SFC Friedrichshain 1. Herren

  • Lichtenrader BC (Bezirksliga) - SFC


    Gegen einen gut aufgelegten, spiel- und laufstarken Gegner aus der Bezirksliga konnten die geneigten Zuschauer ein ansehnliches und faires Spiel verfolgen. Wir wollten eigentlich Druck auf LBC ausüben und den Spielaufbau unterbinden. Da wir uns aber von Anfang an viel zu tief sortierten, gelang dies zu keinem Zeitpunkt der 1. Halbzeit.


    So konnte Lichtenrade in Ruhe von hinten aufbauen und Ihre schnellen Spieler mit gut getimten Bällen in Szene setzen. Wir konnten zwar weitgehend echte Torgefahr mit guter Defensivarbeit verhindern, strahlten aber im Gegenzug keine eigene Torgefahr aus. LBC bestimmte die Partie und kontrollierte das Spielgeschehen. In der 30. Minute dann ein Stellungsfehler von Christian Walter in der Abwehr und daraus resultierend das verdiente 1:0 für den LBC. Im Gegenzug schenkte uns dann die LBC Abwehr aber ebenfalls eine Chance, welche Joe zum Ausgleich nutzen konnte.


    Sekunden vor der Halbzeit befand sich dann offenbar Omar im Tor bereits in selbiger, als ein Ball direkt über seinem Kopf absolut haltbar zur 2:1 Halbzeitführung einschlug.


    In Halbzeit 2 verlegten wir uns auf das Kontern und hielten die Partie etwas offener.


    Ein berechtigter Elfmeter zum 3:1 sorgte dann für die Vorentscheidung. Kurz vor Schluss aber leider zu spät sorgte Göri mit einen direkt verwandelten Freistoß noch für den 2:3 Schlusspunkt.


    Die erste Partie zeigte bei einigen Spielern deutlichen Steigerungsbedarf. Trotzdem konnten wir die Partie über weiten Strecken offen gestalten und ließen nicht wirklich viele Torchancen zu. Fehlende Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen und eine nicht umgesetzte vorgegebene Taktik sind im 1. Spiel noch verzeihbar, zeigen aber auch das wir weiterhin gut arbeiten müssen um unser Saisonziel erreichen zu können.


    Bester Spieler: Nico

  • 2. Testspiel SV Empor II (Bezirksliga) – SFC 1:1 (1:0)
    Nico, Erik, Hannes, Croke, Chris D., Chris E., Aaron, Daniel, Marlon, Janek, Kalti, Paul R., Paul Sch., Joe, Walid
    Das Spiel gegen Empor hat ja bereits in der letzten Saison das gleiche Ergebnis hervor gebracht.
    Diesmal war das Unentschieden sicherlich vom Zeitpunkt her glücklich für uns, aufgrund des Spielverlaufes aber auch hochverdient.
    Wir wollten in den ersten 15 Minuten Pressing spielen und vielleicht mit einer frühen Führung dann aus einer Konterposition agieren. Trotzdem wir Empor ganz ordentlich unter Druck setzten und uns einige gute Bälle erkämpften, gelang es uns aber nicht die sichere Empor Abwehr vor ernsthafte Probleme zu stellen. Nach 10 Minuten spielte Empor dann einen schnellen Konter über die linke Seite und die flache Hereingabe von außen konnte zur 1:0 Führung für Empor genutzt werden.
    Wir stellten auch aufgrund der Temperaturen dann trotzdem nach 15 Minuten auf Konter um, gerieten aber weiterhin immer dann unter Druck, wenn Empor schnell über die Außenpositionen hinter unsere Abwehr spielte. Ein gut aufgelegter Nico im Tor und einige überhastet vergebene Torchancen sorgten dafür, das es beim 0:1 blieb.
    Nach 30 Minuten bekamen wir dann deutlich besser Zugriff auf das Spiel. Eine sinnvollere Raumaufteilung und deutlich mehr gewonnene Zweikämpfe sorgten dafür, das wir uns nun ein Plus bei den Torchancen erarbeiteten.
    Leider konnten wir einige gute Möglichkeiten nicht nutzen. Kurz vor der Halbzeit erzielte Aaron dann per Kopfball eigentlich den Ausgleich. Leider sah der Schiedsrichter hier ziemlich exklusiv auf dem Platz eine Abseitsposition von Aaron und gab das Tor nicht. In Halbzeit 2 verflachte die Partie etwas und beide Mannschaften wechselten munter durch. Ab der 70. Minute hatten wir nun ein deutliches Übergewicht an guten Torchancen auf dem Spielfeld. Insbesondere im Mittelfeld konnten wir nun etliche Bälle von Empor abfangen und starteten gute Konter. Leider spielten wir dann jeweils entweder den letzten Pass zu unsauber, oder vergaben teils recht kläglich vor dem Tor unsere Chancen.
    Wir kämpften aber weiter um den Ausgleich und belohnten uns in der 90. Minute für den Aufwand. Nach einem tollen Diagonalball von Croke konnte Paul Schulze per Schulbuchkopfball entgegen der Laufrichtung des Torwartes den verdienten Treffer erzielen.
    Insgesamt eine trotz der Temperaturen sehr ansehnliche Partie mit zumindestens in Halbzeit 1 auch einem sehr ordentlichen Spieltempo.
    Im Vergleich zum Spiel gegen Lichtenrade konnten wir uns sowohl individuell, als auch als Mannschaft steigern und befinden uns auf einem guten Weg.

    Bester Spieler: Nico

  • Ich denke auch vom Spielausgang war das ok, auch wenn der Ausgleich mit dem Schlußpfiff fiel.
    Aber ihr hattet ja auch schon vorher einige gute Möglichkeiten und das zu unrecht nicht gegebene Abseitstor in der ersten Hälfte.
    Dafür gabs bei uns 2 Strafstoßsituationen wo mindestens einmal der Pfiff kommen muß, eine Situation hab ich auf Video zum Beweis... :thumbsup:
    Alles Gute und viel Erfolg Thomas!


    Gruß
    Micha

  • Spielbericht:
    SFC – Brandenburg 03 Sen. 3:0 (0:0)
    Nico, Omar, Croke, Janek, Chris D., Tizian, Knöppi, Aaron, Marlon, Chris E., Paul R., Paul Sch., Walid, Göri
    Kurzfristig fielen mit Hannes (Zehenbruch) und Kalteis (Knieprobleme) 2 Spieler aus, was bei 32 Grad natürlich nicht zu Freudenausbrüchen im Trainerteam führte.
    Wir wechselten daher ca. alle 15 Minuten jeweils 2 Spieler aus, damit alle Spieler zu Ihren Pausen kamen. Das darunter der Spielfluss etwas leidet war natürlich zu erwarten, die Masse an individuellen Fehlern in der 1. Halbzeit lässt sich aber so nicht erklären.
    Die Gäste waren uns 45 Minuten lang deutlich überlegen. Wir verloren zu viele Zweikämpfe, standen schlecht im Raum und trafen fast immer die falschen Entscheidungen mit dem Ball am Fuß.
    Das 0:0 zur HZ verdankten wir einem wieder mal sehr gut aufgelegten Nico im Tor, einer halbwegs funktionierenden Abwehrarbeit der gesamten Mannschaft und der Abschlussschwäche der Brandenburger.
    Während wir also defensiv immer noch ordentlich arbeiteten und zu mindestens die Bewegung gegen den Ball stimmte, lief nach vorne eine Folge von Pleiten, Pech und Pannen.
    Wir hatten durchaus einige vielversprechende Angriffe und sogar Überzahlsituationen nach Kontern. Wie wir diese Chancen aber verstolperten und immer wieder genau die falsche Aktion ausführten, das konnte man nur noch mit einer gehörigen Portion Sarkasmus ertragen.
    In der 2. Halbzeit gehörten die ersten Minuten ebenfalls den Gästen. Inzwischen stand Omar in unserem Tor und konnte sich ebenfalls in 3 Situationen auszeichnen.
    Nach dem Anfangsdruck kamen wir aber nun deutlich besser in die Partie und erspielten uns erste Torchancen, die auch vernünftig aber noch erfolglos abgeschlossen wurden. Göri hatte 2x die eigentlich sichere Führung auf dem Fuß, scheiterte aber weniger am Torwart, sondern an sich selbst.
    In der 67. Minute dann ein toller Diagonalball von Tizian und diesmal behielt Göri die Nerven und verwandelte zur 1:0 Führung.
    Brandenburg hatte nun nicht mehr die Kraft, um ins Spiel zurück zu kommen. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld von Marlon lief Aaron aus der eigenen Hälfte frei auf das Brandenburger Tor zu und konnte mit einem sehenswerten Lupfer auf 2:0 erhöhen.
    Den Schlusspunkt setzte dann Paul Sch., der von Göri gut angespielt wurde und den 3:0 Endstand erzielte.
    Fazit: Solange bei B03 die Kraft reichte waren die Gäste die klar bessere Mannschaft. Am Ende konnten Sie das Tempo nicht mehr halten und verloren zu hoch. Wir machten uns mit vielen Fehlern das Spiel weitgehend selbst schwer und wirkten in vielen Situationen überhastet und überfordert.
    Tore:
    1:0 Göri (Tizian)
    2:0 Aaron (Marlon)
    3:0 Paul Sch. (Göri)
    Bester Spieler: zum 3x in Folge Nico

  • Spielbericht
    Blau Weiß Friedrichshain (KL.A) – SFC 1:2 (0:0)
    Nico, Omar, Chris D., Croke, Aaron, Knöppi, Tizian, Chris E., Daniel, Walid, Paul R., Paul Sch., Joe, Janek, Hannes
    Wir begannen Druckvoll und drängten den VFB in die Defensive zurück
    Doch gleich der erste Konter des VFB zeigte wo die Stärken des Gegners lagen. Ein schneller Konterangriff nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung führte direkt nach 5 Spielminuten zu einem Elfmeter für den VFB. Nachdem Nico aber in den ersten 3 Testspielen bereits jeweils bester Spieler war, zeigte Er auch hier seine aktuelle Klasse und hielt den Elfmeter souverän.
    In der Folge konnten wir uns einige Torchancen erspielen, diese aber nicht nutzen.
    Nach nervösen Beginn stellten sich die VFBér nun aber besser auf unsere Spielweise ein und fingen an erste Akzente in der Offensive zu setzen.
    Mit zunehmender Spieldauer häuften sich bei uns die Fehlabspiele und führten immer wieder zu Kontersituationen, welche durch den VFB teilweise stark ausgespielt wurden. Einige Male klärte Croke als letzter Spieler in höchster Not und Nico im Tor sorgte ebenfalls dafür, das die 0 Bestand hatte.
    Der VFB zeigte nun die bessere Spielanlage und agierte insgesamt ruhiger, abgeklärter und sicherer als unser Team.
    Wir machten dies durch eine höhere Laufbereitschaft und über weite Strecken ein ordentliches Stellungsspiel wett.
    Beide Teams hatten nun immer wieder Torchancen, konnten sich aber keine entscheidenden Feldvorteile erspielen.
    Mit der Einwechslung von Hannes im defensiven Mittelfeld stabilisierten wir uns deutlich. Ein gutes Zweikampfverhalten und die Ruhe die Bälle auch anzunehmen und nicht direkt nach vorne zu schlagen führten zu einer besseren Spielanlage.
    Geburtstagskind Walid hätte sich dabei durchaus für seinen guten Einsatz belohnen können, konnte aber einige gute Torchancen nicht nutzen.
    Auch unsere anderen Stürmer agierten zwar kämpferisch und läuferisch gut, spielten aber nach Balleroberung zu hektisch und ungenau.
    Paul R. immerhin konnte nach Ballbehauptung im VFB Strafraum ein Handspiel provozieren.
    Den fälligen Elfmeter verwandelte Aaron etwas glücklich zur 1:0 Führung.
    Die Schlussoffensive der VFBér führte in der 85. Minute zum Ausgleichstreffer.
    Nun wurde es ein wildes Spiel und beiden Teams ging jegliche spielerische Ordnung verloren.
    Das glückliche Ende hatten dabei wir.
    Eine Balleroberung von Hannes im Mittelfeld, ein guter Paß auf Joe in die Spitze, eine Drehung und Joe konnte den 2:1 Siegtreffer in der 92. Minute erzielen.
    Anscheinend entwickeln wir uns zu Last Minute Spezialisten.
    Insgesamt sind wir mit der spielerischen Vorstellung der Mannschaft nicht zufrieden. Kämpferisch war es in Ordnung.
    Tore:
    1:0 Aaron (EM), 2:1 Joe (Hannes)
    Beste Spieler:
    Nico, Hannes

  • Spielbericht Pokal 1. Runde
    SFC Friedrichshain – SC Siemensstadt (KL.C) 4:1 (3:0)
    Nico, Eric, Chris D. (65. Marco L.), Knöppi, Daniel, Janek (55. Chris E.), Hannes (45. Kalti), Christian W., Paul R., Paul Sch., Göri

    Wir begannen gegen den C-Ligisten entsprechend der Absprache vor dem Spiel aggressiv und mit hoher Laufbereitschaft.
    Die Belohnung erfolgte bereits nach 8 Minuten. Einen riskanten Rückpaß konnte der Torhüter der Gäste nicht klären und Paul Sch. antizipierte die Situation schnell, störte energisch, konnte den Ball erobern und zur frühen Führung einnetzen.
    Nur 8 Minuten später gab es nach einen Foul an Paul Sch. Elfmeter. Diesen verwandelte Göri sicher zur 2:0 Führung. Wir bestimmten die Partie und konnten in allen Belangen überzeugen. Sicheres Aufbauspiel, schön heraus gespielte Torchancen und nach 30 Minuten ein schönes Tor von Paul Rahn, welcher aus knapp 32m aus der Drehung den Ball neben den Pfosten einnetzte.
    Nach dem 3:0 setzte dann bereits der Schlendrian ein. Es wurde deutlich mehr mit hohen Bällen oder schnellen Bällen in die Tiefe gearbeitet als weiterhin den ruhigen Spielaufbau der ersten 30 Minuten fort zu setzen. Wir hatten zwar weiterhin das Spiel vollkommen unter Kontrolle, es fehlte nun aber deutlich an Konzentration und Körperspannung.
    Nach der Halbzeit war das schnelle 4:0 nach 53. Minuten durch Göri (VA. Paul Sch.) dann endgültig Gift für unser Spiel.
    In Anbetracht der deutlichen Überlegenheit schalteten wir 2 Gänge zurück und verloren unsere spielerische Linie. Ausdruck der Überheblichkeit im Spiel war der Anschlusstreffer, bei dem Kapitän Wagner als letzter Mann völlig unnötig den Ball vertändelte und so den unnötigen, aber nicht unverdienten Ehrentreffer für die Gäste ermöglichte. Einmal hatte Nico im Tor dann noch die Möglichkeit sich aus zu zeichnen, dann plätscherte das Spiel dem Schlusspfiff ereignisarm entgegen.
    Fazit:
    Eine gute erste Halbzeit reichte gegen überforderte Gäste, welche aber sportlich fair gegen hielten und sich am Ende mit einem Tor belohnten.
    Bester Spieler: Paul Schulze
    Tore:
    1:0 Paul Schulze
    2:0 Göritz (FE)
    3:0 Paul Rahn
    4:0 Göritz (VA Paul Schulze)

  • SK Türkyurt – SFC Friedrichshain 2:4 (1:2)


    Von der ersten Minute an agierten wir sehr aufmerksam und zielstrebig.
    Viele schöne Angriffszüge und eine Vielzahl an Torchancen waren der verdiente Lohn. Bereits nach 12 Minuten fiel die 1:0 Führung. Nach einer Ecke fiel Kaltais der abgewehrte Ball direkt vor die Füße und mit einem sauberen Schuß konnte Er den Ball im Tor unterbringen. Weitere Chancen blieben leider ungenutzt. Die größte hatte dabei Janek, der aber aus 5m Entfernung den Ball nicht am Torwart vorbei brachte. In der 25 Spielminute konnte Türkyurt dann einen Ball nicht sauber klären und der Abpraller landete bei Aaron der sich die Chance nicht nehmen ließ bereits im 1. Spiel der Saison zu knipsen. Das 2:0 bedeutete aber plötzlich das Ende unserer Überlegenheit. Anscheinend waren sich einige Spieler nun zu sicher und ließen die nötige Konzentration und Einstellung vermissen. Ungenauigkeiten in den Abspielen, schlechtes Zweikampfverhalten und Stellungsfehler bestimmten plötzlich unser Spiel. Die Gastgeber, lange nur mit sporadischen langen Bällen in die Spitze gefährlich, spürten nun Ihre Chance und kamen deutlich besser in die Partie. Mit einem Solo an 5 SFC Spielern vorbei, die sich als Fahnenstangen optisch nicht schlechter hätten verkaufen können, erzielten Sie in der 32. Minute den 1:2 Anschlusstreffer. Nun begann die starke Phase der durchaus mit überdurchschnittlich guten Spielern agierenden Gastgeber. Ein starker Nico im Tor und ein umsichtig agierender Eric in der Abwehr verhinderten lange Zeit schlimmeres. Auch nach dem Beginn der 2. Halbzeit wurde es für uns nicht besser. Es waren 10 Minuten gespielt, als wir den Ausgleich kassieren mussten. Von den Spielanteilen her absehbar und auch verdient. Erst mit der Einwechslung von Hannes ins Mittelfeld kam wieder etwas mehr Stabilität in unser Spiel. Wir gewannen wieder mehr Zweikämpfe und kamen auch wieder zu eigenen Torchancen. Beide Mannschaften wollten nun den Führungstreffer erzielen und hatten Chancen dafür. Nach Vorarbeit von Paul Sch. konnte dann Joe einen weiteren Abwehrfehler der Gastgeber ausnutzen und die 3:2 Führung erzielen. Bei den Gastgebern ließen nun auch konditionell die Kräfte spürbar nach und der große Druck auf uns kam nicht mehr zustande. Im Gegenteil, hätten wir unsere zahlreichen Konterchancen besser ausgespielt, hätte es ein noch deutlicheres Ergebnis geben können. So konnte nur noch Kaltais seine ordentliche Leistung mit seinem zweiten Saisontor zum 4:2 Endstand nach einem Torwartfehler krönen.
    Fazit: Nach guten Beginn stark nachgelassen und am Ende mit Glück, Krampf und Kampf die 3 Punkte geholt.
    Tore:
    1:0 Kaltais
    2:0 Schubert
    3:2 Arzinger (Paul Sch.)
    4:2 Kaltais
    Bester Spieler: Johannes Merth
    :schal2::schal2::schal2::schal2::schal2::schal2:

  • SFC - Rotation PB 2:6 (0:3)
    Nico, Eric, Tizian, Knöppi (45. Clemens), Kaltais (39. Janek), Chris E., Aaron (45. Göri), Daniel, Joe, Paul Sch., Paul R.


    Kraft- und Mutlos der Niederlage entgegen trifft das Spiel in Kurzform ganz gut.
    Die Rotationer waren uns in allen Belangen die wichtig sind überlegen. Lauffreudiger, kreativer, cleverer, Abschlusssicherer und vor allen viel, viel besser in den Zweikämpfen hatten wir nie eine Chance in diesem Spiel.
    Bereits nach 3 Minuten eine Balleroberung der Rotationer, ein schneller Ball in die Spitze und mit der 1. Chance steht es 0:1. Nur 8 Minuten später Stellungsfehler von Daniel in der Rückwärtsbewegung aus der ein Freistoß resultiert. Natürlich geht der Ball durch die Mauer durch zum 0:2 ins Tor. Das 3. Gegentor nur 7 Minuten später nach einer Ecke machen wir gleich selber per Eigentor. Schön auch wir erfahrene Spieler wir Kaltais einfach mal Ihren Gegenspielern 5m Platz lassen, damit Sie in Ruhe ohne springen zu müssen den Ball in Richtung 5m Raum köpfen können.
    0:3 nach 17 Minuten. Welch ein Schock!
    Dann haben wir Pech, das der durchgebrochene Joe einschussbereit alleine vor dem Torwart von hintern getroffen wird und fällt. Elfmeter und rote Karte wäre die regelkonforme Konsequenz gewesen. Dem Schiedsrichter war aber auf Nachfrage die Berührung von hinten nicht stark genug. AHA. Passte zum Spiel.
    Nach 39 Minuten erlösten wir dann Kaltais von seinem Leiden und brachten Janek ins Spiel. Stürmer Paul Sch. musste ins Mittelfeld zurück weichen und Chris E. durfte den Rest des Spieles im Sturm verbringen. Jetzt gewannen wir zwar vorne kaum noch einen Stich, aber wenigstens konnten wir das Mittelfeld stabilisieren. Wie 2 Spieler in mehr als 30 Minuten fast keinen Zweikampf gewinnen konnten ist nicht erklärbar.
    In der zweiten Halbzeit wollten wir dann noch mal schauen, ob was geht.
    Um es kurz zu machen, es ging nicht viel.
    Wenn Gegenspieler 20m vor dem eigenen Tor in Ruhe Bälle annehmen und den Torschuss mit aller Zeit der Welt vorbereiten können, sagt das viel über die taktische Leistung der Mannschaft aus.
    Das Nico im Tor dann nach den guten Leistungen der letzten Wochen ebenfalls patzt und wir mit dem 0:4 nach 60 Minuten praktisch erledigt sind ist bitter.
    Minimale Hoffnung keimte auf, als wir durch Göritz (Elfmeter nach Foul an Joe) und Paul Sch. (Kopfball nach Freistoß Eric) in der 68. Und 74. Minute auf 2:4 verkürzen konnten. Wer aber die Körpersprache vieler unserer Spieler beobachtete wusste, das konnte nicht klappen.
    Ein weiterer Freistoß und eine Ecke brachten uns dann eine auch in der Höhe verdiente 2:6 Klatsche ein.
    Fazit:
    Bis auf Paul Sch. und Janek enttäuschte die Mannschaft auf ganzer Linie. Kein Kampf, keine Leidenschaft, kein Spielwitz, keine Laufbereitschaft, kein Zweikampfverhalten und Lethargie pur bei einigen Spielern .
    In den nächsten Spielen ist Wiedergutmachung angesagt!
    Tore: 1:4 Göritz (FE), 2:4 Paul Sch. (Eric)
    Bester Spieler: Paul Schulze

  • B.W. Hohenschönhausen – SFC Friedrichshain 1:2 (0:0)
    Nico, Chris D., Clemens, Mike, Janek, Kalti, Daniel, Croke (72. Göritz), Chris E. (63. Paul R.), Paul Sch., Joe
    Das eigentlich auf dem Rasenplatz angesetzte Spiel wurde von den Gastgebern am Spieltag auf Kunstrasen verlegt.
    Früher hätte man seine Gäste im Vorfeld darüber informiert, heute hofft man anscheinend, dass doch jemand das zweite paar Schuhe nicht dabei hat.
    Nun, wir dachten uns im Vorfeld bereits etwas in der Richtung und waren vorbereitet.
    Die Taktik der Gastgeber auf dem kleinen Kunstrasen war schnell ersichtlich. Hinten dicht stehen und mit langen Bällen hinter unsere Abwehr kontern. In der ersten Halbzeit ging dies auch über weite Strecken auf. Wir taten uns sehr schwer und spielten vor dem Blau Weiß Tor zu hektisch und unkonzentriert. Trotz deutlich mehr Ballbesitz und vielen guten Kombinationen war in Tornähe meistens Schluss. Insbesondere über rechts erspielten sich Janek, Kalti und Croke etliche gute Ausgangssituationen für Torabschlüsse. Es fehlte aber entweder am letzten Paß, am Durchsetzungsvermögen der Angreifer oder am Glück im Abschluss.
    Das 0:0 zur Halbzeit war trotzdem für die Heimmannschaft schmeichelhaft.
    In der zweiten Halbzeit machten wir dann vieles richtig. Wir erhöhten das Tempo und spielten deutlich variabler. Ein Mix aus Seitenwechseln, lange Bälle und Kurzpassspiel sorgten für deutliche Überlegenheit auf dem Spielfeld. Leider stellten wir uns aber vor dem Tor der Blau Weißen an wie Anfänger.
    Wenn mehrere unbedrängt zu spielende Bälle aus 3-5mtr. Entfernung zum Tor entweder dem Torwart in die Arme oder am Tor vorbei gelegt werden, fällt es schwer Verständnis zu entwickeln.
    Verstehen wir uns nicht falsch, Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft und Spielwitz waren in der zweiten Halbzeit vorhanden, aber ohne Tore ist das am Ende halt nicht ausreichend.
    In der 63. Minute wechselten wir Paul Rahn ein und erhofften uns nun Abschlüsse aus der zweiten Reihe. Bereits Minuten später konnte Er einen Diagonalball von Chris Daber direkt per Kopf über den heraus eilenden Torwart zur 1:0 Führung einnetzen.
    Nun erspielten wir uns weitere Chancen, scheiterten aber immer hauptsächlich an uns selbst.
    Nur Paul Schulze war es noch vergönnt gegen seine alte Mannschaft das 2:0 in der 81. Minute zu erzielen.
    Leider konnten wir erneut nicht zu Null spielen. Mit dem Abpfiff konnten die Gastgeber noch den Ehrentreffer erzielen.
    Dieser Gegentreffer versaut der Mannschaft einen Kasten Bier vom Trainer beim Bogen schießen heute Abend.
    Pech gehabt.
    Fazit: Mit der Chancenverwertung empfehlen wir uns nicht für höhere Aufgaben.
    Tore: 1:0 Paul Rahn (Chris Daber), 2:0 Paul Schulze
    Bester Spieler: Chris Daber

  • SFC – SF Johannisthal II 1:2 (1:0)
    Felix, Eric, Clemens, Knöppi, Hannes, Chris E. (60, Florian), Daniel (31. Walid), Croke, Paul R., Paul Sch., Joe
    Es war ein spannendes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten und die Gäste das glückliche Ende für sich hatten.
    In der ersten Halbzeit hatten die Gäste mehr Ballbesitz, konnten aber aus dem Spiel heraus keine Torchancen generieren. Wir standen sicher und verteidigten sehr gut.
    Es kam uns natürlich zugute, das Joe nach einer kurz abgewehrten Ecke mit einem schönen Schuß bereits nach 10 Spielminuten die 1:0 Führung erzielen konnte.
    Größter Schwachpunkt auf dem Spielfeld war der Schiedsrichter, welcher Konsequent gegen uns entschied und selbst klarste Foulspiele an unseren Spielern nicht ahndete. „Höhepunkt“ war ein Tritt gegen Daniel von hinten, welchen der Schiedsrichter natürlich nicht sah. Leider konnte Daniel in der Folge das Spiel nicht fortsetzen. Hoffen wir mal, dass es nur eine Prellung ist und Daniel schnell wieder ins Training einsteigen kann.
    Es ist auch eine großartige Idee vom Fußballverband einen Schiedsrichter eines direkten Staffelkonkurrenten (Hellas) anzusetzen.
    In der 38. Minute laufen dann Joe und Paul im 2 vs 1 auf das Tür der Gäste zu. Joe kann links zu Paul rüber schieben, der dann ins leere Tor einschieben kann, entschließt sich aber selbst ab zu schließen und vergibt die riesen Chance zum 2:0.
    So geht es mit einem verdienten 1:0 in die Halbzeit.
    In der zweiten Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse.
    In der 55. Spielminute sprang die Nr. 15 der Gäste an unserer Torauslinie völlig übermotiviert Eric von hinten in die Beine uns sah dafür die rote Karte. Das setzte neue Kräfte bei den Gästen frei, welche jetzt kurzzeitig dominanter und spielbestimmender wurden, ohne dabei aber wirkliche Torchancen zu generieren. In der 59. Spielminute konnte Felix dann leider einen völlig harmlosen Ball nicht festhalten und es stand überraschend 1:1.
    Felix konnte in der 60. Spielminute seinen Fehler wieder gut machen, als Er einen Elfmeter (Handspiel Eric) sehr gut parierte.
    Anschließend fand das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld statt. Beide Mannschaften standen gut und wir kamen wieder besser in die Partie.
    Knackpunkt dann die 70. Spielminute. Nachdem Eric den Schiedsrichter mehrmals darauf hingewiesen hat, das Er wiederholt von Zuschauern aus Johannisthal beleidigt wurde, ohne das es den Schiedsrichter interessierte, ließ Er sich dann dazu hinreißen einen der Zuschauer als Spast zu bezeichnen. Die rote Karte nahm uns die Möglichkeit unsere numerische Überlegenheit in der Schlussphase auszuspielen. Es ist schon abartig und asozial wenn einzelne Zuschauer nicht zum Fußball schauen da sind, sondern um Ihre sozialen Defizite ab zu arbeiten. Und sich an der roten Karte dann zu erfreuen und diese zu feiern, ist einfach nur abstoßend.
    Wie heißt es so schön, man sieht sich immer zweimal im Leben.
    In der Schlussphase unterläuft dann leider Clemens ein unglückliches Eigentor, welches die Gäste zu glücklichen Siegern macht.
    2 vermeidbare Gegentore, ein schlechter Schiedsrichter und ein Kapitän welcher seine Nerven zum wiederholten Male nicht im Griff hatte waren am Ende die Zutaten einer unglücklichen und vermeidbaren Niederlage.
    Trotz allen eine interessante und rassige Begegnung, bei der sich beide Mannschaften nichts schenkten und die auf Augenhöhe stattfand.
    Tor: 1:0 Arzinger
    Bester Spieler: Chris Elsholz

  • Spielbericht:
    Al Dersimspor II – SFC Friedrichshain 2:4 (1:3)
    Robert, Eric, Chris D., Knöppi, Hannes, Kaltais (75. Florian), Daniel (65. Marco), Walid, Joe, Paul R., Paul S. (13. Göri)
    Nach dem kurzfristigen Ausfall von Torwart Nico stellte sich unser seit Monaten verletzte Robert für das Tor zur Verfügung. Mit einer aufmerksamen Leistung und schuldlos an beiden Gegentoren zeigte Robert eine gute Vorstellung. Danke Robert.
    Das Spiel wurde in der 1. Halbzeit eigentlich fast nur von uns bestritten. Viel Ballbesitz, gute Chancen und sicheres Abwehrverhalten der Mannschaft ermöglichten eine durchgehende Spielkontrolle.
    Einen kurzen Schockmoment nach 13 Spielminuten. Ohne Gegnereinwirkung verletzte sich Paul Schulze und musste ausgewechselt werden. Vielen Dank auch hier nochmal an den Physio von Dersimspor für die sofortige und kompetente Erstbetreuung.
    Nach einigen Minuten übernahmen wir aber sofort wieder die Initiative und spielten uns vor allen über Walid und Joe immer wieder nach vorne.
    Lange Zeit konnten wir aber die Chancen nicht nutzen und so blieb es für selbst chancenlose Gastgeber beim 0:0. In der 31. Minute konnte Walid dann den Bann brechen. Nach schönem Zusammenspiel mit Joe das hochverdiente 1:0. Nur 2 Minuten später erhöhte Göritz nach Vorarbeit von Paul Rahn auf 2:0. Als dann wieder 3 Minuten später Paul Rahn nach Kopfballablage von Walid auf 3:0 erhöhte schienen wir auf einen guten Weg.
    Mit dem 3:0 wurden wir aber plötzlich nachlässig und unkonzentriert. Die Zweikämpfe und das Laufverhalten ließen schlagartig zu wünschen übrig. Folge der sich einschleichenden Überheblichkeit war dann ein unnötiges Foulspiel im 16m Raum, welches zum 1:3 Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeit führte. Direkt nach Wiederanpfiff dann eigentlich der richtige Start. Einen Freistoß von Daniel kann Kalti mit dem Kopf zur 4:1 Führung versenken. Was dann aber in den restlichen 43 Minuten der 2. Halbzeit folgt war nicht anzusehen. Teilweise wurden mehrere Chancen pro Minute heraus gespielt und vergeben. Das Spiel lautete nicht wer macht das nächste Tor, sondern wer vergibt die beste Chance. Hier bewarben sich etliche Spieler um diesen anscheinend lukrativen Titel. Zum Gewinner küre ich persönlich Walid, der eigentlich ein tolles Spiel machte, aber vor dem Tor unglaubliche Chancen vergab. Wobei Paul R., Göri und Joe sich mit Walid ein hartes Rennen um den Titel lieferten. Dersimspor schaffte mit einem Traumtor aus der Drehung dann noch das 2:4. Damit machte Dersimspor aus 4 Torchancen 2 Tore, während wir aus 28 Chancen (gefühlt 3000) 4 Tore schafften.
    Fazit: Faires Spiel beider Teams, bei dem wir haushoch überlegen agierten, aber zu unfähig waren unsere Torchancen zu nutzen.
    Tore:
    1:0 Walid (Joe)
    2:0 Göritz (Paul Rahn)
    3:0 Paul Rahn ( Walid)
    4:1 Kaltais (Daniel)
    Bester Spieler: Walid

  • SFC Friedrichshain – CSV Olympia 7:0 (5:0)
    Robert, Eric, Chris D., Knöppi, Hannes, Kaltais (60. Marlon), Marco, Daniel, Göri (45. Florian), Walid, Joe
    Nach der völlig verdienten Heimniederlage gegen Rotation, der sehr unglücklichen Heimniederlage gegen Johannistal und 3 Auswärtssiegen ein wichtiges Spiel für uns. Die Punktgleichen Gäste hatten immerhin gegen Johannistal 3 Punkte geholt und wir waren auf ein schwieriges Spiel eingestellt.
    Es kam anders.
    Nach einer offen geführten Anfangsphase ohne Höhepunkte erhielten wir nach 12 Minuten einen Freistoß in halbrechter Position. Mit einem sehenswerten Aufsetzer konnte Daniel den Freistoß direkt zum 1:0 im Tor unterbringen. Nach einem schlimmen Fehlpaß eines Abwehrspielers von Olympia am eigenen Torwart vorbei, schaltete Joe am schnellsten und konnte nur 4 Minuten später die 2:0 Führung erzielen. Eigentlich hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Torchance heraus gespielt, aber schon 2 Tore geschossen. Für unsere sonstige Chancenverwertung ist das wie Weihnachten und Geburtstag an einem Tag. Von diesem Schock erholten sich die Gäste nicht mehr. Den Rest der ersten Halbzeit spielte nur noch unser Team. Nachdem Joe sich den Luxus gönnte noch einen 100% auszulassen, führte eine Flanke von Göri auf den Kopf von Walid zum 3:0 nach 33 Minuten. In der 38 Minute dann der schönste Angriff des Spieles. Mit schnellen Doppelpäßen überbrückten wir das Mittelfeld und am Ende noch ein sehenswerter Doppelpaß zwischen Walid und Göri, welcher zum 4:0 in der 38. Miute führte. Den Schlußpunkt der 1. Halbzeit setzte dann Eric, der nach einer Ecke den Ball aus der 2. Reihe sehenswert in den Winkel beförderte.
    5:0 zur Halbzeit! Wahnsinn. Wir ließen in den ersten 45 Minuten keine Torchance für den Gegner zu, gewannen fast alle Zweikämpfe und zeigten Phasenweise Traumfußball.
    Die 2. Halbzeit begann dann mit dem 6:0. Nach einem Freistoß von Daniel fühlte sich kein Abwehrspieler für Eric zuständig und unser Abwehrchef macht sein 2. Tor in diesem Spiel nach 47 Minuten. Das 7:0 erneut durch Daniel in der 58. Minute setzte dann den Schlusspunkt. Am Ende erkämpften sich die Gäste noch 2 kleinere Torchancen, welche aber ungenutzt blieben. Erfreulich das wir ein ausgesprochen faires Spiel sehen konnten und es bis zum Schlußpfiff sehr diszipliniert von beiden Mannschaften zuging.
    Fazit:
    Viel besser als Halbzeit 1 geht nicht.
    Tore:
    1:0 Lipka
    2:0 Arzinger
    3:0 Hamann (Göritz)
    4:0 Göritz (Hamann)
    5:0 Wagner
    6:0 Wagner (Lipka)
    7:0 Lipka
    Beste Spieler:
    Aus einer tollen Mannschaft ragten Joe und Knöppi etwas heraus.

  • TUS Makkabi II – SFC 0:4 (0:3)
    Guillume, Eric, Tizian, Chris D. (60. Marco), Chris E. (Janek), Hannes, Daniel, Joe, Walid, Göri, Paul R.


    Mit Joe im rechten Mittelfeld und Tizian in der linken Abwehr stellten wir die Mannschaft etwas anders auf als in den letzten Spielen.
    Es war in der 1. Halbzeit nicht viel schlechter als in der Vorwoche. Bereits in der 1. Spielminute muss Göri aus 6m völlig frei vor dem Tor nach Vorlage Walid eigentlich das 1:0 machen, zieht den Ball aber über das Tor. In der Folge bestimmen wir zwar die Partie, spielen aber teilweise zu umständlich und sind nicht 100% wach auf dem Spielfeld. Viele gute Angriffe werden nicht konsequent zu Ende gespielt oder ungenau abgeschlossen. Nach einer Ecke kommt der Ball über Umwege zu Walid, der mit der Fußspitze aus 8m den Ball zur 1:0 Führung über die Linie bugsieren kann. Verdient, ohne Frage aber in der Entstehung natürlich glücklich. Wir bestimmen weiterhin die Partie, sind drückend überlegen, machen aber in diesem Gefühl auch immer wieder Leichtsinnsfehler. So kann sich Guillume in einigen Situationen als sehr aufmerksamer und mitspielender Torwart zeigen und macht einen sehr guten Job.
    In dieser Phase hätte Makkabi durchaus den Ausgleich erzielen können. In der 31. Minute setzt sich Joe dann rechts außen im 1 vs 1 Laufduell durch, geht bis zur Grundlinie und spielt den Ball dann überlegt zu Walid der zum 2:0 einnetzen kann.
    Als Paul dann 8 Minuten später einen Patzer der Makkabi Abwehr nutzen kann und zum 3:0 einschießt, war der Pausenstand besiegelt.
    In der 2. Halbzeit passierte dann nicht mehr viel. Einzig Tizian konnte nach schöner Vorarbeit von Göri noch das 4:0 erzielen. Ansonsten vergaben wir noch einige gute Möglichkeiten durch Eigensinn und /oder mangelnde Abschlussschwäche.
    Insgesamt gesehen eine gute 1. Halbzeit und ein 4:0, welches am Ende für uns in Ordnung geht.
    Tore:
    1:0 Walid (Abpraller)
    2:0 Walid (Joe)
    3:0 Paul R. (Abpraller)
    4:0 Tizian (Göri)
    Beste Spieler:
    Guillume, Paul R.

  • SFC Friedrichshain – Lichtenberg 47 II 3:2 (2:0)


    Guillume, Eric, Knöppi (70. Joe), Chris D. (75. Kalti), Hannes (70. Tizian), Clemens, Daniel, Aaron, Croke, Paul R., Walid


    Die erste Halbzeit bestritten wir mit großem Einsatz und viel Herz in den Zweikämpfen sehr positiv und waren insgesamt gesehen überlegen. Bereits nach 3 Minuten konnten wir Daniel vor dem Tor freispielen, leider aber den Ball aus bester Position nicht verwerten.


    Lichtenberg zeigte gute Ansätze im Spiel nach vorne, war aber in der Defensive anfällig und spielte nicht kompakt nach hinten. Immer wieder konnten wir deshalb Bälle erobern und gefährliche Situationen erzeugen. In der 35 Minute setzte Paul an der Torauslinie den Lichtenberger Kapitän unter Druck und eroberte sich den Ball. Anschließend setzte Er Walid wunderbar ein, der dann die umjubelte 1:0 Führung erzielen konnte. Nur 5 Minuten später ein guter Abschlag von Guilomme, die Abwehr verschätzt sich und Paul macht diesmal das 2:0 gleich selbst.


    Erwähnenswert noch eine Notbremse vom Lichtenberger Torwart, welche der Schiedsrichter völlig falsch einschätzte und Walid die gelbe Karte wegen Schwalbe gab. Fairerweise gab Torwart Seifarth die Berührung auch nach dem Spiel zu. Hier hätte eigentlich das sichere 3:0 vor der Halbzeit fallen müssen.


    Die 2. Halbzeit ging wunderbar los.


    Nach einer Flanke von Hannes konnte Daniel in der 50. Minute die 3:0 Führung erköpfen.


    Wir bestimmten nun die Partie und hätten in etlichen Situationen die Führung ausbauen müssen. Aber entweder hielt Lichtenbergs Torwart Seifarth im 1 vs 1 oder auch 1 vs 2 seine Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel, oder wir scheiterten an uns selbst.


    In der 70. Spielminute die nächste krasse Fehlentscheidung vom Schiedsrichter. Obwohl dem Lichtenberger Spieler der Ball zu weit vom Fuß gesprungen war und schon nicht mehr im Spiel war, pfiff der Herr plötzlich Elfmeter. Lichtenbergs Torwart Seifarth verwandelt zum unverdienten Anschlußtreffer.


    In der Folge waren wir weiter überlegen aber unfähig Tore zu erzielen.


    Mit einem direkten Freistoß in den Winkel konnte Lichtenberg in der 94. Spielminute sogar noch auf 2:3 verkürzen.


    Insgesamt gesehen aber ein für Lichtenberg sehr schmeichelhaftes Ergebnis, welches Sie hauptsächlich Ihrem guten Torwart zu verdanken haben.


    Wir hätten gegen einen stark einzuschätzenden Gegner mehr Tore erzielen müssen, zeigten aber eine tolle Teamleistung, viel Einsatz und viel Leidenschaft.


    So bleibt sehr viel Positives aus dem Spiel im Kopf und gibt Mut für die kommenden Aufgaben.


    Tore:


    1:0 Walid Hamman (Paul)


    2:0 Paul Rahn (Guillume)


    3:0 Daniel Lipka (Hannes)


    Beste Spieler: tolle Mannschaftsleistung, bei der Paul, Daniel, Walid und Hannes etwas heraus ragten.

  • FC Grunewald – SFC Friedrichshain 3:7 (2:4)
    Nico, Eric, Knöppi, Tizian (75. Philipp), Hannes, Kalti (78. Chris E.), Aaron, Croke (65. Marco), Paul R., Daniel, Joe
    Wir wollten eigentlich die sehr gute Leistung aus dem Spiel gegen Lichtenberg 47 bestätigen. Aber manchmal kommt es anders als man denkt…
    Das Spiel beginnt recht offen und beide Mannschaften versuchen den jeweils Anderen früh zu stören und nicht ins Spiel kommen zu lassen.
    Nach 5 Spielminuten findet ein Freist0ß von Aaron 6m vor dem Grunewalder Tor Eric, für den sich irgendwie kein Grunewalder zuständig fühlte und unser Capitano verwandelt eiskalt zum 1:0.
    Grunewald jetzt mit viel Laufbereitschaft und hoher Zweikampfintensität. Wir halten nicht ordentlich dagegen und verlieren die Kontrolle über das Spiel. Großes Glück hatten wir, als 2x die Latte dem Ausgleich im Weg stand. Nach 12 Minuten gewinnt Croke ein Kopfballduell im Mittelfeld und legt Paul den Ball gut in den Lauf. Der schießt mit einer richtigen Bombe den Ball unhaltbar zum 2:0 ins Grunewalder Tor. Der Spielverlauf war damit etwas auf dem Kopf gestellt. Statt Sicherheit für uns ist aber weiterhin Grunewald die bessere Mannschaft auf dem Platz. Es springt nur nichts zählbares aus den Chancen heraus. Besser machen wir es. In der 23. Minute ein Freistoß von Daniel und Kaltis Hinterkopf befördert den Ball zum 3:0 in den Winkel. Nur 1 Minute später ein Querpaß von Kalti in den Lauf von Aaron und der erzielt die 4:0 Führung.
    Ich habe selten so ein verrücktes Spiel gesehen. Grunewald gewinnt mehr Zweikämpfe, hat mehr Torchancen, bewegt sich besser, spielt besser und liegt 0:4 hinten.
    Bis zur Halbzeit belohnen sich die Gastgeber aber noch mit dem 1:4 und 2:4 und kämpfen sich ins Spiel zurück.
    In der zweiten Halbzeit zogen wir uns zurück und spielten auf Konter. Dabei konnten wir weitere Torchancen für Grunewald verhindern und selbst immer wieder gefährlich nach vorne spielen. Doch Paul und Joe vergaben leider aus bester Position die Vorentscheidung. Nach 71. Minuten haben wir dann einen Elfmeter der Marke kann man geben, muß man aber nicht erhalten, welchen Eric zum 5:2 nutzte. Mit dem 6:2 von Daniel, einem schönen Schuß über den Torwart in den Winkel war das Spiel dann endgültig entschieden.
    Grob unsportlich dann das Verhalten der Nr. 12 von Grunewald, welcher einen Schiedsrichterball nicht zu uns zurück spielte, sondern unbedrängt kurz vor Schluß das 3:6 einschob. Sehr Fair dagegen die Reaktion der Mitspieler, welche daraufhin Joe vom Anstoßpunkt unbedrängt mit dem 7:3 den alten Abstand wieder herstellen ließen. Danke.
    Ein Wort noch zur Nr. 12 von Grunewald Akin Buran. Alleine von außen waren 5 Tätlichkeiten dieses Spielers zu beobachten!!! Da wurde geboxt, getreten und geschlagen. So etwas hat auf einem Fußballplatz nichts zu suchen. Das obwohl die Grunewalder mitbekommen haben, wie dieser Spieler agierte dieser nicht ausgewechselt wurde, ist eine Schande für den FC Grunewald!
    Ich würde mit so einem Spieler nicht spielen wollen und Ihn schon gar nicht trainieren wollen.
    Das ist insofern besonders Schade, weil Grunewald ansonsten sympathisch rüberkam und spielerisch eine Halbzeit die bessere Mannschaft stellte.
    Fazit: Schlecht gespielt, hoch gewonnen. Damit kann man mal leben. Im nächsten Spiel wird diese Leistung aber nicht ausreichen!
    Tore:
    1:0 Eric Wagner (FS Aaron)
    2:0 Paul Rahn (Croke)
    3:0 Kalti (FS Daniel)
    4:0 Aaron Schubert (Kalti)
    5:2 Eric Wagner (EM)
    6:2 Daniel Lipka (Marco)
    7:3 Joe Arzinger
    Beste Spieler: Daniel, Eric

Betway Online Fussball-Wetten banner