Wettanbieter als Sponsoren – Sponsorings bei Online-Sportwetten

Bekannte Wettanbieter als Sponsoren

In Deutschland haben sich über die Jahre viele neue Anbieter etablieren können, wodurch die Anzahl der seriösen Sportwettenanbieter ins Unermessliche angestiegen ist. Neben hohen Bonusaktionen suchen die Wettanbieter stets nach neuen Wegen, um ihre Reichweite vergrößern und neue Kunden für sich gewinnen zu können. Und genau da kommen die Kooperationen mit deutschen Vereinen und Sportverbänden ins Spiel.


In den folgenden Absätzen werden daher gleich fünf Wettanbieter vorgestellt, die sich in den vergangenen Jahren deutlich aus der Masse herausgehoben haben. Die folgenden fünf Sportwettenanbieter werden Fans des deutschen Fußballs oder anderen Teamsportarten sicherlich schon einmal aufgefallen sein.

Tipico

Beim ersten Wettanbieter handelt es sich um den Top-Buchmacher in Deutschland, nämlich Tipico. Tipico ist laut vielen Kundenumfragen der beste Anbieter in Deutschland. Diese Nachricht versucht man auch über die deutschen Bildschirme zu bekommen, in dem man die Tatsache in den Vordergrund stellt, dass bei Tipico Sportwetten ohne Steuer zu platzieren sind.


Generell ist Tipico schon früh daran interessiert gewesen, sich im Bereich des Fußballs aktiv als Sponsor zu beweisen. Erste Schritte machte man in Deutschland dabei mit dem Hamburger SV. Ebenso holte man sich einige bekannte Namen ins Boot, wie zum Beispiel den ehemaligen Nationaltorwart und heutigen Vorstandsvorsitzenden, Oliver Kahn. In Österreich sponserte Tipico des Weiteren bis zu Saison 2020/21 die erste österreichische Bundesliga.


Im Sommer 2015 konnte Tipico allerdings seinen medial größten und auch nachhaltigsten Coup landen. Seit der Saison 2015/16 ist Tipico nämlich offizieller Sponsor des FC Bayern München. Die Partnerschaft wird von beiden Seiten sehr wertgeschätzt, weswegen die Zusammenarbeit bis zum Jahre 2025 ausgeweitet wurde.

bet365

An zweiter Stelle muss dann auch schon bet365 genannt werden. Der weltweit wohl bekannteste Sportwettenanbieter konzentriert sich bei seinem Sponsoring auf den englischen Fußball und hat in Deutschland eine geringere Präsenz. In den deutschen Stadien sind vereinzelte Bandenwerbungen zu sehen, doch damit endet es schon.


Stattdessen steht der englische Zweitligist aus Stoke City wie kein anderer Verein in Europa für bet365. Da die Hauptzentrale von bet365 weiterhin im englischen Stoke-on-Trent liegt, investiert der englische Wettanbieter seit vielen Jahren hohe Millionenbeträge in den lokalen Club. Während den Premier-League-Jahren von Stoke City passte man sein Sponsoring entsprechend an und erweiterte die Sichtbarkeit des bet365 Logos im gesamten Stadion. Infolgedessen wurde auch das ehemalige Britannia Stadium zum bet365 Stadium umbenannt.


In den vergangenen Jahren versuchte bet365 ebenfalls etwas mehr Präsenz in Ost-/Südosteuropa zu schaffen. Gerade in Bulgarien wurde bet365 dabei besonders aktiv. Zur Saison 2016/17 unterzeichnete man zweijährige Verträge mit den Top-Klubs Ludogorets Razgrad und Slavia Sofia.

bwin

Einer der ersten Namen, der vielen Fans in den Sinn kommen wird, wenn es um Sportwettenanbieter und Sponsoring geht, ist sicherlich bwin. Bwin war zum Anfang des Jahrtausends eine, wenn nicht sogar die treibende Kraft im deutschsprachigen Raum. Zwar ist bwin nicht mehr der Top-Name innerhalb der Szene und musste einige Abstriche machen, dennoch gehört das Unternehmen weiterhin zu den Top-Sponsoren der Szene.


Angefangen hat die Erfolgsgeschichte von bwin besonders durch das Sponsoring von Werder Bremen und den beiden Top-Teams von Real Madrid und dem AC Mailand. Bei allen drei Vereinen trat man als Trikotsponsor auf, was im Falle von Werder Bremen allerdings zu einiger Kontroverse führte. Aufgrund eines vom sächsischen Innenministerium ausgesprochenen Gewerbeverbots musste Werder Bremen über Monate ohne Trikotsponsor auflaufen.


Nach der Legalisierung der Online-Sportwetten ist bwin allerdings wieder stark im deutschen Breitensport vertreten. Neben den internationalen Top-Klubs Atletico Madrid oder dem FC Valencia ist man unter anderem auch enger Partner von Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.

Bet-at-Home

Parallel zu bwin ging zu Beginn des Jahrtausends ein weiterer österreichischer Stern am Himmel der Sportwettenanbieter auf. Hierbei handelt es sich um Bet-at-Home. Auch Bet-at-Home hat die anfängliche Boomphase der Online-Sportwetten mitgetragen und basierend auf den Umsatzzahlen stark in den europäischen Sport investiert. Anders als andere Wettanbieter mit schneller Auszahlung hat man sich dabei jedoch nicht nur auf den Fußball konzentriert.


Demnach investierte Bet-at-Home einiges in den Tennissport, Handball, Skispringen oder auch den Basketball. Unter anderem schloss man Verträge mit Alba Berlin und weiteren deutschen Basketball-Bundesligisten ab. Im Bereich des Tennis ging man sogar noch einen Schritt weiter und trat als Namenssponsor des Kitzbüheler Sandplatzturnier auf.


Dennoch konnte Bet-at-Home einige Deals im Bereich des Fußballs nicht ausschlagen. In der Bundesliga ist man bei vielen Vereinen als Bandensponsor aktiv gewesen, wie zum Beispiel bei Borussia Mönchengladbach oder dem FC Schalke 04. Bei den Schalkern nutzte man sogar ehemalige Spieler und brachte zu jedem Spieltag den Promi-Tipp zu den Spielen der Schalker. Am prägnantesten war allerdings die Kooperation mit Hertha BSC. Bei den Berlinern stieg das österreichische Unternehmen zur Saison 2018/19 als Trikotsponsor ein.

Stake

Mit Stake ist zudem ein Wettanbieter ohne deutsche Lizenz zu nennen, der in den vergangenen Jahren Aufwind erhalten hat. Stake ist der weltweit größte Sportwettenanbieter mit Kryptowährungen und investierte in den vergangenen Jahren massiv in sein Sponsoring. Dabei geht man einen etwas andere Weg, als die etablierten Namen und investiert nicht nur in den Sport, sondern auch Musikstars oder Influencer.


Der erste große Deal von Stake war die Partnerschaft mit dem FC Watford. Beim damaligen Premier-League-Team stieg Stake als Trikotsponsor ein und zahlte dem englischen Verein damals einen vereinsinternen Rekordbetrag. Nachdem der FC Watford den Gang in die zweite Liga antreten musste, begab man sich umgehend auf die Suche nach einem neuen Partner in der Premier League. Und den fand man im FC Everton zur Saison 2022/23.


Etwas anders stellen sich die weiteren Partnerschaften von Stake dar. Stake hat nicht nur mit der Ultimate Fighting Championship (UFC) einen langfristigen Vertrag abgeschlossen, auch nahm man mit Drake und weiteren bekannten Persönlichkeiten einflussreiche Künstler unter Vertrag, die gerne mal ihre Spielabende bei Stake über Twitch streamen.

Lohnen sich Sponsorings für Online-Wettanbieter?

Bei den teilweise irrwitzigen Zahlen, die rund um die Deals der Sportwettenanbieter in Bezug auf das Sponsoring gemutmaßt werden, fragt man sich natürlich, ob sich diese Deals für Online-Wettanbieter überhaupt lohnen. Generell sind diese Deals immer einzeln zu bewerten, da sich doch einige Buchmacher in der Vergangenheit etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt haben. Wenn man diese Deals aber bewertet, sollte man seinen Fokus nicht nur auf den deutschen Markt legen.


Weltweit sind Sportwetten populär, auf dieser Erfolgswelle schweben viele Buchmacher und wollen ihre Reichweite stets vergrößern. Unter anderem ist es Stake innerhalb von nur drei Jahren gelungen, mehr als 35 Millionen Sportwetten anzunehmen. Gelungen ist dies nicht nur durch die erstklassige Webseite und ein durchdachtes Konzept, sondern auch dadurch, dass man sich gezielt populäre Künstler, Influencer und auch Teams in der englischen Premier League als Partner ausgesucht hat.


Gerade am Beispiel der Premier League kann man erkennen, wie wichtig das Sponsoring inzwischen geworden ist. Von den insgesamt 20 Mannschaften werden insgesamt 8 Teams von Sportwettenanbietern oder Online-Casinos als Trikotsponsor gesponsert. Die Reichweite, welche dabei erreicht werden kann, ist für die Buchmacher jede Investition wert. Je größer der Verein und seine Reichweite ist, desto höher werden die entsprechenden Verträge auch dotiert.

Arten von Sponsoring bei Online-Sportwetten

Wie genau ein Buchmacher sein Sponsoring angeht, kann sich teils stark voneinander unterscheiden. Da kann es sich nicht nur um den klassischen Trikotsponsor handeln, sondern auch um Premium-Partner-Kooperationen, als auch komplette Sponsorings, die den Namen des Unternehmens auf eine globale Ebene hieven.


Die wohl populärste und häufigste Form des Sponsorings ist das Trikotsponsoring. Nicht nur in der Premier League ist dies stark zu beobachten, auch in Deutschland und besonders im östlichen Teil Europas sind Wettanbieter stark daran interessiert, ihr Logo auf die Brust eines Vereins mit imposanter Fanszene zu bekommen.


Ebenso bekannt sind die Bandenwerbungen in verschiedenen Sportarten. Sei es beim Tennis, Handball oder natürlich auch beim Fußball, den Namen eines Sportwettenanbieters sieht man einfach überall in den Arenen oder Stadien.


Deutlich weniger kommt dagegen die offensichtlichste Form des Sponsorings daher, nämlich das komplette Sponsoring einer Sportliga. Tipico hat es über einen längeren Zeitraum in Österreich betrieben, doch hier stellen sich die Experten der Szene immer die Frage, ob diese Art des Sponsorings die gewünschte Wirkung erzielt.

Fazit: Sportwetten Sponsoring ist für alle Seiten profitabel

Unterm Strich kann festgehalten werden, dass Sportwetten und der Profisport inzwischen nicht mehr voneinander zu trennen sind. Nach anfänglichen Bedenken haben die Profiligen die großen finanziellen Möglichkeiten erkannt und sich den Sportwettenanbietern geöffnet. Aufgrund der hohen Beträge, die dabei im Umlauf sind, wird sich an den Bandenwerbungen oder Trikotsponsoren in Deutschland auch nicht viel ändern.