Die heiße Partie zwischen Union und 1. FC Köln

Quelle: Pixabay.


Kölner Fans beschwerten sich nach dem Spiel zunehmend über die “ungerechten” Entscheidungen des Schiedsrichters und ärgerten sich über verlorene Wetten. Einige entschieden sich nach einer missglückten Wettplatzierung nun dazu, dem Glücksspiel endgültig den Rücken zu kehren und sich lieber mit Aktien kaufen online auseinanderzusetzen. Wie es jetzt mit dem FC Köln weitergeht, bleibt ungewiss.


Als Auftakt nach der Länderspielpause empfing Union Berlin den 1. FC Köln am Freitagabend. Es war ein Zweikampf der Verfolger um die Europacup-Plätze. Das Team von Trainer Fischer musste dabei auf Offensivspieler Ujah (Grippe) und Stamm-Torwart Luthe (muskuläre Probleme) verzichten.


Auch die Kölner Gäste mussten auf einen Torwart verzichten: Ersatzkeeper Horn fehlte grippebedingt. Des Weiteren musste der FC auf Duda (Gelbsperre), Schmitz (muskuläre Probleme) und Schindler (private Gründe) verzichten. Kurzfristig fiel auch Torjäger Modeste krankheitsbedingt aus.


Der 1. FC Köln versuchte im Spielaufbau nach vorne zu kommen. Union presste sehr und konnte damit das Spiel der Kölner immer wieder stören und dadurch leichte Vorteile in der Anfangsphase erzielen. Aber auch der FC presste früh und kam so zu nennenswerten Chancen. Nach Ballgewinn konnte von rechts geflankt werden, aber Uth setzte den Kopfball neben das Tor in der 23. Minute. Auf der Gegenseite gab es drei Minuten später die erste größere Chance: Becker wurde im Strafraum von Mitspieler Awoniyi freigespielt. Sein Schuss konnte aber von Schwäbe pariert werden.


Nach viel Tempo ließen es beide Teams ruhiger angehen. Die nächste Chance hatte Khedira, welcher aus 25 Metern abschloss, aber das Tor knapp verfehlte – 36. Minute. Ohne Tore ging es in die Halbzeitpause.


Quelle: Pixabay.

Union: aufmerksame Defensive, effektive Offensive

Zur zweiten Halbzeit ersetze Thielmann Ehizibue auf der rechten Seite der Kölner. Kurz nach Wiederanpfiff war aber die linke Seite im Augenmerk: Hector missglückte ein Rückpass auf Schwäbe. Unions Awoniyi ging dazwischen und konnte den Ball am Kölner Torwart vorbeilegen (49.). Hector wurde kurze Zeit später von Gegenspieler Trimmel unglücklich am linken Fuß erwischt und musste behandelt werden. Danach versuchte der 1. FC Köln viel und hatte signifikant mehr Ballbesitz, konnte sich aber gegen die aufmerksame Defensive der Unioner nicht durchsetzen. Stattdessen hatten die Berliner die nächste Gelegenheit: Bei einem Freistoß kam Baumgartl am zweiten Pfosten zum Kopfball, setzte diesen aber neben das Tor in der 63. Minute. Berlin zeigte eine Top-Defensivleistung und ließ den FC zeitweise nicht zur Entfaltung kommen.

Spieler des Spiels: Awoniyi

In einem Spiel mit wenig Möglichkeiten nutzte Awoniyi einen Fehler zum Siegtor nach der Pause. Der Schütze ist nun mit 17 Toren der Rekordtorschütze von Berlin und seine zwölf Saisontore überbot noch keiner aus dem Verein.