Beiträge von Borsdorfer

    ....also, ich gönne den "FC Saxen" dem Zuckerwasser- Sponsor! Geld versaut doch eindeutig den Charakter! 8o
    Wird dann die gute alte BSG Chemie wieder gegründet, ist ja hinsichtlich der "Fanfeindschaft" in L.E. alles wieder in Butter! :biggrin:
    Es sei denn, GASPROM :idea: kommt zu Lok!

    Hier mal eine Stellungnahme von Alglienicke :

    Zitat

    Ich möchte mich im Namen der VSG Altglienicke, als Jugendleiter, für die Vorfälle beim Spiel der 2.Mannschaften unserer Männer auf unserem Platz am Dienstagabend entschuldigen. Wir bedauern die Vorfälle und werden unsererseits Schritte einleiten, um solche Dinge zukünftig auszuschliessen. Die angeblichen Anhänger auf der Tribüne werden, so wir sie namentlich identifizieren können ein Stadionverbot unsererseits erhalten. Wir hoffen damit ein Zeichen setzen zu können, das bei uns Fairplay vorgeht, wir Unsportlichkeit und Rassismus nicht dulden werden. Wir können uns vorerst nur bei Euch entschuldigen und ich wollte dies meinerseits im Namen der VSG Altglienicke auf schnellsten Wege hier bereits machen.
    Ich wünsche uns allen eine sportlich faire Saison und schöne Spiele!
    VSG Altglienicke
    Fußball-Jugendkoordinator


    ... also glaubt mir, mehr kann so ein kleiner Verein eigentlich nicht machen. Vielleicht stimmt mit der deutschen "Demokratie"/Politik was nicht?

    Es ist jedoch schon wichtig, daß man gegen die (vermeindlichen) Mitfavoriten gewinnt. Und damit sollte Lok am Samstag beginnen! Untereinander nehmen sich Naunhof, Rotation Leipzig, und Delitzsch ja auch noch Punkte ab (selbst bei Remisspiele). Aber auf solche (Milchmädchen-) Rechnungen sollte Lok sich lieber nicht einlassen. :naja: Alles im allem ist schon erstaunlich, daß momentan noch drei Mannschaften mit je 18 Punkten vorn stehen, das zeigt schon eine gewisse stabile Qualität der Bezirksliga. :idea:
    ...selbst wenn Lok nicht aufsteigt-> NA UND! :???:
    Ich denke, daß mit jedem Aufstieg auch stets der Kommerz zunimmt, das ist eigentlich nicht im Sinne der "Lok-Neugründer". :nein:

    Was bringen Geldstrafen, Punkteabzug und/oder Stadionsperre usw.??? NICHTS! Es zeigt nur wieder mal die Ohnmacht der Gesellschaft, dieses "rechte Problem" zu lösen. Richtig und gut finde ich die Diskussion hier im Forum, wobei wir sicher noch ne ganze Weile weiter orakeln können... So lange es eine Gesellschaft duldet, Neofaschisten am 03.10.06 in Leipzig zu "schützen", so lange ist jeder einzelne (Verein) machtlos. Also Fußballobere, laßt den HFC doch aus den "Spiel" und greift das Problem an den Wurzeln (...und das könnt/wollt Ihr nicht)! :!: :!: :!:

    Zitat

    22.03.2006
    Foul von höchster Stelle
    Der Ball rollt und rollt. Doch der Jenaer Schiedsrichter Bernd Stumpf hält sich nicht an die Regel, dass ein Spiel 90 Minuten dauert. Er leitet die DDR-Oberliga-Partie zwischen Lok Leipzig und dem BFC Dynamo nach einer anderen Linie: Schluss ist, wenn DDR-Meister BFC von Stasi-Chef Erich Mielke das Siegtor oder zumindest den Ausgleich erzielt hat. 22. März 1986, Bruno-Plache-Stadion, 95. Minute: Eine Flanke segelt in Leipzigs Strafraum, der Ost-Berliner Bernd Schulz kommt zu Fall, Stumpf pfeift Elfmeter. Frank Pastor trifft zum 1:1. Der „Schand- Elfmeter von Leipzig“ geht in die ostdeutsche Sportgeschichte ein. Doch 20 Jahre später ist der Fall nicht klar aufgearbeitet: Stumpf arbeitet weiterhin in verantwortlicher Position im Thüringer Fußball. Es war ein denkwürdiges Spiel. In der zweiten Minute schoss Olaf Marschall Lok in Führung. Die Gastgeber kämpften um den Vorsprung, sichtbares Zeichen war der Turban, mit dem Lok-Kapitän Frank Baum nach einem Tritt gegen den Schädel über den Rasen rannte. In der 80. Minute wurde noch Leipzigs Matthias Liebers vom Platz gestellt. Mit Gelb belastet trat er bei einem BFC-Freistoß zu früh aus der Mauer und erhielt Rot. Und dann der Elfmeter. Das war selbst den an manche Schiebung gewöhnten Fans in der DDR zu viel. Eine Protestwelle rollte durch das kleine Fußballland – und die Staats- und Parteiführung gab nach. Der Fußball-Verband leitete eine Überprüfung der Oberliga-Saison 1984/85 ein und kam klar zu dem Schluss: Der BFC wurde systematisch bevorteilt, die Konkurrenten Dynamo Dresden und Lok Leipzig benachteiligt. In vielen Petitionen an Staatschef Erich Honecker und seinem Ziehsohn Egon Krenz hatten zuvor Fans und SED-Mitglieder ihre Empörung ausgedrückt. Bald hingen „Fußball-Frage“ und „BFC-Diskussion“, wie sie intern genannt wurden, Honecker und Krenz zum Hals heraus. Sogar der SED-Sport-Agitator Rudolf Hellmann sagte: „Die Schiedsrichter sollen souverän leiten, vor allem jetzt vor dem XI. Parteitag.“ Mit Rückendeckung von Krenz wurde an Stumpf ein Exempel statuiert. Seine Einstufung als „Internationaler sowie Oberliga- und Ligaschiedsrichter“ wurde aufgehoben. Für den 45 Jahre alten parteiischen Unparteiischen bedeutete dies eine Sperre auf Lebenszeit. Dessen Protest bei Honecker scheiterte – zu groß war die Wut im Land. Nicht nur Rundfunkreporter Wolfgang Hempel war bei seiner Live-Reportage empört („Das darf doch nicht wahr sein“). Nach Spielschluss sagte Peter Gießner, SED-Mitglied und Lok-Vorsitzender: „Ich schäme mich für das, was hier passiert ist.“ SED-Dokumente belegen auch Proteste von Funktionären: Der Zweite Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig, Helmut Hackenberg, sandte ein Fernschreiben an das SED-Zentralkomitee, dass bei vielen Genossen berechtigte Empörung herrsche. „Es gab auch eine Reihe Bemerkungen, was sich Dynamo-Mannschaften noch alles leisten dürfen, bis hin, dass einzelne Spieler (Lippmann) die DDR verraten.“ Damit spielte der Leipziger Funktionär darauf an, dass Dresdens Frank Lippmann nach dem Europapokal-Spiel in Uerdingen am 19. März 1986 nicht in die DDR zurückkehrte. Diese Passage animierte Mielke zu der Replik: „Soll ich mal sagen, wie viele Personen aus dem Bezirk Leipzig schon die DDR verraten haben?“ Schiedsrichter Stumpf nützte die Debatte nichts, er war bei vielen Fans als roter Referee verschrien. Nach Aktenlage und eigenem Bekunden hatte er sich schon während seiner Armeezeit 1963 als Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi verpflichtet. Zur längeren Zusammenarbeit kam es jedoch nicht, weshalb sich Stumpf heute gegen die Bezeichnung „Stasi- Schiedsrichter“ wehrt. Linientreu war er allemal. 1975 attackierte er den Chef der Schiedsrichterkommission Jena, Heinz Planer, weil der aus dem Westen 20 Schiedsrichterpfeifen zugeschickt bekam. Planer verlor seinen Posten. Heute dazu befragt sagt Stumpf, er würde das wieder tun. Stumpf verpflichtete sich am 8. Juni 1989 als IM „Peter Richter“ erneut, wenige Wochen vor dem Umbruch. Nach der Wende gehörte Stumpf nach eigenen Worten zu den Gründern des Thüringischen Fußballverbandes und ist nach wie vor als Schiedsrichterbeobachter und im Ausbildungswesen für seinen Verband tätig. Zudem reist der Jenaer des öfteren nach Berlin: Er ist Mitglied der Kommission Sicherheit und Ordnung des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes. Der Politologe Hanns Leske ist Autor des Buches „Erich Mielke, die Stasi und das runde Leder“. Im kommenden Jahr erscheint sein Handbuch des DDR-Fußballs.
    (Quelle "Der Tagesspiegel" von Hanns Leske)

    8o

    Über die offizielle HP von Lok könnt Ihr während der Spiele Euch "live" einklinken. Gestern konnte/mußte/durfte ich "Lokruf" erstmals so erleben. War gut und spannend gemacht, mit vielen Hintergrundinfos, Interviews... Gg. Oschatz erlebte ich Marko (den neuen Heinz Florian Oertel!!) hautnah neben mir, gestern übern PC. :freude:

    Das Spiel gg. Blau-Weiß Lpzg. war trotz hochsommerlichen Temperaturen ein guter Kick von beiden Mannschaften. Mich hat die Fitneß der Lokspieler angenehm überrascht...

    Zitat

    Hab von 500 Euro aufwärts gehört.


    ...ich denke, da hast Du aber ganz schöööön daneben gehört! :idea:

    @miCHi/sonstewas:
    Dein Beitrag ist unterstes Nivaeu... Mehr dazu nicht! :???:
    Ich jedenfalls würde mich auf Thüringenderbys freuen und als Fußballtourist dabei sein! Mein Lok-Schal werde ich mitbringen, ihn bekommt jedoch niemand! :ja:

    Ich denke, die Zuschauerzahlem werden nächste Saison wieder etwas hochgehen! Dann werden sie sich etwa auf das diesjährige Niveau einpendeln oder (bei entsprechender Leistung der Loksche) gar noch leicht erhöhen. Wichtig wird es wohl sein, weiterhin bisherige "Laufkundschaft" für Lok zu begeistern...
    Die Auswärtszahlen werden stabil bei 1000-15000 sein, je nach den Ortschaften, wo wir spielen werden. Bei einer "Dippeldappeltour" durch die Ligen im Übrigen wäre es wahrscheinlich zuschauertechnisch schwieriger gewesen? :naja:
    Man sollte übrigens in L.E. nicht vergessen, dass es auch noch Handball-BL (Damen, Herren), Volleyball-BL, Eishokey usw. gibt, und der Sportinteressierte auch nur eine gewisse Geldsumme zur Verfügung hat... :???:

    Super Spiel bei den äußeren Umständen! Spielt erst mal auf einer "Eisfläche" bei unangenehmen Temperaturen. Hut ab vor allen Akteuren. Ein gut aufgelegter Bernd Hobsch, der quasi 2 1/2 Tore machte! Toller Einstand auch für den "Lokruf" (Internetradio) von Marko & Co. Es waren ja sozusagen knapp 6000 Leutz (mehr oder weniger) live dabei! Alle Exik- Lokisten u.a. "Verhinderte" können sich freuen... :freude: :freude:

    Dynamo DD- Trier 05.12.04):


    Wildbratwurst
    1. sehr lang, sodass sie auf dem Brötchen geteilt werden mußte
    2. sehr lasch (oder lags am Glühwein?)
    3. K. oder S.
    4. liebloses Brötchen
    5. ging schnell (kein Wunder)
    6. 3 Euronen
    7. Bem.: die auf dem Strietzelmarkt war besser
    :ja: