon mal passierte), und man dadurch umsonst nach Reinickendorf gereist wäre. Man hat es der Defensive des Gegners leicht gemacht, in dem man ziemlich uninspiriert immer wieder durch die Mitte zu spielen versuchte. Stattdessen hätte man über unsere aktiven Aussenspieler das Spiel breit machen können, um die gegnerische Abwehr auseinander zu reissen. Die Spieler dachten wohl, dass der Ball schon irgendwie reingehen wird, jedenfalls sah ihre Spielweise so aus. So musste man dann 19 Minuten warten, ehe nach einer Flanke des sehr erfolgreich debütierenden Kurtoglu unser Torjäger Lipke den Ball per Kopf ins lange Eck verlängerte. Auch danach das gleiche Bild, unsere Angriffe waren viel zu verkrampft und es kamen einfach keine öffnenden Pässe. Einige wenige Spielzüge waren dabei, wo der Ball mal ein wenig besser lief, und die führten dann auch zu der Halbzeitführung. Die Defensive inkl. Torwart waren in der ersten Hälfte, auch aufgrund ihrer aufmerksamen Spielweise, ziemlich unterfordert so dass der Gegner keine einzige Chance verzeichnen konnte.


    Nach einer ordentlichen Ansprache des Trainers in der Halbzeitpause dachte man, es würde sich was tun in der Spielweise in Hälfte zwei. Aber darauf wartete man vergebens. Zwar hatten wir quasi mit dem Anpfiff gleich das 0:5 erzielt, aber trotzdessen wollte in unser Spiel einfach keine Ruhe eintreten. Man konnte aufgrund haarsträubender Fehler der gegnerischen Abwehr zwar das Ergebnis bis auf 0:9 hochschrauben, aber um ehrlich zu sein war die Spielweise eines Tabellenführers nicht würdig. Der Gegner war in Halbzeit zwei aber, auch bedingt durch zwei Einwechslungen, sichtlich bemüht einige Angriffsaktionen zu fabrizieren. Dadurch konnte unser Torwart sich bei einigen Fernschüssen einige Male auszeichnen. Aber wirklich zwingend waren die Aktionen nicht, so dass die Null hinten auch in diesem Spiel gehalten werden konnte. Positiv hervorzuheben war, dass El-Khodr vor allem in der zweiten Halbzeit sichtlich bemüht war, die entstandenen Lücken im Mittelfeld zu füllen, was ihm auch recht erfolgreich gelungen ist, da nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Cicek und des Zurückziehens unseres 6ers (Ahmet Kaya) in die Innenverteidigung, wir ein wenig den Faden im Mittelfeld verloren hatten.


    Da ab nächster Woche einige verletzte Spieler wieder zur Verfügung stehen werden, wird sich die Startaufstellung aufgrund gezeigter Leistung ein wenig anders gestalten.


    Nächste Woche spielen wir in der 1. Hauptrunde des Berliner Pokals für die Unteren. Gegner ist Union Südost II
    Gespielt wird um 14 Uhr am Treseburger Ufer (Kunstrasen).


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • SV Tasmania 73 II - SF Charlottenburg-Wilmersdorf II 4:2 (2:0)


    1:0 Lipke (36. per Traumfreistoss), 2:0 Heinz (41. nach Bilderbuchangriff über Gülbahce und Iraqi), 3:0 Heinz (46.), 3:1 Lehee (51.), 4:1 Heinz (59.), 4:2 Lehee (61.)


    Am Sonntag begrüßten wir einen weiteren Mitstreiter um die begehrten Aufstiegsplätze. Wir mussten kurzfristig auf drei Stammkräfte verzichten, dafür waren allerdings Heinz und unser Spielmacher Gülbahce nach Verletzungspause wieder an Bord, was sich positiv auf unser Spiel auswirkte. Wir haben von Beginn an mit hoher Konzentration gespielt und wollten im Mittelfeld keinen Ball verloren geben. Das war auch nötig, da wir es mit einem lauffreudigen und zweikampfstarken Gegner zu tun hatten, deren Durchschnittsalter so um die 20-21 war. Wir haben ziemlich schnell das Heft in die Hand genommen und mit einer hohen Passfrequenz (und auch Passgenauigkeit) das Spiel von beginn an kontrolliert. Einzig der enge Platz und teilweise die fehlende Abstimmung hatten verhindert dass wir bereits früh in Führung gehen. Die Gäste versuchten mit tiefen Pässen ihre beiden schlacksigen Stürmer in Position zu bringen, was jedoch aufgrund aufmerksamer Abwehrarbeit der souverän agierenden Abdelrahman Iraqi und Taga nicht gelang. Da ihnen ansonsten nicht viel einfiel, haben sie ihr Heil dann in langen Bällen gesucht, welche allerdings durch die genannten Innenverteidiger und unseren hervorragend eingestellten 6er A.Kaya nicht zum gewünschten Erfolg führten. In der 36. Minute entschied der Schriedsrichter dann auf Rückpass gegen die Sportfreunde. Die Entscheidung war durchaus vertretbar, allerdings in ihrer Ausführung sonderbar, da wir den Freistoß ausserhalb des Strafraumes ausführen sollten. Trotzdem hat unser Torjäger Lipke durch einen hervorragenden Schlenzer das längst fällige 1-0 erzielt. Wenige Minuten später haben wir durch einen Angriff, den man in Fussballschulen als Lehrmaterial zeigen könnte, über unseren Spielmacher Gülbahce, unseren rechts aussen Abdallah Iraqi und letzendlich über den starken Heinz das 2:0 erzielt, welches auch gleichzeitig das Halbzeitergebnis war.


    Kaum begann die zweite Hälfte, haben wir mit dem ersten Angriff gleich auf 3:0 erhöht. Wieder einmal war Heinz gedankenschneller als seine Gegenspieler und konnte nach einem unübersichtlichen Getümmel im gegnerischen Strafraum am schnellsten schalten und die "Kugel" eindrücken. Der Gegner konnte, aufgrund Abstimmungsproblemen bei uns zwischen Abwehr und Torwart auf 3:1 verkürzen. Wir haben uns allerdings davon nicht nervös machen lassen und haben versucht weiterhin unser Spiel zu spielen. Und kurze Zeit später erzielten wir dann das 4:1. Als wir dann in Gedanken das Spiel abhakten, geschah ein Deja vu. Wir haben fast denselben Gegentreffer kassiert, wie beim 3:1. Abstimmungsprobleme zwischen Abwehr und Torwart führten zu einem Gastgeschenk, was Lehee dankend angenommen hat. Daran muss noch gearbeitet werden. Kurze Zeit später passierte etwas unglückliches. Der bis dahin souverän spielende Innenverteidiger Abdul. Iraqi knickte nach einem Kopfball um und musste verletzt ausgewechselt werden. Anscheinend müssen wir einige Wochen auf ihn verzichten. Wer jetzt mit einem Aufbäumen der Gäste gerechnet hat, wurde enttäuscht. Zu durchschaubar war ihr Spiel nach vorne, welches nur aus langen Bällen in die Sturmspitze bestand. Unsere Abwehr konnte sich problemlos darauf einstellen und unser kopfballstarker A.Kaya und auch der umsichtige Taga haben jeden der Kopfballduelle für sich entscheiden können. Druck konnte der Gegner auch deshalb nicht aufbauen, weil sie in der Defensive zu sehr mit unseren Stürmern und Mittelfeldspielern beschäftigt waren, die aufgrund ihrer individuellen Klasse den Ball gekonnt behaupten und laufen lassen konnten. So schickten wir den Gast punktlos, aber mit zwei Torgeschenken, nach Hause.


    Positiv für unser Spiel war dass Gülbahce nach Verletzungspause wieder mitwirken konnte. Viele der Angriffe liefen über ihn und er beeindruckte mit guter Übersicht und Technik. Dass im letzten Drittel des Spiels die Kräfte bei ihm ein wenig schwanden war angesichts der fehlenden Spielpraxis und Trainingsrückstandes völlig normal.


    In dem Gewissen, dass wir auch diesen Gegner in die Schranken weisen konnten, warten wir nun auf das nächste Punktspiel in zwei Wochen (nächste Woche spielfrei). Gegner wird dann sein der BSV Heinersdorf II. In diesem Spiel werden wir einigen Spielern, die unsere Meinung nach es auch verdienen Stamm zu spielen, die Chance geben, sich zu beweisen.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • BSV Heinersdorf II - SV Tasmania 73 II 0:4 (0:1)


    0:1 Heinz (13.), 0:2 Ok (73.), 0:3 Lipke (74.), 0:4 Göz (84.)


    Der Sieg war sowas, was man "Arbeitssieg" nennen würde.


    Kurzfristig wurde das Spiel vom Kunstrasenplatz (laut fussball.de) auf den Rasenplatz (willkürlich) verlegt, obwohl der Kunstrasenplatz zur Verfügung stand.


    Sowohl diese Umstellung (viele von uns hatten keine Rasenschuhe bei) als auch eine total umgekrempelte Elf (6 Änderungen in der Stammelf), die in dieser Konstellation so zum ersten Mal zusammengespielt hat, hat dazu geführt, dass unser Spiel total zerfahren wirkte.


    Aber trotzdem muss man hier auch die Leistung des Gegners hervorheben. Sowohl der Tabellenstand als auch die zuletzt gezeigten Ergebnisse liessen nicht vermuten, dass sie uns so herausfordern würden, wie es bis zum 0:2 der Fall war. Zeitweise waren Sie in der 2. Halbzeit von ihrer Spielweise her dem Ausgleich näher als wir dem 0:2, wobei sie es aber immer mit Distanzschüssen versuchten (eine klare Chance liessen wir über das ganze Spiel nicht zu).


    In Halbzeit eins hat der Gegner versucht mit hohem Laufpensum und körperbetontem Zweikampfverhalten uns den Schneid abzukaufen, was ihnen auch ziemlich gut gelang. Unsere Defensive musste sehr konzentriert spielen, um dem Gegner keine Chancen und somit auch keine Tore zu ermöglichen. Eines der vielen Fauls gegen uns nutzen wir zur Führung. Unser Spielmacher Gülbahce bediente dabei vom halbrechten Feld mit einer schönen Flanke den sich seit drei Wochen in guter Verfassung präsentierenden Heinz, der seine perfekte Annahme mit einem schönen Schuss (unhaltbar für den Torwart) abschloss. Damit hatte sich Heinz, der ein enormes Laufpensum vorwies, selbst belohnt. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wurde Lipke im Strafraum "gefoult", wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass das für mich nicht nach einem glasklaren Elfmeter aussah. Dass Lipke den Elfer dann verschoss, nennt man wohl ausgleichende Gerechtigkeit. So blieben die Heinersdorfer weiter im Spiel und hielten die Spannung hoch.


    Anfang der zweiten Halbzeit versuchte der Gastgeber dann ein wenig Druck auszuüben und unsere Defensive in Bedrängnis zu bringen. Dabei kamen einige Distanzschüsse raus, die unser gut reagierender Torwart Sevim (durfte heute auch mal von Anfang an ran) klären konnte. Unsere Defensive blieb aber unbeeindruckt und hat immer wieder versucht von Hinten das Spiel aufzubauen. Mit den in Einwechslungen bewies der Trainer dann ein sog. "glückliches Händchen". Der eingewechselte Ok erzielte nach wunderbarer Vorarbeit vom eingewechselten Göz das entscheidende 0:2. Kurz darauf konnte unser Goalgetter vom Dienst, Lipke, auf 0:3 erhöhen und damit die Gegenwehr des Gegners endgültig brechen. Das 0:4 von unserem "Urlaubsrückkehrer" Göz war dann das I-Tüpfelchen. Aufgrund der starken kämpferischen Leistung der Gäste fiel das Ergebnis um 1-2 Tore zu hoch aus.


    Am kommenden Sonntag erwarten wir zum Spitzenspiel den Tabellenzweiten aus Prenzlauer Berg.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • SV Tasmania 73 II - SG Rotation Prenzlauer Berg II 1:2 (1:0)


    1:0 A. Kaya (25.), 1:1 Ehrke (75., FE), 1:2 König (89.)


    Nach der ersten verdienten Niederlage sind wir nun am Boden der Tatsachen angekommen. Die Niederlage war insofern ein Weckruf, als dass einige Spieler von uns zuvor dachten, man kann in der Kreisliga C immer gewinnen, auch wenn man das Fußballspielen einstellt bzw. die nötige Einstellung vermissen lässt.


    Die Gäste aus Prenzlauer Berg haben uns da eines Besseren belehrt und uns gezeigt, dass wenn man den Gegner unterschätzt, eine böse Bauchlandung machen kann. Der Gegner hat sich den heutigen Sieg verdient, da man bis zur letzten Sekunde aufopferungsvoll gekämpft hat und Siegeswillen gezeigt hat. Da nutzen einem auch die gefühlten 80% Ballbesitz nichts,.


    Zu Spiel selbst:
    In der ersten Halbzeit hat man sich noch an die taktische Vorgabe der Trainer gehalten, indem man dem Gegner nicht den Gefallen getan hat, durch aggressives Forechecking Lücken für ihr geplantes Konterspiel zu eröffnen. Wir hatten eine hohe Passfrequenz und haben den Ball gut in den eigenen Reihen laufen lassen. Allerdings litt unser Offensivspiel ein wenig unter der 9-Mann-Defensive des Gegners, der sich sehr tief reingestellt hat und den ohnehin kleinen Kunstrasenplatz quasi zum Bolzplatz umfunktioniert hat. Das 1:0, ein herrlicher Fernschuss unseres Kapitäns (Ahmet Kaya) war auch deswegen für den gegnerischen Torwart unhaltbar, weil ihm seine vielbeinige Abwehr die Sicht versperrt hatte. Leider ist der Torwart beim Rettungsversuch gegen den Pfosten geknallt und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden (Gute Besserung nochmals !!!). Da kein ETW zur Verfügung stand, hat sich Mittelfeldspieler Ehrke (sehr erfolgreich) zwischen die Pfosten gestellt. Leider waren wir im weiteren Spielverlauf nicht clever genug, mit Fernschüssen den Torwart in Verlegenheit zu bringen. Es wurde insgesamt viel zu selten mal versucht, aus der zweiten Reihe abzuschliessen.


    In der zweiten Halbzeit dasselbe Spiel. Wir hatten gehofft, dass der Gegner ein wenig mehr riskieren würde, was leider nicht geschah. Man stellte sich weiterhin ganz tief in die eigene Hälfte, attackierte uns aber bei Ballbesitz sehr schnell und aggressiv, um unser Aufbauspiel zu verhindern. Jenes Aufbauspiel hat in diesem Spiel nicht gut funktioniert (was ein wenig mit spielentscheidend war), weil unser Spielmacher Gülbahce aufgrund leichter Schmerzen zunächst nur die Bank drückte. Insgesamt sahen unsere Offensivbemühungen viel zu verkrampft aus, weil wir versucht haben, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, statt den Gegner mal mit Diagonalpässen auseinander zu ziehen. Auch kam viel zu wenig über die Aussen, einizig Lipke liess sich immer wieder mal nach aussen fallen um von dort gefährlich in die Mitte zu spielen, wo sich jedoch kein Abnehmer fand, bzw. unsere Offensive den einen berühmten Tick zu spät kam. Wir sind auch ein wenig in die alte Krankheit verfallen, wo wir, statt wie in der ersten Halbzeit durch Kurzpaßspiel den Gegner herauslocken sollten, angefangen haben mit langen Bällen zu operieren. Da werden wir noch einige Trainingseinheiten ansetzen müssen.


    Aus dem Nichts haben wir dann einen Ball im Mittelfeld verstolpert, was zu einem schnellen Konter geführt hat. Unsere Abwehr konnte den gegnerischen Stürmer nur noch mit unfairen Mitteln stören, so dass der souveräne und erst 17-Jährige Schiedsrichter Amelungsen (leider erschien der angesetzte Schiedsrichter nicht) keinen anderen Weg fand, als auf Strafstoß zu entscheiden (völlig berechtigt). Den fälligen Elfmeter verwandelte der mittlerweile das Tor hütende Ehrke souverän zum Ausgleich. Danach belagerten wir erfolg- und ideenlos das gegnerische Tor ohne dass dabei was Zählbares rauskam. Ein taktisch dummes Handspiel an der Mittellinie ermöglichte dem Gegner dann in der letzten Minute einen Freistoß. Der Ball wurde in unseren Strafraum geflankt und in der dort herrschenden Massenkarambolage hat es dann der eingewechselte König geschaftt, den Ball mit seinem Fuß ins Tor hineinzustochern.


    Am Ende haben wir recht unglücklich verloren, auch wenn, wie bereits erwähnt, der Gegner sich diesen Sieg hart erkämpft hat. Im Grunde haben wir wieder zwei Tore kassiert, ohne eine ernstzunehmende Chance des Gegners zuzulassen. Aber wenn man vorne so verkrampft spielt und in seinen Angriffsbemühungen die Variabilität vermissen lässt, braucht man sich nicht wundern, dass so ein Spiel auch mal nach hinten losgehen kann.


    Wir wissen, dass wir in dieser Liga im Grunde uns nur selbst besiegen können. Und genauso ist es dann auch gekommen, weil wir nicht den Siegeswillen und die taktische Disziplin gezeigt haben, wie es der Gegner getan hat.


    Heute liegt ein Testspiel gegen Hilalspor I (Kreisliga A) an und am kommenden Sonntag gastieren wir zum Pokalspiel beim Mariendorfer SV II (Kreisliga B)


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • Hilalspor I - SV Tasmania 73 II 3:2 (3:0)


    1:0 n.g., 2:0 n.g., 3:0 n.g., 3:1 (Lipke), 3:2 (Ok)


    Wir wollten uns am vergangenen Mittwoch gegen den Dritten der Kreisliga A (Staffel 4) messen. Allerdings hätten wir uns das Spiel sparen können, weil wir zwei schwere Ausfälle zu beklagen haben. War der erste Ausfall (Göz hat sich den linken Knöchel ohne Fremdeinwirken doppelt gebrochen und fällt lange aus) alleine dem unzumutbaren Platz im Waldeckpark zu verschulden, kam der zweite Ausfall (der gegnerische Stürmer hat mit dem Ellenbogen unserem Kapitän A. Kaya hat die Nase gebrochen und er muss nun operiert werden) durch überhartes und verantwortungsloses Einsteigen des gegnerischen Stürmers zu stande. Nach dieser Aktion wurde das Spiel auch abgebrochen, obwohl erst 25 Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt waren. Abgesehen von der letzten Aktion war das Spiel allerdings sehr fair.


    An dieser Stelle gute Besserung an unsere beiden Spieler!!!


    Zum Spiel selber: es war eine interessante Begegnung auf technisch gutem Niveau. Es begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und der Ball rollte ständig von der einen Hälfte in die Andere. Den Unterschied in der ersten Hälfte machten die drei Tore von Hilalspor aus. Das erste Tor war schön herausgespielt über Aussen, von wo aus eine schöne Flanke in unseren Strafraum kam, den der Gegner mit dem Kopf einnickte. Das 2:0 und 3:0 waren dann eher glücklichere Tore, da es sich in beiden Fällen um durchaus haltbare Fernschüsse handelte, die unser Torwart ein wenig zu spät sah (auch aufgrund dessen, weil der Platz sehr schlecht beleuchtet war). Zum Ende der ersten Halbzeit passierte dann die unglückliche Verletzung von unserem Spieler Göz. Man musste die Feuerwehr rufen und das Spiel, welches eh in die Halbzeitpause gehen sollte, wurde für eine halbe Stunde unterbrochen.


    In der zweiten Halbzeit haben wir dann gleich vier mal gewechselt und haben nun deutlich mehr Druck erzeugt. Man hat den Gegner in die eigene Hälfte gezwungen und es kamen noch kaum Entlastungsangriffe von ihnen. Die logische Folge waren das 3:1 und das 3:2. Leider kam dann die Verletzung von A.Kaya, welche uns dann zum Spielabbruch zwang, weil wir nicht mehr riskieren wollten. Aber wäre das Spiel noch weiter gegangen, hätten wir es gedreht, da der Gegner uns nichts mehr entgegenzusetzen hatte.


    Neben den Verletzungen haben wir allerdings auch etwas Positives aus dem Spiel mitgenommen. Die Trainer haben im Vorfeld abgesprochen, bestimmte Positionswechsel vorzunehmen und auch einigen Spielern, denen die Spielberechtigung noch fehlt und anderen Spielern die frisch aus dem Urlaub zurückgekommen sind, Spielpraxis zu geben. In beiden Fällen konnte man durchaus positive Eindrücke gewinnen.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

  • Mariendorfer SV 06 II - SV Tasmania 73 II 1:2 n.V. (1:1,0:0)


    1:0 Genc (85.), 1:1 Ok (89., in Fussball.de steht irrtümlicherweise Kurtoglu als Torschütze, was allerdings nicht stimmt), 1:2 Lipke (91., nach tollem Pass von El-Khodr)


    Pokalspiele haben doch immer wieder ihren eigenen Reiz. Am vergangenen Sonntag haben wir ein Pokalspiel erlebt, welches (ausser dem Elfmeterschiessen) alles geboten hat, was man sich von so einem Spiel erhofft.


    Wir hatten leider viele Ausfälle zu beklagen, so dass wir gerade mal mit 12 Leuten anreisen konnten, wobei es sich bei der 12. Person um unseren Ersatztorwart Sevim handelte, der später dann auch als Feldspieler eingesetzt wurde. Verzichten mussten wir unter anderem auf A.Kaya, Göz, Erbil, Abdul Iraqi, Achkir und Aci (alle verletzt) bzw. auf Prehn, Abdalla Iraqi und Derindag(verreist), Eric (erkältet) und Heinz (konnte die Woche berufsbedingt nicht trainieren). Aber man hat gesehen, dass wir nicht nur quantitativ einen guten Kader haben, sondern auch qualitativ in der Breite gut aufgestellt sind. Die Elf, die aufgeboten wurde, machte ihre Sache sehr gut.


    Trotz regnerischem Vortag wurde das Spiel auf dem Rasenplatz ausgetragen. Der Platz war leicht matschig, es kam aber nicht zu der befürchteten Rutschparty. Wir überliessen dem höherklassigen Gegner (Kreisliga B) die Initiative und standen zu Beginn relativ defensiv, ohne den Gegner aber in Strafraumnähe kommen zu lassen. Wir unsererseits wollten unsere schnellen Stürmer El-Khodr und Ok durch lange Pässe in die Räume schicken, was uns am Anfang nur bedingt gelang, da wir uns erst auf den Platz einstellen mussten. Da unsere kämpferische Linie aber dieses Mal stimmte und wir auf Rasen besser klar kamen als in den Spielen zuvor, konnten wir die meisten gegnerischen Angriffsbemühungen bereits im Mittelfeld unterbinden um dann durch schnelles Umschaltspiel Konter einzuleiten. Da wir unsere eigenen Angriffe teilweise überhastet abschlossen, dem Gegner aber auch nichts zuließen, stand am Ende der ersten Halbzeit ein gerechtes 0:0 auf der "Anzeigentafel".


    In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dann etwas besser unter Kontrolle bekommen. Immer wieder gelang uns über unsere viel ackernden Mittelfeldspieler Gülbahce und Cicek die Bälle zu erobern und dann gefährliche Angriffe zu initiieren. Die unermüdlich laufenden Ok und El-Khodr sorgten dafür, dass die gegnerische Abwehr sich keine Minute ausruhen konnte. Auch die Seitenwechsel bei eigenen Angriffen (meistens über Lipke) klappten gut, so dass die gegnerische Abwehr immer wieder auseinander gezogen wurde. Was allerdings in der zweiten Hälfte mangelhaft war, war unsere Chancenverwertung. Wir haben 7-8 Großchancen ausgelassen (Ok, Lipke, Cicek, El-Khodr und Gülbahce) und hätten bereits bis mitte der zweiten Halbzeit deutlich in Führung gehen müssen. Dem Gegner hat man hingegen nicht viele Chancen zugelassen. Es waren 2-3 an der Zahl, die allerdings keine Großchancen waren. Den gefährlichsten gegnerischen Angriff schloss der sehr agile M. Schälicke durch einen Schuss auf den Außenpfosten erfolglos ab.


    Verletzungsbedingt mussten wir leider ca. ab der 75. Minute Ö. Sevim runternehmen. Dafür kam dann unser Ersatztorwart M. Sevim als Feldspieler zum Einsatz, der allerdings seine Sache gut machte. Überhaupt stand die Abwehr um den umsichtigen Taga und den sehr eifrigen und motivierten Taha, mal von einigen kleineren Unstimmigkeiten abgesehen, sehr gut und hat alles abgeräumt was in Strafraumnähe kam. Auch Kurtoglu hat sowohl zunächst auf der rechten Aussenbahn als auch später (durch die verletzungsbedingte Umstellung) auf der linken Mittelfeldseite eine sehr gute und disziplinierte Leistung geboten.
    Gegen Ende haben wir allerdings dann einmal nicht aufgepasst und Genc konnte 5 Minuten vor Schluss nach gutem Zuspiel von M. Schälicke die Führung für die Heimmannschaft erzielen. Bitter für uns zu dem Zeitpunkt, hatte man doch vorne viele Chancen liegen lassen. Allerdings hat uns der Rückstand noch mehr beflügelt. Haben wir in der 87. Minute nach schöner Ecke von Gülbahce zunächst noch mit Kopf die Latte getroffen, machten wir es in der 89. Minute mit der nächsten wunderschön herausgetretenen Ecke (Gülbahce) besser und Ok traf mit dem Kopf zum 1:1. Es ging in die Verlängerung.


    Mit dem ersten Angriff in der Verlängerung gingen wir in Führung. El-Khodr konnte von mehreren Spielern nicht aufgehalten werden und bediente mit einem herrlischen tiefen Pass in den Rücken der Abwehr Lipke, der überlegt abschloss und den umjubelten Führungstreffer schoss. Die Gäste hatten dann alles versucht, um den Ausgleich zu erzielen, aber wir liessen nach dem 2:1 keine Chancen mehr zu. Eher waren wir dem 3:1 näher (Gülbahce, Ok) als der MSV dem Ausgleich.


    Als der gut pfeiffende Schiedsrichter dann die Begegnung abpfiff, hat sich Freude und Erleichterung breit gemacht bei uns. Wir haben an dem Tag großen Kampfgeist gezeigt. An sich war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die zum Erfolg geführt hat. Trotzdem will ich einzelne Spieler hervorheben, weil es erfreulich war zu sehen, dass Spielmacher Gülbahce von Spiel zu Spiel fitter wird und unserem Aufbauspiel immer mehr seinen Stempel aufdrückt und das Lipke, Ok und El-Khodr ihre neuen Positionen verinnerlicht haben und sich auch wohl gefühlt haben, was ihr Einsatz und ihre Laufbereitschaft bewiesen haben. Ein weiteres Lob gebührt Cicek, der die ganze Woche aufgrund von Schmerzen gefehlt hat und sich trotzdem auf der 6er Position so stark ins Zeug gelegt hat, dass er unglaublich viele Bälle erobert hat und defensiv alle Lücken geschlossen hat, die sich auftaten. Ö. Sevim hat bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung mit viel Laufbereitschaft sowohl hinten als auch vorne ausgeholfen und hat gezeigt, dass er zu guten Leistungen im Stande ist, wenn er auf seine Trainer hört. Kurtoglu wird sich seiner vorhandenen Kapazitäten immer mehr bewusst und nutzt die von Spiel zu Spiel besser ein. Er wird für uns noch definitiv eine Bereicherung sein und es wird schwer werden für jeden Gegner an ihm vorbeizukommen. Taga und Taha haben sehr gut harmoniert. Den Beiden war es zu verdanken, dass der Gegner sich im Strafraum nie durchsetzen konnte und zu dadurch zu keinen gefährlichen Schußmöglichkeiten kam. Unser Torwart Baki war ein guter Rückhalt für die Mannschaft. Beim Gegentor war er machtlos aber an sonsten hat er der Abwehr immer das Gefühl vermittelt, dass er unüberwindbar war.


    Wir freuen uns in Runde 3 auf einen attraktiven Gegner.


    Sportliche Grüße
    TRINAVIS

Betway Online Fussball-Wetten banner