FV Blau-Weiß 90 Briesen

  • FV Blau Weiß 90 Briesen - EFC Stahl 1:1 (1:0)



    Aufstellung: Reno Ballhorn, Björn Zickerow (ab 85. min Martin Koch), Kevin-Rene Meißner, Ronny Anke, Lorenz Freitag (ab 75. min Orlando Helisch), Matti Roeck, Manuel Hirt (ab 64. min Marcel Reetz), Steve Weiss-Motz, Gregory Kirkitadze, Tino Gottschalk, Tino Rockmann


    Trainer: Heiko Hempel Co-Trainer: Denis Bramburger



    gelbe Karten: Freitag / Kaiser


    Schiedsrichter: Reinhardt (Henningsdorf), Reinhardt, Schabanowski


    Zuschauer: 124



    Erstes Tor und erster Punkt


    Im dritten Anlauf der noch jungen Saison holte Briesen mit seinem ersten Tor zugleich den ersten Punkt. In dem vorgezogenen Spiel des 3. Spieltages der Landesliga Süd trennte man sich vom EFC Stahl gerecht unentschieden 1:1. Die Hausherren hatten genauso wie die Gäste mit fehlendem Personal zu kämpfen. So fehlten bei den Blau Weißen neben Stürmer Kevin Schübler, Heinz-Peter Lindenberg auch Sergej Pavlenko arbeitsbedingt. Noch größer schmerzte das Fehlen von Torwart Philipp Reschke denn sein Ersatz brach sich im Training zwei Finger. Deshalb buddelten die Briesener ihre „Legende“ Reno Ballhorn wieder aus und stellten ihn zwischen die Pfosten. Für den Langen sicherlich auch ein Spiel gegen seinen alten Club in dem er vor gut 15 Jahren bereits Regionalligaluft schnuppern durfte. Ebenso erging es unserem Gegner der auf Leute wie Hilgers, wegen Rotsperre, Raddatz und Wunder verzichten musste. Es entwickelte sich ein chancenarmes aber nicht uninteressantes Spiel welches auf Heimseite durch Zusammenhalt und großem Kampf gepaart mit hoher Laufbereitschaft geprägt war und auf der anderen Seite durch spielerische Vorteile. In der Anfangsphase waren die Fronten schnell geklärt und man erkannte das die Gastgeber aus einer massiven Deckung endlich punkten wollten. Der EFC kombinierte teilweise gekonnt aber blieb bis auf Einzelaktionen eigentlich wirkungslos. Eine solche Aktion hatte Szywala als er einen zu kurz abgewehrten Ball aus 22 m an den Pfosten schoss. Vorher hatten die Hausherren bereits das Aluminium getestet. In der 20. min, wie aus heiterem Himmel, dann die Führung für die Gastgeber. Eine Rockmann-Ecke verwandelte Anke völlig freistehend sehenswert per Kopf zum 1:0. Briesen verengte weiter die Räume und versuchten den Spielaufbau der nicht zwingend genug wirkende Gäste zu unterbinden. Ein Ziel dabei war es den Gegner vom Strafraum fern zu halten und Freistöße zu vermeiden. Deshalb versuchten die Stahlstädter es aus der Distanz. Kaiser, einer der besten Gästespieler, prüfte Reno Ballhorn in der 39. min mit seinem Schuss aus 20 m. Briesens Torwart war allerdings auf der Hut und konnte den Ball abwehren. So ging es zur Pause und als die Mannschaften unverändert aus der Kabine kamen bot sich den Zuschauern dasselbe Bild wie in Halbzeit eins. Die Gäste versuchten spielerisch zum Erfolg zu kommen und die Blau Weißen hielten mit aller Macht dagegen. In der 50. min war es erneut Kaiser der mit einem Freistoß aus 22 m versuchte ein Tor zu erzielen. Sein Ball verfehlte sein Ziel nur knapp und ging an die Latte. In der 65. min dann der verdiente Ausgleich für den EFC Stahl. Nach einem Freistoß versuchte die Briesener Abwehr den Ball entscheidend zu klären was leider nicht gelang. So fiel er vor die Füße von Nickel dessen Schuss aus 11 m im Briesener Tor einschlug. Hier war selbst Ballhorn machtlos. Nun war klar das die Gäste nochmals drängen würden das Ergebnis zu kippen und doch noch als Sieger den Platz zu verlassen. Dem stellte sich eine wacker kämpfende und als eine Einheit wirkende Blau-Weiße Mannschaft entgegen die mit aller Macht den ersten Punkt erhaschen wollte. Nachdem einer der besten Briesener, Kevin Meissner, in der 86. min das Bein in letzter Sekunde zwischen Ball und Tor brachte war es fast geschafft und Briesen musste noch die 2 Minuten Nachspielzeit überstehen. Dies gelang und so konnte man sich über den ersten Punkt, der am Ende auch gerecht war, freuen. Jetzt heißt es anknüpfen um beim schweren Auswärtsspiel in Krieschow mit einer ähnlichen Leistung abermals punkten zu können.

  • Was habt ihr denn für eine geile E-Jugend im Odervorland? Einfach großartig. In der Halle machen sie den "Dowall". Glückwunsch nach Briesen. :halloatall::thumbsup:

  • Ich durfte die Truppe bei der Qualifikation zur Endrunde sehen.
    Schon da waren sie überragend.
    Haben nen paar sehr gute Linksfüßer und abgezockte Stürmer in ihren Reihen.
    Macht echt Spaß ihnen zuzusehen.


    Glückwunsch nach Briesen!!!

    Il panzer, il bomber, il capitano - Cristiano Lucarelli



    Uniti per Natura

  • Der Trainer bedankt sich bei den lobenden Worten und wird sie am Dienstag beim Hallentraining weiterleiten.



    Ja, die Kinder und die Eltern ziehen alle ordentlich mit. Schließlich wird auch viermal die Woche trainiert. :bindafür: :bindafür: :bindafür:

  • 4 x Training klingt nicht verkehrt, da kannst du ja ordentlich die Grundlagen schulen und dann ist ja auch noch mehr möglich! In diesem Sinne! Viel Erfolg und ich hoffe man liest mal wieder was über deine Jugend! :):bindafür:


    Gruss

  • FV Blau Weiß 90 Briesen – VfB Krieschow 1921 2:4 (1:1)



    Aufstellung: Bramburger, Zickerow, Meissner, Pavlenko, Roeck (ab 75.min Reschke), Weiss-Motz (ab 79. min Hirt), Kirkitadze, Gottschalk, Rockmann, Schübler (ab 79.min Freitag)
    Trainer: Hempel


    gelbe Karten: Roeck, Schübler / Lieschka


    Schiedsrichter: Welke (Rehfelde), Günther, Bosharat


    Zuschauer: 80



    Doppelschlag besiegelt Niederlage


    Briesen konnte dem starken Aufsteiger aus Krieschow 60 min Paroli bieten ehe ein Doppelschlag der Gäste die Heimniederlage besiegelte. Die Hempel-Schützlinge traten in Bestbesetzung an und merkten nach 5 Minuten bereits welch schwerer Brocken heute auf sie zu kommt. Die Gäste boten über die gesamte Spielzeit ein ansehnliches Spiel mit hoher Laufbereitschaft und körperlicher Präsenz. Briesen gelang es nur gefährlich zu werden wenn man das nasse Geläuf nutzte und schnell in die Spitze spielte. Auch die erste richtige Möglichkeit hatten die Gastgeber. Kirkitadze spielte den Ball von halblinks in den Strafraum wo der agile Schübler zur Stelle war. Leider traf er den Ball nicht richtig und die gute Einschussmöglichkeit war dahin. Fast im Gegenzug fiel das 0:1. Ein Freistoß aus halbrechter Position wurde scharf aufs kurze Eck getreten. Der Ball ging an Freund und Feind vorbei und ließ Keeper Bramburger etwas schlecht aussehen beim Versuch den Ball mit dem Fuss zu retten. Dies misslang und Weber konnte sich als Torschütze feiern lassen. Briesen steckte den Rückstand relativ gut weg und konnte seinerseits eine Abwehrunsicherheit nutzen. Schübler erkannte die Situation in der 25. min am Besten und konnte auch durch zwei Krieschower Abwehrspieler nicht am Torschuss gehindert werden. Er traf ins lange Eck zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich. In der Folgezeit egalisierten sich beide Mannschaften zwischen den Strafräumen. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause. Nach dieser war klar zu erkennen wer heute etwas mitnehmen will. Krieschow setzte immer wieder Nadelstiche und überzeugte die gesamte zweite Halbzeit. In der 67. min dann der fällige Führungstreffer für die Gäste. Matthieu drang in den Strafraum ein und bewies viel Übersicht als er den Ball an die Strafraumgrenze zurück legte. Dort war Zimmer zur Stelle und zirkelte den Ball sehenswert in den Winkel. Briesen konnte kaum Luft holen da lag der Ball erneut im Netz. Man bekam das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone und nach einer Reihe von Fehlern gelangte der Ball vor die Füße von Karow. Der hatte aus 10 m wenig Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Briesen war nicht in der Lage nochmal gegenzuhalten und so gelang dem gerade eingewechselten Grunewald nach einer Ecke per Kopf sogar das 1:4. Der Gegner nahm jetzt etwas das Tempo raus und Briesen konnte nochmals etwas durchatmen. In der 88. min gelang Hirt nach Freistoß die Ergebniskosmetik zum 2:4 Endstand. Als Fazit muss man neidlos anerkennen das Krieschow wahrlich eine Nummer zu groß war am heutigen Tage und verdient die Punkte mit nach Hause genommen hat.

  • FV Blau Weiß 90 Briesen – FV Erkner 1920 0:0



    Aufstellung: Philipp Reschke, Björn Zickerow, Kevin Rene Meißner, Ronny Anke, Lorenz Freitag (ab 65. min Manuel Hirt), Matti Roeck (ab 79. min Thomas Sabin),Steve Weiss-Motz, Gregory Kirkitadze, Tino Gottschalk, Tino Rockmann, Kevin Schübler


    Trainer: Heiko Hempel


    gelbe Karten: Zickerow, Roeck, Schübler, Sabin / Kunert Jakob Paul, Kunert Aaron, Sergel


    rote Karten: -- / Zock, Südbeck


    besondere Vorkommnisse: Rockmann verschießt Elfmeter in der 84. min


    Schiedsrichter: René Müller (Cottbus), Martin Gorgas, Tobias Schmidt


    Zuschauer: 78


    Punkte verschenkt


    Am 24. Spieltag der Landesliga Süd kam es zum LOS-Derby im Briesener Waldstadion. Nach einer eher durchschnittlichen Partie trennten sich beide Mannschaften torlos unentschieden. Trainer Hempel konnte wieder auf Roeck und Weiss-Motz zurückgreifen und hatte somit etwas leichtere Hand bei der Aufstellung. Briesen begann druckvoll ohne jedoch zwingend zu sein. In der 6. min verpasste Schübler eine Rockmann-Flanke nur knapp. Erkner war in der ersten Viertelstunde in die eigene Hälfte gedrängt aber Briesen gelang nichts Zählbares. Zickerow verpasste in der 9. min mit seinem Schuß aus 16 m das Tor nur knapp und gleiches passierte Schübler nur 2 Minuten später. Die von Meißner gut organisierte Abwehr hatte im ersten Durchgang keine Probleme und ließen nur sporadisch Chancen zu. Nach dem Wechsel sollte Erkner die erste Möglichkeit haben als sich A. Kunert im Strafraum gekonnt durchsetzte und zum Glück für Briesen zu genau zielte. Sein Ball landete am Pfosten und sprang zurück ins Feld. Das Spiel verflachte zusehends und man hatte früh das Gefühl das das erste Tor im Spiel auch das entscheidende ist. Fast wäre es Schübler gelungen mit seinem Schuß von der rechten Außenbahn. Er fand aber seinen Meister in Torwart Zock der den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Es begann die Schlussphase welche geprägt war von Hektik, Farbe, Pech und Unvermögen. Den Anfangspunkt setzte der Erkneraner Südbeck welcher sich nicht unter Kontrolle hatte und seinen Gegenspieler umschubste. Der souveräne Schiedsrichter Müller besprach sich kurz mit seinem Assistenten und schickte Südbeck dann mit Rot vorzeitig zum Duschen. Briesen also jetzt einem Mann mehr auf dem Platz. Leider konnte man im Spielaufbau nicht die entscheidende Lücke finden um daraus Kapital zu schlagen. Zu oft wurde probiert durch die Mitte zu spielen oder der Pass war einfach zu ungenau. Als dann Torwart Zock die Nerven verlor und seinen Gegenspieler im Strafraum erst trat und dann umschubste gab es folgerichtig erneut Rot und oben drauf noch Strafstoß. Briesen war also jetzt drauf und dran den Sack zu zumachen. Erkner konnte sich erst nach einigen Minuten entscheiden wer denn das verwaiste Tor hüten sollte und brachte damit den Elfmeterschützen Rockmann wohl etwas aus dem Konzept. So kam es wie es kommen musste und Rockmann verzog den Strafstoß und setzte das Leder knapp neben den linken Pfosten. Briesen rannte nochmals an aber konnte gegen die jetzt unermüdlich kämpfenden Gäste nichts mehr ausrichten. So trennte man sich Unentschieden und muss in 14 Tagen gegen Gaglow endgültig den Sack zu machen.

  • FV Blau Weiß 90 Briesen - SG Groß Gaglow 2:0 (0:0)



    Aufstellung: Philipp Reschke, Björn Zickerow, Kevin Rene Meißner, Ronny Anke, Lorenz Freitag (ab 65.min Kevin Schübler), Matti Roeck (ab 81.min Marcel Reetz), Manuel Hirt (ab 90+3.min Andy Poburski), Steve Weiss-Motz, Gregory Kirkitadze, Tino Gottschalk, Tino Rockmann


    Trainer: Heiko Hempel



    gelbe Karten: Roeck / Schulze, Krenz


    Schiedsrichter: Frank Kaminski (Berlin-Köpenick), Roberto Baumgärtel, Justin Weigt


    Zuschauer: 60



    Klassenerhalt


    Nun ist es vollbracht und auch rechnerisch unumstößlich das unser FV Blau Weiß 90 Briesen in der kommenden Saison abermals und zwar zum 17. Mal in Folge in der Landesliga auf dribbelt. Dafür gilt es sowohl der Mannschaft aber auch dem Trainer zu Danken und größten Respekt auszusprechen.
    Briesen begann unruhig aber überlegen die Partie welche nur selten Landesliganiveau hatte. Gaglow konnte nicht mehr bieten und die Hausherren fanden kein Mittel. So gab es in Hälfte eins nur wenige nennenswerte Szenen. In der 17. min bediente Kapitän Weiss-Motz Manuel Hirt mit einem Zauberpass. Hirt drang in den Strafraum ein und hätte wohl besser selbst vollenden sollen als zu versuchen den mitlaufenden Kirkitadze zu bedienen. Sein Pass wurde abgefangen und die gute Möglichkeit war dahin. Briesen spielte ein ums andere Mal sehr auf Abseits und somit taten sich den Gästen immer wieder Konterchancen auf. Alle wurden aber durch den wachen Philipp Reschke im Briesener Tor vereitelt. So ging es torlos in die Halbzeit. Nach der Pause versuchte Briesen weiterhin ein Mittel zu finden, um die Gaglower Deckung zu überlisten. Das gelang erst ab der 65. min als Trainer Hempel den sprintstarken Kevin Schübler ins Spiel brachte. Er sorgte immer wieder für Unruhe und war seinen Gegenspielern immer wieder enteilt. In der 75. min dann der Lohn für das immer wieder Anrennen. Kevin Schübler erlief einen steil gespielten Pass und netzte auch gleich zur 1:0 Führung ein. In der Folgezeit gab es noch einige Chancen welche beim konzentrierterem Abschluss das Ergebnis hätte erhöhen können. So war es Manuel Hirt der in der 90. min mit seinem Treffer den 2:0 Endstand herstellte. Leider rückte das Ergebnis abseits des Platzes etwas in den Hintergrund da ein Briesener Zuschauer während des Spiels Notärztlich behandelt werden musste und mit ins Krankenhaus genommen wurde. Wir wünschen unserem treuen Zuschauer alles Gute, und baldige Genesung.

  • FV Blau Weiß 90 Briesen - SG Burg 3:0 (2:0)



    Aufstellung: Reno Ballhorn, Björn Zickerow (ab 77.min Ronny Anke), Kevin Rene Meißner, Sebastian Schier, Dominik Jahnke (ab 73.min Kevin Schübler), Manuel Hirt, Steve Weiss-Motz, Thomas Sabin, Tino Gottschalk, Tino Rockmann, Mathias Klein (ab 87.min Johannes Junge)
    Trainer: Mathias Klein Co-Trainer: Carsten Orlowski


    gelbe Karten: Zickerow, Rockmann / Wiesner


    Schiedsrichter: Stefan Fleschner (Henningsdorf), Damian Jacobs, Roland Reinhardt


    Zuschauer: 90



    Heimdreier


    Mit dem erste Sieg in der noch jungen Saison konnte der FV Blau Weiß 90 Briesen die unteren Tabellenränge verlassen und ist nach dem Spieltag Tabellenachter. Das Trainerduo Klein/Orlowski konnte bei der Aufstellung aus dem Vollen schöpfen und musste nur auf Steven Giese (verreist) und Sergej Pavlenko verzichten der aus privaten Gründen fehlte. Briesen begann mit hoher Laufintensität und Zweikampfstärke. So konnte man den gut mitspielenden Spreewäldern früh den Schneid abkaufen. Ein Ergebnis von der guten Arbeit gegen den Ball stellte sich auch schnell ein als der bärenstarke Sebastian Schier Manuel Hirt bediente und dieser Torwart Carsten Gröger keinerlei Abwehrchance ließ. Sein Ball landete im rechten langen Eck zur 1:0 Führung. Briesen spielte weiter überlegt und konnte seinen Gegner immer wieder zu Fehlern zwingen. Die perfekt organisierte Abwehr um Kevin Meißner ließ kaum etwas zu. Reno Ballhorn, er vertrat den fehlenden Steven Giese und avancierte damit zum wahrscheinlich ältesten Torwart am Landesligaspieltag, hatte in der 22. min keine Mühe den Schuß von Paul Schötzigk per Fußabwehr zu klären. Dies sollte auch die einzige gute Gelegenheit der Spreewälder in der ersten Hälfte bleiben. Besser hingegen machten es die Hausherren als wiederum Sebastian Schier den mitlaufenden Mathias Klein freispielte. Letzterer vernaschte erst seinen Gegenspieler um dann den Ball ins lange Eck zu schlenzen zur 2:0 Führung. Diese ging nach Spielverlauf und Chancen auch völlig in Ordnung. In der Halbzeit fand das Trainerteam sicherlich die richtigen Worte und die Mannschaft war auch nach dem Wiederanpfiff hellwach. Die Aussenverteidiger Tino Gottschalk und Tino Rockmann liefen ein ums Andere mal ihre Gegenspieler ab und sorgten so für einen entspannten Nachmittag. Briesen versuchte weiterhin das Ergebnis zu verbessern aber biss sich immer wieder fest an der groß gewachsenen Abwehr der Gäste. So musste man erst bis zur 80. min warten als der eingewechselte Kevin Schübler vom rechten Strafraumeck auf Tor schoss. Sein ball wurde unhaltbar durch Patrick Lahr abgefälscht und ging von dort zum völlig verdienten 3:0 ins Tor.

  • FV Blau Weiß 90 Briesen _ MSV 19 Rüdersdorf 3:0 (2:0)



    Aufstellung: Steven Giese, Björn Zickerow, Kevin Rene Meissner, Ronny Anke, Sebastian Schier, Dominik Jahnke (ab 63. min Tino Gottschalk), Manuel Hirt, Steve Weiss-Motz, Thomas Sabin (ab 88. min Marcel Reetz), Tino Rockmann, Mathias Klein (ab 52. min Kevin Schübler)
    Trainer: Mathias Klein Co-Trainer: Carsten Orlowski


    gelbe Karten: Sabin / Hilliger, Traue


    gelb-rote Karte: Ronny Anke (62. min wiederholtes Foulspiel)


    Schiedsrichter: Jonas Belke (Koschendorf), Uwe Schultz, Max Stramke


    Zuschauer: 97



    Effektivität – Hirt trifft doppelt


    Am 9. Spieltag hatten die Blau Weißen den MSV aus Rüdersdorf zu Gast. Wenn man vorher auf die Tabelle geschaut hat war klar das der Sieger der Partie am Mittelfeld dran bleibt und der Unterlegene ins untere Tabellendrittel abrutscht.
    So begann das Spiel auch etwas zerfahren aus Briesener Sicht und man konnte sich beim Unvermögen der Gäste bedanken, dass es trotzdem noch 0:0 stand. Die größte Möglichkeit hatte hierbei Bardischewski dessen Ball aus 2 m über das Briesener Gehäuse ging. Briesen fing sich und brauchte als Weckruf einen Sabin Freistoßknaller in der 12. min. Torwart Wiebach brachte gerade so eine Hand hinter den Ball und verhinderte damit die Briesener Führung. Briesen jetzt besser und geradliniger im Aufbau aber die Gäste hielten gut dagegen. In der 18. min stockte dem Briesener Publikum der Atem als Kapitän Weiss-Motz gleich zwei katastrophale Fehlpässe spielte welche glücklicherweise beide nichts für die Rüdersdorfer einbrachten. Aber unser Kapitän war sofort auf Wiedergutmachung bedacht und bereitete die 1:0 Führung sehenswert vor. Nachdem Weiss-Motz den Ball am rechten Strafraumeck erhielt ließ er den Ex-Briesener Kirkitadze ins leere rutschen und brachte den Ball dann butterweich in den Abwehrrücken. Dort war Torjäger Manuel Hirt zur Stelle und köpfte souverän zur Führung ein. Briesen jetzt mit breiter Brust und den besseren Spielanteilen und einer guten Zweikampfquote. In der 22. min erhöhte abermals Manuel Hirt auf 2:0. Er nahm einen Fehlpass von Kirkitadze auf und schob den Ball am herauslaufenden Torwart Wiebach vorbei. Danach mussten beide Mannschaften nochmal etwas Luft holen und zum Ende der ersten Halbzeit bekamen die Gäste zwei gute Chancen hintereinander welche beide allerdings ungenutzt blieben. Nach der Pause wurde schnell klar das die Gastgeber sich keinesfalls zu sicher sein konnten und es war teilweise ein offener Schlagabtausch. Erst versuchte es Bardischewski mit einem Fernschuß der den Giese-Kaste nur knapp verfehlte dann war es Sabin mit einem Lattenknaller aus 8 m. Kurz darauf eine Schrecksekunde für die Blau Weißen. Spielertrainer Klein verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung schwer und musste das Feld verlassen. Er wird der Mannschaft mehrere Wochen fehlen. Kevin Schübler kam für ihn neu ins Spiel und brachte mehr Schwung und Torgefahr mit sich. In der 62. min hatten die Gäste dann schon den Torschrei auf den Lippen als nach einem Kirkitadze Freistoß die Kugel aus 2 m per Kopf auf Briesener Gehäuse zuflog. Giese im Tor der Blau Weißen reagierte sensationell und verhinderte damit den Anschlusstreffer. Vorausgegangen war ein Foulspiel von Anke und da dieses sein zweites gelbwürdiges Foul war mussten die Gastgeber mit 10 Mann die letzten 28 Minuten
    auskommen. Briesen machte dies klasse und es gelang den Gegner in seiner Hälfte zu beschäftigen. Die i-Punkt setzte dann der agile Kevin Schübler als er den Ball aus 28 m über den herauslaufenden Torwart Wiebach zum 3:0 Endstand hob.