• Kann mit vielen Dingen mitgehen. Gestern wieder so ein Zwiespalt als Messi das dritte Tor vorbereitete. Eine grandiose Aktion, die nur er so hinkriegt, ich war davon hingerissen. Leider ist er nur fußballerisch ein Titan, menschlich ist er ein Zwerg und taugt nicht als Vorbild. Aber die Gauchos werden ihn jetzt ewig auf Händen tragen und dem gebeutelten Volk gönne ich "seinen" Erfolg, der natürlich ein Mannschaftserfolg ist.

  • ja viele dinge die er nennt, insbesondere abseits des platzes, sind korrekt und ein großteil der deutschen sieht es ja auch so. aber vieles ist einfach auch schlichtweg falsch bzw. blödsinn > die BRD war 1974 natürlich einer der turnierfavoriten, die "kantigen helden der jugend" waren teilweise genauso arrogante arschlöcher wie die fußballmillionäre von heute und fussballerisch finde ich, hat diese wm jetzt auch nicht den quantensprung gebracht, sondern eher die überzeugung > wenn ich als mannschaft defensiv gut stehe und arbeite, kann auch eine mittelmäßige mannschaft erfolg haben.


    und ob man den argentinien den wm titel gönnen soll? ich weiß nicht, haben sich nach dem sieg (bzw. auch schon während des spiels) gegen holland echt assig verhalten. das war selbst dem lothar zuviel und "etwas drüber".

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

    Einmal editiert, zuletzt von dastalent71 ()

  • dieser artikel bzw. die leute die sich darin äußern, passt so richtig zu dem was in dem artikel (nachdenkseiten) steht.


    komischwerseise sind in fast allen ländern die einschaltquoten höher als 2018.....:gruebel:

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • dieser artikel bzw. die leute die sich darin äußern, passt so richtig zu dem was in dem artikel (nachdenkseiten) steht.


    komischwerseise sind in fast allen ländern die einschaltquoten höher als 2018.....:gruebel:

    Der größere Teil der Welt versucht den anderen Ländern nicht unbedingt seine Sichtweise(n) aufzudrängen und neigt nicht sich so zum Moralisieren. Vielleicht spürt man dort, dass das unglaubwürdig ist, weil man genug vor der eigenen Tür zu kehren hat.

    Deshalb bleibt die Kritik an dieser Fußball(profi)welt und dieser WM trotzdem vollkommen berechtigt.

  • mag sein, dass die kritik berechtigt ist, aber a) kommt sie doch viel zu spät, b) nervt man leute die das anders sehen nicht so penetrant und redet ihnen ein schlechtes gewissen ein , sondern lässt ihnen ihre meinung und die wm und c) ist es doch total widersprüchlich, wenn große teile in deutschland die wm boykittiert und gleichzeitig der zulauf zur 1. und 2. BL immer größer wird.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Die 7 Auswechslungen bei Frankreich im Finale waren wohl auf die normalen 5 zuzüglich einen für die Verlängerung und einen für eine vermutete Kopfverletzung zurückzuführen. Letzteres ist wohl ein Test der FIFA. Auch wenn die dafür Regelungen aufgestellt haben, könnte damit Tür und Tor für eine weitere Auswechslung geöffnet sein.

    100% Anti DFB
    100% für den "modernen" Amateurfussball!