Rasenballsport Leipzig

  • talent

    Entlassung vor dem 10.ST


    Inwieweit wird er wohl in die Kaderplanung einbezogen und wie war das eigentlich diesbezüglich in Leipzig?

    Kann er eine Mannschaft aufbauen ?

    Wäre bei Bayern nötig !

    Auf diesem Niveau kann er das mMn nicht, selbst wenn man ihn ließe.

    Jedes Team kann mal ein schlechtes Jahrhundert haben !

    Einmal editiert, zuletzt von B74er ()

  • 10 st der nächsten saison? da halte ich locker gegen.


    und zu deine fragen.

    na klar wird er in die kader planung einbezogen und ich vermute er hat sogar spieler auf dem zettel, die brazzo nicht hat. flick war hier einfach, insbesondere unter corana aspekten einfach etwas zu forsch. aber mit alaba, boateng hat man auch großverdiener von der gehaltsliste, was wieder kapazitäten schafft.


    was heißt mannschaft aufbauen? für sowas hat bayern keine zeit. der anspruch ist top 3 in europa, das muss man annehmen oder es lassen.


    das ist nicht wie bei schalke, köln oder hsv, mal absteigen und dann alles neu machen und evtl. mal aufsteigen oder eben noch ne ehrenrunde drehen. aufbauen heißt dort den jeweiligen stamm nach abgängen wieder neu justieren und zwar oben.


    was er kann oder nicht werden wir sehen. ich sehe der sache entspannt entgegen.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Ich wette ja nicht drauf, ich halte es nur für möglich.


    Wenn man den Medien glauben darf, hatte ja nicht mal Flick Mitspracherecht.

    Ob Brazzo sich von einem "Grünschnabel" reinreden lässt ?

    Er scheint das Hauptproblem bei Bayern zu sein.


    In puncto Aufbau hast Du natürlich recht, vielleicht sollte man Zusammenstellen sagen.

    Ob er Erfolg hat oder scheitert hängt ganz davon ab, ob und wie Bayern Geld in die Hand nimmt.

    Wie sage ich immer im Spaß ?

    Deutscher Meister wäre Bayern die letzten Jahre auch mit dir oder mir als Trainer geworden :).


    Ich halte den Schritt ganz einfach nur für zu früh.

    Sein Interview gestern nach dem Spiel gestern war wieder so frisch und klug.

    Deshalb kann ich nicht verstehen, das er sich das momentane Bayern antut.

    Wie gesagt, in Leipzig hätten sie ihm mal ein Denkmal gebaut.

    Jedes Team kann mal ein schlechtes Jahrhundert haben !

  • richtig, der markt gibt nicht viel her, insbesondere wenn er deutsch sprechen soll. da fällt mir fast nur a. wenger ein.

    ein zu früh gibt es in diesem metier nicht- ist das gleiche wie mit aufstiegen , die angeblich zu früh wären.

    die frage ist eher, wird es so eine chance nochmal geben und genau das wird sich nagelsmann gefragt haben.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • richtig, der markt gibt nicht viel her, insbesondere wenn er deutsch sprechen soll. da fällt mir fast nur a. wenger ein.

    ein zu früh gibt es in diesem metier nicht- ist das gleiche wie mit aufstiegen , die angeblich zu früh wären.

    die frage ist eher, wird es so eine chance nochmal geben und genau das wird sich nagelsmann gefragt haben.

    Zumal 1970 auch ein Udo Lattek erst 35 Jahre bei seinem Antritt als Cheftrainer bei Bayern München war.

  • richtig. und der satz von otto rehagel passt eben auch auf trainer. welche erfahrung hätte er denn mit leipzig noch machen sollen, die ihm jetzt fehlen soll (außer ggf. einen titel zu gewinnen)?

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)

  • Tedesco reiht sich für mich in die Reihe der Trainer ein, die zumeist nur ein halbes oder dreiviertel Jahr Erfolg haben.

    Ein Phänomen, das auch noch keiner so richtig erklären konnte...

    Jedes Team kann mal ein schlechtes Jahrhundert haben !

  • was zumindest für seine stationen aue und moskau nicht stimmt. bleiben also nur schalke und RB - komisch wie schnell man jemanden in eine schublade steckt.

    Journalisten sind Leute, die ein Leben lang nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben. (M. Twain)