FC Strausberg Saison 2019/2020

  • Die Highlights vom Spiel zeigen ja nur eine Chance für den Strausberg und bestimmt 10 gute neben den Toren von Staaken. Truk warst du dort? Sehen uns beim Spiel gegen BSCSüd, dort gehts um ALLES für beide Mannschaften.

  • Um welchen Herr Meyer handelt es sich denn?


    Daniel oder André?

    Offenbar keiner von beiden als Trainer beim FCS , da beide bei Aue nur freigestellt. War zu hören, dass einer von den Meyers sich intensiv mit der Trainersuche beim FCS beschäftigt haben. Potientieller Trainer soll feststehen und wird in Kürze vorgestellt.

  • Auch die Familie darf nicht zu kurz kommen!! Als neuer Trainer wird Herr Meyer nicht gehandelt, soll wohl nur zur Seite stehen wie am Wochenende beim Spiel in Staaken und einen neuen Trainer finden.

  • Die Highlights vom Spiel zeigen ja nur eine Chance für den Strausberg und bestimmt 10 gute neben den Toren von Staaken. Truk warst du dort? Sehen uns beim Spiel gegen BSCSüd, dort gehts um ALLES für beide Mannschaften.

    Ja, Samstag wichiges Spiel gegen die Südler. Der FCS hat da einiges gut zu machen. Bei der letzten Begegnung mit den Südlern gab es am 4.5. 19 in Brandenburgern mit 6:0 eine deftige Klatsche.

    Es war eines der Spiele der desaströsen Rückrunde.

    Übrigens, man trifft am Samstag auf einen alten Bekannten. Mario Block war beim FCS in der Rückrunde 2015/2016 Trainer beim FCS. Ab heute ist er Trainer bei den Brandenburgern.

  • Erstes Spiel am Samstag unter dem neuen Trainer Oliver Richter.

    Man darf gespannt sein, wie die Mannschaft sich in diesem wichtigen Spiel gegen Brandenburg Süd präsentiert. Der neue Trainer hat nach der zweiten Trainingseinheit ausgemacht, dass die Mannschaft stark verunsichert ist.

    Da hat er sicherlich Recht. Verlauf und Ergebnisse der letzten Spiele haben das auch gezeigt.

    Anders sind die deftigen Niederlagen nach ansprechender Leistung in HZ1 und danach der

    Absturz in HZ auch wohl nicht zu erklären. Auffällig dabei auch, dass in der jungen Mannschaft ein Routinieur fehlt, der in den kritischen Situationen das Kommando übernehmen und die Mannschaft führen kann. Sicherlich ein Versäumnis der Verantwortlichen bei der Verpflichtung der Neuzugänge in der Sommerpause. Dies macht sich besonders in der Defensive bemerkbar. Es war vor Beginn der Saison klar, dass man aufgrund der Abgänge wohl gegen den Abstieg spielen wird. Folglich musste wohl die Devise gelten, aus und mit einer sicheren Abwehr die Spiele zu gestalten. Das ist jedoch dann wohl gründlich misslungen. Das zu beheben, wird wohl die dringendste Aufgabe des neuen Trainers Oliver Richter in den nächsten Spielen bis zur Winterpause sein.

    Bereits mit der Verpflichtung von Mathias Reischert vor der Saison 2018/2019 hatte man gehofft, hier einen Spieler für diese Aufgabe verpflichtet zu haben. Das ist jedoch Mathias Reischert bisher nicht (immer) gelungen.

  • FCS vs. Brandenburg 0:2 (0:2)


    Bittere Heimniederlage für den FCS


    Der FCS begann sehr druckvoll, suchte den schnellen Torerfolg und erspielte sich gute Tormöglichkeiten. Gäste TW Toni Neubauer war aber ein sicherer Schlussmann und verhinderte eine durchaus mögliche Führung des FCS.

    Beim ersten Angriff des BSC Süd zeigte sich bereits wieder die Unsicherheit der FCS Abwehr. Nach einem unnötigen Strafraumfoul zeigte der gute Schieri Benjamin Buth sofort auf den Elfmeterpunkt. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Yilmaz sicher zur 1:0 Führung für die Gäste.

    Der FCS danach sichtlich nervös, mit Häufung der Fehlpässe. Die Angriffe zumeist durch die Mitte. Die Führung passte dem BSV nun natürlich ins Konzept, zieht sich noch weiter zurück und versucht es mit sporadischen Konter. Nach einem Angriff des BSC in der 33.Min. fehlende Abstimmung zwischen Alex Sobeck und Tim Falk, kann Dyan –Okay nutzen und zu Nicolas Engel passen, der mit sattem Schrägschuss das 2:0 für die Gäste erzielt.

    Der Wechsel von Mathias Reischert für Kenan Günaydin in der HZ 2 brachte mehr Gefährlichkeit der FCS Offensive besonders auf der linken Seite.

    Die Gäste kamen in den ersten 15 Min. der HZ 2 kaum aus dem eigenen Strafraum. Hier war der Anschlusstreffer des FCS mehrfach möglich. Nach einen der zahlreichen Eckstöße landet ein Kopfball von Tim Falk an die Latte. Ein Flachschuss von Christopher Skade wird noch auf der Torlinie abgewehrt. Gäste TW Toni Neubauer verhinderte mehrfach mit guten Paraden den Anschlusstreffer. In der Schlussphase der BSC wieder mit einigen Konter, die jedoch unkonzentriert ausgespielt wurden.

    Fazit:

    Der FCS kassiert eine bittere Heimniederlage. Unter dem Strich ein verdienter Sieg der Gäste aufgrund der Ausnutzen der beiden Fehler in der FCS Abwehr. Der FCS fand kein geeignetes Mittel, die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste zu überwinden.

    Beim FCS fehlten die verletzten Tino Istavanic, Paul Schulze und Ilhan Sariboga.

    Auffällig, dass Anton Hohlfeld im Mittelfeld zu sehr zentral spielte. Auf der rechten Außenbahn dürfte er erfahrungsgemäß wesentlich stärker sein.

    Alle Spieler des FCS mit viel Einsatz. Bektas im Mittelfeld mit viel Ballbesitz, könnte aus seinen Möglichkeiten mehr machen. Er sollte nicht so lange den Ball halten, nicht wie gestern zu sehr durch Zentrum versuchen sondern mehr und schneller das Passspiel über Außen suchen.

    Der FCS mit Mathias Reischert zu Beginn der HZ 2 stärker. Christopher Skade

    sehr arrangiert jedoch in einigen Situationen auch etwas glücklos.

    Für Oliver Richter gibt’s also noch viel Arbeit.


    Hier die PK nach dem Spiel:




  • Es war zu vernehmen, dass Ilhan Sariboga nicht mehr Spieler des FCS ist. Mit Tino Istvanic und Paul Schulze fehlen zwei sehr gute Spieler der Mannschaft. Vielleicht gelingt bei BW Berlin ein Sieg. Ich drücke Euch die Daumen.

  • Es war zu vernehmen, dass Ilhan Sariboga nicht mehr Spieler des FCS ist. Mit Tino Istvanic und Paul Schulze fehlen zwei sehr gute Spieler der Mannschaft. Vielleicht gelingt bei BW Berlin ein Sieg. Ich drücke Euch die Daumen.

    Wenn das mit Sariboga so ist, ist es mit Sicherheit ein Verlust , also auch eine Schwächung.

  • Das ist Metin Karasu. Er hatte bei seinen Einsätzen einen guten Eindruck hinterlassen. Z. B.

    beim Pokalspiel in Stahnsdorf . Kleiner, untersetzter (bulliger) Typ. Schade, Fans haben sich viel von ihm noch verprochen. Wurde leider von Christof Reimann nicht so oft berücksichtigt.

  • Heute mein Tag der Berliner Spiele


    1.BW gegen FC Strausberg

    2. Eisern gegen Hertha


    Bin noch sprachlos vom 1. Spiel. Nicht eine herausgespielte gefährliche Torchance und am Ende „nur“ 3 Gegentore. Die letzten Spiele gegen Mannschaften aus dem eher unteren Drittel alle verloren und nicht 1 Tor selbst geschossen. Der Trainerwechsel hat nichts gebracht außer noch weniger Offensivfussball.

    Zum anderen Spiel berichte ich mal morgen an anderer Stelle

  • Ich war am Samstag nicht zum Spiel, also auch kein Bericht.


    Es wäre wohl zu sehr optimistisch und auch vermessen durch den Trainerwechsel nun gleich die Erfolge zu erwarten. Der FCS wird mind. bis zur Winterpause da unten von den Abstiegsrängen nicht rauskommen. Das Problem ist die Abwehr und teilweise auch das Mittelfeld. Die Abwehr des FCS

    besitzt zur z.Zt. kein Oberliganiveau.

    Wie bereits von mir hier wiederholt gepostet, wurden die Fehler von den Verantwortlichen bereits im März gemacht. In der Sommerpause wurden die Abgänge in der Abwehr nicht gleichwertig verstärkt.

    Da bereits seit März die Position des sportlichen Leiters nicht besetzt ist, war seitdem logischerweise die Verantwortung hier beim Trainer. Diesem fehlten offenbar die erforderlichen Kontakte und Verbindungen. Es wurde mit den ehemaligen A-Junioren des BFC (gehörten wohl nicht zum Stammkader in Regionalliga der A-Junioren ) und dem Spieler aus Altlüdersdorf Masse statt Klasse verpflichtet.

    Erst nach dem 4.Spieltag und der weiteren Niederlage in Greifswald wurden offenbar die Probleme in der Abwehr ausgemacht.

    Man wird nun sicherlich versuchen in der Winterpause hier Verstärkung zu finden. Das wird sehr schwierig werden, da wohl kaum entsprechende Spieler zur Verfügung stehen. Wer hat auch schon Bock, dann bei einem Abstiegskandidaten anzuheuern.

  • FCS vs. 1.FC Lok Stendal 2:0 (1:0)


    Erster Heimerfolg für den FCS. Der FCS ohne die verletzten Tino Istvanic, Paul Schulze und Christopher Skade.

    Gleich nach dem Anstoß ein schwerer Patzer in der FCS Abwehr. Alex Sobeck und Tim Falk standen viel zu hoch, zwei Lok Spieler laufen in Überzahl auf das FCS Tor, Niclas Buschke verfehlt das leere Tor und trifft nur den Pfosten. Eine Riesenchance vergeben durch die Gäste. Das musste eigentlich die Führung sein.

    Die erste Gelegenheit für den FCS nutzte nach einem Eckball Yildrim Bektas in der 8.Min. zum 1:0 für den FCS. Der FCS in den folgenden 10 Min. ganz gut im Spiel ohne jedoch spielerisch zu überzeugen.

    Oftmals nicht mit dem einfachen direkten Pass und zu ungenau.

    In der 25.Min. musste beim FCS Kenan Günaydin verletzt vom Platz. Für ihn kam der junge Meric Bölükbasi ins Spiel.

    Die Gäste mit mehr Spielkontrolle und wiederholt mit guten Möglichkeiten zum Ausgleich, die oftmals kläglich vergeben wurden. Bereits hier war ersichtlich, warum die Altmärker in den bisherigen Spielen nur 10 Tore erzielt haben. Zur Pause eine glückliche FCS-Führung.

    Nach der Pause das gleiche Bild. Die Gäste auch besser im Spiel und einigen Möglichkeiten jedoch harmlosen Abschlüssen.

    Nach einem Freistoß des FCS in der 53.Min. verliert die Gästeabwehr die Übersicht und der eingewechselte Bölükbasi kann freistehend das 2:0 erzielen.

    Die Stendaler rannten weiter an aber wie bisher mit harmlosen Abschlüssen. Es ergaben sich zwei, drei gute Kontermöglichkeiten für den FCS, die jedoch ebenfalls nicht gut ausgespielt wurden.

    Der FCS brachte schließlich das 2:0 bis zum Schusspfiff über die Zeit.

    Fazit:

    Es war sicherlich ein glücklicher Sieg für den FCS. Letztendlich aber aufgrund des Ausnutzens der sich nicht zahlreich bietenden Torchancen nicht ganz unverdient. Man sah dem FCS von Beginn an, dass man den Heimdreier wollte.

    Der FCS spielerisch sicherlich nicht überzeigend jedoch mit großem Einsatz und sehr guter kämpferischer Leistung. Hervorzuheben hier Felix Angerhöfer, Yildrim Bektas und bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden auch Kenan Günaydin. Auffällig, das Mathias Reischert auf dieser

    Position wenig Akzente setzen konnte. Die Abwehr nicht immer sicher. Hier ist wohl weiterhin viel Arbeit für den Trainer.

    Die Gäste mit den besseren Möglichkeiten jedoch harmlosen Abschlüssen. Insgesamt ein Oberligaspiel mit geringem Niveau. Ein typisches Spiel zweier Abstiegsaspiranten.

    Schiedsrichter Jacob Pawlowski und sein Team mit guter Leistung.

Betway Online Fussball-Wetten banner