B.F.C. Preussen 1894 I. Herren

  • Vereinsleben und News vom Februar 2019

    * Gute Besserung für Rainer Neuendorf, Stadionsprecher

    Rainer musste sich kurzfristig einem medizinischen Eingriff unterziehen.

    Ich habe bereits mit ihm sprechen können und er ist zuversichtlich in ca.

    14 Tagen wieder aufzudribbeln.

    Alle Preussen und unser Freundeskreis wünschen Dir weiter gute

    Genesung.

    * Sitzung erweiterter Vorstand

    Unsere Abteilungen Fußball-u. Jugend, Handball, Gymnastik, Volleyball

    und der Ältestenrat trafen sich zu einem Informationsgespräch über

    Themen wie sportliche Entwicklungen und Situation auf unserer

    Sportstätte. Erfreulich die Instandsetzung unser großen Grillanlage, die

    nicht nur überdacht, sondern auch allen Vereinsmitglieder nach

    Anmeldung überlassen werden kann.

    * Danke Union

    Norman Metzler war auf Einladung vom 1.FC Union beim Spiel vs.

    Sandhausen (2:0) in der „Alten Försterei“. Besten Dank an die Unioner

    Ingo Andert (Sportförderung NLZ) und Alex Regh (Mitarbeiter Jugend).

    Anlässlich eines Workshops beim BFV haben sie unserem Wunsch

    großzügig entsprochen. Ich habe mit Ingo (früher auch bei den Preussen)

    vereinbart, unsere Kontakte auszubauen und zu vertiefen. Vielen Dank!

    und niemals vergessen …..

    * Jubiläum in 2019, Preussen wird 125!

    In 2019 feiert der Verein sein 125-jähriges Bestehen!

    Über das geplante Programm wird an dieser Stelle zukünftig berichtet. Die

    Planungen sind längst angelaufen, lasst Euch überraschen und macht alle

    mit.

    * Ein runder Geburtstag

    Karl-Heinz Ulbrich, Präsident der Preussen, konnte in dieser Woche die

    berühmte „60“ voll machen:

    Wir wünschen auch von dieser Stelle weiter viel Freude an den Adlern und

    vor allem beste Gesundheit.

    Media FB Preussen

    Norman Metzler

  • BERLIN LIGA: Croatia entführt Punkt aus Lankwitz 02.19
    Gerechtes 1:1 Remis im 1. Heimspiel der Rückrunde
    Schwierige Bedingungen auf dem Nebenplatz

    Trainer Johann Gajda und das Team wollten mit einem Dreier starten

    Das Spiel musste auf den engen Kunstrasenplatz verlegt werden. Das Geläuf und der Regen erschwerten die Bedingungen, ein flüssiges Kombinationsspiel kam nur selten bei beiden Kontrahenten zustande. So lebte das Spiel vom Kampf, Torchancen waren während des gesamten Spieles Mangelware.

    Nach dem Pausen 0:0 gab es nur wenige Höhepunkte. Diskussionen entluden sich nur über 2 vermeintlich nicht gegebene Elfmeter, die jeweils von den Preussen und Croatia reklamiert wurden.

    Dennoch fielen noch 2 Tore. In der 54‘ konnte E. Ismaili nach einer abgewehrten Ecke flanken und M. Berner per Direktabnahme zum 1:0 verwerten. Nur kurz wähnten sich die Lankwitzer auf der Siegerstraße. Nach einem Eckball des Gegners bekam die Preussen Abwehr den Ball nicht weg. In der 65‘ profitierte der Croate Zagoref und konnte aus Nahdistanz zum 1:1 einschieben.

    Wesentliche Höhepunkte gab es nicht mehr und die Adler kamen zu einem insgesamt gerechten Punktgewinn.

    Am nächsten Sonntag erwartet auswärts der aktuelle Tabellendritte, SV Tasmania, die Lankwitzer Adler.

  • 11teamsports Berlin-Liga


    SV Tasmania Berlin……..BFC Preussen


    5:2 (1:0)


    Die Torschützen:


    1:0 21.min. Felix Robrecht

    2:0 52.min. Romario Hartwig

    2:1 53.min. Magnus Stahlberg

    3:1 63.min. Fabio Engelhardt

    4:1 65.min. Arber Shuleta

    5:1 82.min. Ali Baker

    5:2 88.min. Egzon Ismaili - Strafstoßtor

  • BERLIN LIGA: In Neukölln hingen die Trauben zu hoch 02.19
    SV Tasmania siegt souverän 5:2 (1:0)
    47 Gegentore der Adler sind keine Empfehlung

    Adler im Klassement weiter abgerutscht

    Die Preussen bleiben auch weiter die defensivschwächste Mannschaft der Liga mit 47 Gegentoren. Gegen die mit 52 geschossenen Toren starke Angriffsreihe der Tasmanen ließ sich unser Gegner in den neunzig Minuten kaum die Butter vom Brot nehmen.

    Nach dem 2:0 in der 52‘ gelang Magnus Stahlberg das 1:2, aber die Freude und Hoffnung dauerte nicht lange. Tas dominierte weiter und erzielte die Tore in regelmäßigen Abständen. Das Tor zum 2:5 in der 88. ‘ durch Egzon Ismaili bleibt nur eine Randnotiz.

    Am kommenden Sonntag empfangen die Lankwitzer im Heimspiel gegen Frohnauer SC einen „machbaren Gegner“. Das wird fast schon ein „6-Punkte“ Spiel orakelt man bei den Preussen.

    Über zahlreichen Besuch und Unterstützung würden sich Trainer Gajda und sein Team freuen!

  • Spielbericht von SV TASMANIA BERLIN

    ZURÜCK AUF PLATZ 2!

    Kaum hatte das Jahr 2019 für die 1. Herren auf dem Platz seinen Anfang genommen, kam es auch schon zu erstem Ungemach: Daniel Ujazdowski hatte sich nach nur drei Minuten auf der linken Außenbahn verletzt und konnte nicht mehr weitermachen. Die folgenden Zeigerumdrehungen verbrachte Tasmania so in Unterzahl, bis Julian Loderin der siebten Minute eingewechselt wurde. Kein „1:1“-Wechsel also: Loder rückte ins defensive Mittelfeld, Felix Robrecht orientierte sich dafür weiter nach vorne. Die Gäste waren forsch gestartet und Trainer Tim Jauer wollte defensiv mehr Stabilität bekommen. Das sollte zunächst noch nicht aufgehen, denn die Mannschaft fremdelte noch etwas mit dem Rückrundenbeginn. Die Preussen dagegen versuchten, die Verwirrung beim Gegner zu ihren Gunsten zu nutzen. Als Tutic frei auf Robert Schelenz zulief und dieser zwar noch an den Schuss herankam, den Ball aber nicht entscheidend ablenken konnte, musste Mehmet Okan Kirli das Schlimmste verhindern (10.). Auch bei Ismailis Schuss ans Außennetz lag das Führungstor der Gäste in der Luft (18.).

    ROBRECHTS TOR LÖST DEN KNOTEN

    Doch als die ersten sich gefragt haben mögen, was die Neuköllner wohl ins Spiel bringen könnte, hatte Robrecht die Lösung parat. Die Preussen-Abwehr konnte nach einer Flanke nur halbherzig klären, da schnappte sich der Mittelfeldspieler den Ball, tankte sich durch den Strafraum und schloss mit aller Entschiedenheit zum 1:0 ins lange Eck ab (23.). Fürwahr eine glückliche Führung zu diesem Zeitpunkt – aber auch beruhigend zu sehen, dass, wenn es mal nicht richtig läuft, genügend individuelle Qualität im Kader ist, um einen solchen Knoten trotzdem lösen zu können. Das Spiel war danach jedenfalls ein anderes: Tasmania war nun besser drin im Geschehen und die Gäste mussten die bittere Lektion des Kellerkinds erst einmal verkraften. Zu allem Unglück verletzte sich auch bei ihnen noch vor der Pause mit Berner ein wichtiger Spieler und musste raus – für ihn kam Vincenzo Ferrera, der in der Hinrunde noch bei Tas im Kader geführt worden war, wegen einer Wechselsperre aber keine einzige Minute absolvieren konnte. Zur Pause aber blieb es bei der knappen Führung, denn Emre Demirverfehlte zweimal bei Kontern knapp sein Ziel.

    HARTWIG SORGT FÜR RUHE – BAKER MIT TORPREMIERE

    Die zweite Halbzeit begann dann ein bisschen wie die erste. Wie – eigentlich – zu erwarten, wollten die Gäste gleich einen Nadelstich setzen und Tasmanias Hintermannschaft griff dabei nicht energisch genug ein. Bevor aber größere Gefahr drohte, löste Jauers Team das Problem offensiv. Fabio Engelhardt sah in der eigenen Hälfte unter Druck den freien Loder, der mit einem Pass in die tiefe Romario Hartwig auf die Reise schickte. Der spielte erst seine Schnelligkeit aus und blieb dann vor Preussen-Torwart Hartmann cool, als er ihm den Ball „durch die Hosenträger“ zum 2:0 ins Tor schoss. Frustgebeutelt ließen die Gäste auch noch das 3:0 zu: diesmal war der nimmermüde Engelhardt zur Stelle und belohnte sich für seinen Einsatz. Damit war die Partie entschieden – dennoch hatte das fair geführte Spiel den Zuschauern noch eine Rudelbildung zu bieten. Nach einem Zweikampf kam es zwischen Emre Demir und Preussens Miskovic wohl zu einem unschönen Wortwechsel, der den Tasmanen so in Rage versetzte, dass er kaum noch zu bremsen war. Der Schiedsrichter hielt dem Gästespieler dann eine lautstarke Predigt und verwarnte ihn – beide Trainer waren sich der friedlichen Fortsetzung der Partie aber offenbar nicht sicher und wechselten die beiden Streithähne jeweils aus: eine weise Entscheidung.

    Die Preussen suchten in der Schlussphase wieder den Weg nach vorne und wurden dafür mit dem Anschlusstreffer belohnt, als Stahlberg einen Freistoß aus ca. 25 Metern sehenswert ins Tor knallte. Doch Arber Shuleta ließ keine Zweifel am Ausgang des Spiels zu: nur zwei Minuten nach dem 3:1 stellte er seinerseits per Freistoß den alten Abstand wieder her. Und zwar auf seine Weise: so zirkelte er den Ball über die Mauer an den Innenpfosten des Tores, von wo er den Weg in die Maschen fand. Der Rest war Schaulaufen und der Eindruck wurde noch durch die Tatsache bekräftigt, dass der gerade eingewechselte Ali Baker zum 5:1 abstaubte. Es war das erste Pflichtspieltor des Youngsters für die Blau-Weiß-Roten – das passende i-Tüpfelchen auf den erfolgreichen Tag im Werner-Seelenbinder-Sportpark. Dass den Preussen noch ein weiterer Treffer gelang, ging da fast ein wenig unter. Allerdings war die Art der Entstehung schon ungewöhnlich: Ismaili setzte sich im Strafraum gegen Loder durch, kam dabei ins Straucheln – und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Sicher eine diskussionswürdige Entscheidung, kam der Stürmer doch nicht zu Fall – andererseits hatte der Unparteiische eine Behinderung durch Loder erkannt und Ismailis „Standhaftigkeit“ damit gewissermaßen honoriert. Der nahm jedenfalls die „Ehrung“ an und versenkte den Elfmeter zum 5:2-Endstand. Wer sich trotzdem noch den Nachmittag trübe Gedanken machen wollte, der sinnierte darüber, ob der Schiedsrichter wohl etwa auch bei ausgeglichenem Spielstand so entschieden hätte. Der Rest aber trollte sich – so man es nicht mit den Lankwitzern hielt – zufrieden seines Wegs und genoss den Heimweg bei frühlingshaftem Februarwetter.

    Mit dem Erfolg (und wegen des Patzers von Stern 1900) hat der SV Tasmania nicht nur den 2. Platz wieder inne, sondern konnte auch den Rückstand zum Tabellenführer SV Sparta trotz einer Partie weniger auf vier Punkte verkürzen. Am nächsten Sonntag treten die Schützlinge von Tim Jauer beim Tabellenelften TuS Makkabi an (12 Uhr, Julius-Hirsch-Sportanlage) – mit erhöhtem Besucherandrang ist zu rechnen, da sich eine größere Fanabordnung von Tennis Borussia zur Unterstützung beider Teams angekündigt hat.

  • BERLIN LIGA: FC Frohnau in mausgrauem Outfit 02.19
    schwarz-gierige Adler schlagen Beute
    Endlich Heimsieg mit 3:1 und Revanche für das 1:2 Hinspiel

    Breite Adlerschwingen führen zum Sieg in der 2. Halbzeit

    Noch in der 1. Hälfte konnte sich kein Team besonders hervortun. Spielerische Leckerbissen waren ebenso Mangelware, wie Torszenen, von denen allerdings die Preussen die ein oder andere Gelegenheit nicht nutzen konnten.

    Die Frohnauer, in ungewohnt mausgrauer Kleidung, standen dem auch nicht nach.

    Ein ungewohnter Querschläger landete zunächst zum 0:1 (15‘) im Kasten von Hartmann, ehe die emsigen Preussen (B. Tutic) zum 1:1 (21‘)Halbzeitstand kamen.

    Nach dem Pausentee kam von Frohnau fast nichts mehr. Vielleicht machte sich jetzt das Fehlen einiger Stammkräfte bemerkbar. Wenn auch viele Zweikämpfe und Einzelaktionen das Bild bestimmten, die Schwingen der Adler wurden immer größer. Folgerichtig kam B. Tutic (57‘) zur 2:1 Führung und seinem 2. Treffer. Endgültig den Deckel konnte E. Ismaili draufmachen. In der 85‘ versenkte er die Pille zum 3:1 Endstand. Ein schönes Zuspiel und sehenswertes Dribbling in den Strafraum waren voraus gegangen.

    Nun gibt es wieder grünes Licht für die Aufholjagd ins hintere Mittelfeld.

    Media FB Preussen
    Norman Metzler

  • BERLIN LIGA: Adler noch abgefangen 03.19
    1:1 (0:0) vs. Eintracht Mahlsdorf
    1:0 Führung reichte leider nicht

    Unnötiges Gegentor kurz vor dem Schlusspfiff

    Die Vorortler gehören zu den besseren Mannschaften in der Liga und pendeln zwischen Platz 4-6.

    Aus Sicht der Preussen war es eines der etwas besseren Spiele, zumindest gab es eine halbe Revanche für die hohe Niederlage aus dem Hinspiel.

    Die Preussen waren in der Abwehrarbeit diesmal viel konzentrierter und konnten das Spiel weitgehend offen gestalten. Torchancen gab es auch hüben und drüben, aber beide Torhüter verhinderten durch gute Paraden einen vorzeitigen Einschlag.

    So gingen beide Teams torlos in die Pause.

    In der 2. Hälfte gelang es den Adlern weitgehend die Gäste vom Tor fernzuhalten. Die Lankwitzer versuchten mit schnellen Kontern die gegnerische Abwehr ins Wanken zu bringen.

    25 Minuten vor Schluss konnte „Maggi“ Stahlberg mit satter „Klebe“ einen Freistoß ins rechte Toreck an der Mauer vorbei versenken. 1:0 Führung und vielumjubelt.

    Mahlsdorf erhöhte zwar den Druck, aber Preussen war weiter standfest.

    Als sich die Adlerträger in der Schlussphase schon fast auf der Siegerstrasse befanden, entwickelte sich folgende Situation.

    Die Lankwitzer ließen sich, wie schon oft in dieser Saison, viel zu einfach am Flügel überlaufen und ausspielen. Die Gäste kamen hinter die preussichen Abwehrreihen und konnten von der Torauslinie kommend den 1:1 Endstand erzielen.

    Das war zu einfach. Zum Glück konnten die Gäste kurz danach eine 100% Tormöglichkeit nicht mehr nutzen.

    Wenigstens 1 Punkt von einer Kämpferich starken Preussenelf.

    Media FB Preussen
    Norman Metzler

  • Rekonstruktion Preussen Grillplatz

    BFC PREUSSEN SOCIAL NEWS

    Rekonstruktion Preussen Grillplatz 03.19

    „GET TOGETHER“

    ein besonderes Highlight für alle Mitglieder

    * Ein Ort für Kommunikation, Spaß und unbeschwerte Stunden

    Was wollen wir noch mehr, als abseits vom Sport einige Stunden in

    gemütlicher Runde zu plaudern, bei Speisen und Getränken den Alltag

    vergessen.

    Für Ehrenamtler, Aktive, Jugendliche und Erwachsene ist nach

    Rekonstruktion ein gemütlicher Ort des Zusammenseins entstanden.

    Unsere Losung für alle: „GET TOGETHER“

    Anmeldungen für die Nutzung stehen allen Interessierten auf unserer

    Geschäftsstelle offen. Der Start ist voraussichtlich Anfang Mai.

    Stolz weht unsere Preussenfahne bereits über der Adler Location.

    Im nächsten Beitrag: IDEE, PLANUNG, REALISIERUNG!

    Media FB Preussen

    Norman Metzler

  • BERLIN LIGA: Wende eingeleitet? 03. 2019
    Die Preussen bezwingen SV Empor mit 2:1 (1:0)
    Wichtiger FREIER im Auswärtsspiel

    Beginnt jetzt ein erster Höhenflug?

    Nach dem 2:0 Heimerfolg gab es nun einen Auswärtssieg gegen Empor, die sich in dieser Saison als Lieblingsgegner der Adler entpuppten.

    Dieser Sieg war schwer erkämpft und wurde mit harten Bandagen geführt. Verbale Entgleisungen und viele Nickligkeiten auf beiden Seiten, führten zu einer Fülle von gelben Karten. Mitte in Hälfte 1 kam Yasin Demir zu seinem 1. Saisontor.

    In der 52. ` konnte Benjamin Tutic sogar auf 2:0 erhöhen. Zum Schluss wurde es nochmal sehr eng, denn 10 Minuten vor Spielende flog E. Ismaili mit Rot vom Platz.

    Kurz vor dem Abpfiff mussten die nun mit 10 Spielern agierenden Lankwitzern noch den 1:2 Anschluss hinnehmen. Mit viel Kampf und hohem Einsatz ließen sich die Preussen diesmal nicht mehr die Butter vom Brot nehmen.

    Mit 3 Punkten, breiten Schwingen und sauberem Federkleid flogen die Adler gutgelaunt nach Lankwitz und erhöhten den Druck auf die Konkurren

    Media FB Preussen
    Norman Metzler

Betway Online Fussball-Wetten banner