Oddset + OTFB Pokal

  • Am Samstag um 15 Uhr wird die noch ausstehende Viertelfinalbegegnung im OTFB-Pokal zwischen dem LSV 49 Oettersdorf und dem SV Blau-Weiß 90 Neustadt nachgeholt.


    Bisherige Viertelfinal-Ergebnisse:


    VfR Lobenstein - SG Schöngleina Zöllnitz 1 : 5


    TSV Westvorte Gera - SG Traktor Teichel 1 : 3


    TSV Zollhaus - SV Motor Altenburg 0 : 3

  • Am 1. Mai um 14 Uhr bestreitet die Neustädter Blau-Weiß-Elf auf dem Sportplatz Brüte in Gera-Lusan das Endspiel um den OTFB-Pokal gegen Motor Altenburg. Zu diesem Spiel wird ein Sonderbus für die Schlachtenbummler eingesetzt. Abfahrt ist an diesem Tag um 13 Uhr am Sportlerheim in der Karl-Liebknecht-Straße. Interessenten sollten sich im Sportbüro des SV Blau-Weiß oder in der Kantine des Sportlerheimes melden.

  • Fünf Jahre, nach dem die Neustädter ihr letztes OTFB-Pokalendspiel in Weida gegen den FSV Berga im Elfmeterschießen verloren haben, stehen sie nun wieder im Finale. Gegner ist diesmal der SV Motor Altenburg, der einen sicheren Platz im Mittelfeld der Bezirksligastaffel 4 einnimmt. Die Neustädter schalteten in der ersten Runde zu Hause Eintracht Camburg mit 2:0 aus. Man gewann dann in Kraftsdorf mit 3:2 und hatte damit schon das Viertelfinale erreicht. Da musste man nun beim LSV 49 Oettersdorf Farbe bekennen. Nach einer 3:0-Pausenführung der Gastgeber konnten die Orlastädter die Begegnung noch drehen und siegten mit 4:3. Im Halbfinale musste man bei der SG Schöngleina/Zöllnitz antreten, auch hier wurde ein schon verloren geglaubtes Spiel noch gedreht und man hatte damit das Endspiel erreicht. Dieses findet am 1. Mai um 14 Uhr in Gera-Lusan statt. Einen Favoriten gibt es nur von der Papierform, in der Praxis wird aber wohl die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden. Ein Sonderbus für die Blau-Weiß-Fans fährt um 13 Uhr ab Sportlerheim Neustadt nach Gera.

  • Eigentlich sollte ein Pokalfinale der Höhepunkt im Fußballerleben sein, doch schon die Auswahl des Bezirkspokal-Endspielortes, der Sportplatz Brüte in Gera-Lusan, war keine glückliche Entscheidung. Das Umfeld des Geländes war eines Finales unwürdig.


    Die unterirdische Schiedsrichterleistung tat ihr Übriges zu einem insgesamt schwachen Spiel. Auch an Dramatik war dieses kaum zu überbieten.


    Durch eine lächerliche Elfmeterentscheidung, die A. Karczmarczyk dankend annahm, ging Altenburg 1:0 in Führung (23.). Bis dahin waren die Blau-Weißen das bessere Team. Der verdiente Ausgleich gelang bis zur Pause nicht mehr: K.-U. Scheuerl scheiterte am glänzend reagierenden Altenburger Torhüter (27.) und H. Risch köpfte nach Eckball das Leder ans Außennetz (28.).


    Nach dem Wechsel waren die Neustädter feldüberlegen, ohne zu überzeugenden Abschlussaktionen zu kommen. Trotzdem gelang R. Weck per Flachschuss der Ausgleichstreffer in der 53. Minute. H. Nitschke verstolperte eine gute Chance nach Vorarbeit von H. Risch (55.) und den klasse Fernschuss von D. Opel in der 62. Minute machte abermals der Altenburger Torwart zunichte. Als Ch. Tschäpe mit überlegtem Heber, der erst hinter der Torlinie herausgeschlagen wurde, die Führung erzielte, blieb die Fahne von Linienrichter M. Huhn aus Stadtroda unverständlicherweise unten und somit blieb dem regulären Tor die Anerkennung versagt. K.-U. Scheuerl setzte den Nachschuss neben das Gehäuse (80.). Fünf Minuten später verhinderte auf der Gegenseite M. Hirche mit Glanzparade die mögliche Entscheidung zu Gunsten der Skatstädter. Damit ging das Spiel in die Verlängerung.


    Hier setzte der ganz schwache Schiedsrichter P. Albrecht aus Kahla den Höhepunkt: Aus heiterem Himmel ertönte erneut der Elfmeterpfiff. Dieses Geschenk ließ sich R. Richter nicht entgehen und schoss den SV Motor 2:1 in Front (108.). K.-U. Scheuerl vergab aus Nahdistanz den nochmaligen Ausgleich. Als sich einige der etwa 200 Neustädter Fans schon Richtung Heimat begaben, erzielte K.-U. Scheuerl mit einem super Kopfballtreffer nach Flanke von P. Schurtzmann in letzter Sekunde das nicht mehr für möglich gehaltene Tor.


    Das ungeliebte Elfmeterschießen musste die Spielentscheidung bringen. Hier avancierte M. Hirche zum Held des Tages: Er parierte die Elfmeter von D. Weise und N. Böhme. Da bei Neustadt nur A-Junior E. Anisch am Torwart scheiterte, konnten die Blau-Weißen den Pokal aus den Händen des OTFB-Vorsitzenden M. Lindenberg entgegennehmen. Nach dem Finalsieg ´78/´79 gegen Eisenberg und der Endspielteilnahme 2000/2001 gegen Berga, die am grünen Tisch verloren wurde, ging damit ein weiterer großer Erfolg in die Annalen des SV Blau-Weiß 90 Neustadt ein. Es war ein Sieg der Gerechtigkeit und glücklicherweise nicht des Schiedsrichters.


    Den Pokal gewannen: M. Hirche, D. Büchel, P. Schurtzmann, F. Staps, A. Gimper, R. Weck (90. E. Anisch), D. Opel, C. Tschäpe (113. A. Götze), H. Nitsch, K.-U. Scheuerl, H. Risch (99. K. Sieler).

  • 2. Hauptrunde 02.10.2004



    1.FC Gera 03 1 : 4 FC Carl Zeiss Jena :ja:


    1.FC Greiz 0 : 4 VfB 09 Pößneck


    Vimaria Weimar 3 : 1 Blau Weiß Niederpöllnitz


    TSV Bad Blankenburg 2 : 4 Ulstertal Geisa


    SV Arnstadt Rudisleben 3 : 2 1.FC Sonneberg


    Wacker Nordhausen 2 : 5 Eintr. Sondershausen


    SC 1912 Leinefelde 0 : 4 Rot-Weiß Erfurt/Amat.

    "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zu tun"

  • THÜRINGEN POKAL - TERMINIERUNGEN SIND DRAUSSSEN


    Sonnabend | 11.12.04

    BW Fahner Höhe - SV Jenaer Glas - : -
    Motor Zeulenroda - SV Arnst. Rudisleben - : -
    SV 08 Steinach - Einheit Rudolstadt - : -
    SSV Vimaria Weimar - Rot-Weiß Erfurt (A.) - : -

    Sonnabend | 18.12.04

    FSV Ulstertal Geisa - FC Erfurt Nord - : -
    SC Weimar - Eintr. Sondershausen - : -
    SV Schmölln - VfB 09 Pößneck - : -

    Sonnabend | 22.01.05

    ZFC Meuselwitz - FC Carl Zeiss Jena - : -


    Eventuell kleines Forumstreffen am 18.12. in Weimar oder Schmölln?

  • I.Hauptrunde


    14. August 2004:


    SV 1883 Schwarza vs. Traktor Teichel 0 - 2
    FC Thüringen Jena vs. Eintracht Camburg 0 - 1 n.V.
    Einheit Altenburg vs. FSV Lucka 2 - 5
    SV 1910 Kahla vs. Eintracht Eisenberg 2 - 1
    SV Elstertal Bad Köstritz vs. FC Rodatal Zöllnitz 0 - 4
    Hohndorfer SV vs. Motor Altenburg 3 - 5
    FSV Langenleuba vs. Grün-Weiß Triptis 0 - 1
    Eintracht Fockendorf vs. SV Jenapharm 3 - 2 n.V.
    SV Gräfenwarth vs. FSV Ronneburg 2 - 3 n.V.
    SV Münchenbernsdorf vs. SSV Nöbdenitz 0 - 2
    VfL 06 Saalfeld vs. FSV Grün-Weiß Stadtroda 3 - 0
    SV Hermsdorf vs. VfB 09 Pößneck II 0 - 1


    15. August 2004:


    SV Moßbach vs. Grün-Weiß Tanna 3 - 2
    FC Motor Zeulenroda II vs. SG Berga/Seelingstädt 1 - 8
    LSV 49 Oettersdorf vs. Eurotrink Kickers FCL 1 - 4
    1. SV Gera vs. SV Unterwellenborn 3 - 1
    1. FC 03 Gera II vs. TSV Oppurg 5 - 4


    20. August:


    Mellenbach/Sitzendorf vs. SSV Lobeda 1 - 7


    Zwischenrunde


    VfB Pößneck II vs. SSV Nöbdenitz 3 - 0
    FSV Lucka vs. SV 1910 Kahla 1 - 2


    II.Hauptrunde OTFB-Pokal


    Eintracht Camburg vs. Grün Weiß Triptis 18.12.
    SV Moßbach vs. 1. SV Gera 18.12.
    1. FC Gera 03 II vs. FV Rodatal Zöllnitz 18.12.
    Motor Altenburg vs. Traktor Teichel 18.12.
    Vfl Saalfeld vs. Eurotrink Kickers FCL 4 - 1
    Eintracht Fockendorf vs. SV 1910 Kahla 18.12.
    VfB 09 Pößneck II vs. SG Berga/Seelingstädt 18.12.
    SSV Lobeda vs. FSV Ronneburg 18.12.

  • 18.12.2004 SC Weimar - Eintracht Sondershausen 2:1 (0:1)


    Im heutigen Achtelfinale gelang dem gastgebendem Landesligisten SC Weimar gegen die favorisierten Oberligakicker von Eintracht Sondershausen die Pokalüberraschung. Die Sondershausener Fans ( Inferno Sonderhausen brannte zum Anpfiff 3 Bengalos ab ) waren zum Anpfiff noch froher Dinge, doch von Beginn an zeigte der SC Weimar eine couragierten Auftritt, aber vor dem Tor versagten den Gastgebern die Nerven, so gingen dann die Gäste aus Sondershausen in einer hart geführten Partie nach 37 Spielminuten in Führung. Nach der Pause schien Sondershausen das Spiel nach Hause schaukeln zu wollen, doch mit Rückenwind und dem unbedingten Willen zum Sieg erhöhten die Weimarer das Tempo und konnten durch einen sehenswerten Schuss aus 20 Metern 16 Minuten vor Spielende den Ausgleich erzielen. Eintrachts Torschütze vom Dienst Caspar blieb wirkungslos und wurde ausgewechselt. Und 56Minuten vor einer möglichen Verlängerung erzielten die Hausherren sogar noch den vielumjubelten 2:1-Siegtreffer und machten den Einzug ins Viertelfinale des Thüringen-Pokals perfekt.

  • 18.12.04 Vfl Saalfeld - Eurotrink Kickers FCL 4:1
    18.12.04 Eintracht Fockendorf - SV 1910 Kahla 1:4
    18.12.04 SSV Lobeda - FSV Ronneburg 6:2
    18.12.04 Eintracht Camburg - Grün Weiß Triptis 2:1
    18.12.04 Motor Altenburg - Traktor Teichel 3:2
    18.12.04 1. FC Gera 03 II - FV Rodatal Zöllnitz 10:1
    16.01.05 SV Moßbach - 1. SV Gera 0:4


    18.12.04 VfB 09 Pößneck II - SG Berga/Seelingstädt abgsagt

Betway Online Fussball-Wetten banner