BSG Chemie Leipzig

  • "Geht es nach dem Umfeld, muss die BSG Chemie Leipzig die 3. Liga anstreben. "


    Dieser Eingangssatz ist eine unzutreffende Verallgemeinerung. Das Gros der Chemie-Fans, die ich kenne, steht dem Ansinnen noch sehr skeptisch gegenüber. Viele junge Leute, die zur BSG gehen, haben eine sehr kritische Haltung gegenüber dem "modernen" Fussball und diesen Kommerzkacke-Begleiterscheinungen. Der Einfluss des Personenkreises, der bereits in den Kreisklasse-Jahren den Verein getragen hat und dem ein intaktes Vereinsklima viel wichtiger ist, als die Klassenzugehörigkeit, ist immer noch sehr groß.

    Und wir Älteren haben noch in (un-)guter Erinnerung aus FC Sachsen-Zeiten, wie übersteigertes Anspruchsdenken nach hinten losgehen kann. Die Stimmung ist eher so, dass man die Regionalliga-Zugehörigkeit schätzt und man Freude daran hat, inzwischen weniger um den puren Klassenerhalt kämpfen zu müssen, sondern überraschenderweise auch in der Spitzengruppe mithalten kann. Mehr muss auch die nächsten beiden Saisons nicht sein - aber klar, die Zeit, gerade im Fussball, ist schnelllebig, mal sehen, wie man 2024 darüber denkt...

    Ich persönlich wäre schon froh, wenn die Zuschauerentwicklung so wie in den letzten Jahren weiter gehen würde: Pro Saison eine Steigerung so um die 300 Zs. mehr im Schnitt. Damit rückt als drängendes Problem auf die Tagesordnung, die auf 4999 Zs. beschränkte Zuschauer-Obergrenzefür den AKS zu Fall zu bringen - schon allein das ist eine riesige Anforderung für den hauptsächlich ehrenamtlich geführten Verein.

    Rein sportlich scheint dieses moderate Vorangehen jedenfalls auch zu funktionieren. Soweit ich weiß, will man sich kommende Saison noch mal auf 3 Positionen verstärken und weiter vorrücken. Ich hoffe, dass das Trainerteam bleibt, Jagatic und Co. sind für uns ein echter Glücksgriff.