Beiträge von TSVler

    Warum? Weil Riesa und Pirna die einzigen Vereine mit Fans hier sind. Leider kenne ich die Meinung aus BW Leipzig, Marienberg oder Neustadt dazu nicht.

    Das betrifft aber doch alle Vereine gleichermaßen, Riesa durch seine zentrale Lage hat es da sogar noch günstig. Am härtesten treffen kann es BW Leipzig oder Niesky.


    Eine Einmal-Hauptrunde habe ich in noch keiner Liga der Welt gesehen.

    Die Regionalliga Nord macht mit ebenfalls 22 Teams regionale Staffeln mit Hin/Rückspiel. Und danach einfache PlayOff/Down.

    Ich empfinde die Lösung des SFV sehr bescheiden.

    Meine favorisiere Variante gab es sogar schon einmal in Deutschland nach der Wende. 2.Bundesliga 91/92



    PS: Mein Wunschzettel ist Niesky, Bautzen, Neusalza, Neustadt, Marienberg und Glauchau bitte Zuhause.

    Auswärts Großenhain, Freital, Pirna, Wilsdruff, Radebeul. ^^:P

    Es geht doch um die EINMALIGKEIT der Auswärtsfahrten.


    Im Mittel könnte Verein A etwa 600km weniger in der Saison als Verein B auswärts fahren müssen. Und dass nur bei der 22er Hauptrunde. Das finde ich schon gewaltige Unterschiede an Kosten. Hinzu kommen so Tatsachen wie Sonntags auswärts ist für einige Spieler nicht machbar etc. Chancengleichheit Ade

    Dieses "Mischen" der Staffeln mit einer zusätzlichen

    Einfachrunde gegen die andere Staffel empfinde ich ebenfalls als nicht umsetzbar, sowohl wettbewerbstechnisch als auch finanziell (Eintrittsgelder, Fahrtkosten).

    Am Beispiel von Riesa wäre es sehr unvorteilhaft wenn man in dieser Einfachrunde Auswärtsspiele in Großenhain und Niesky hätte. Einerseits fehlt ein lukratives Heimspiel, anderseits ist ein weites Auswärtsspiel in Niesky viel anstrengender als in Copitz. Wo wäre da die Ausgeglichenheit und Vergleichbarkeit der gezeigten Leistung.

    Wo ist denn der Osten "deutlich" stärker ?

    Durchschnittsplatzierung der Ost Teams war diese Saison 8,3

    Durchschnittsplatzierung der West Teams war 8,83

    Dabei kommen aus dem Osten sowohl die 4 Bestplatzierten als auch die 4 Letzten der Tabelle.

    Zudem muss man Bedenken dass 6 der 7 vergangenen Aufsteiger in die Oberliga der letzten Jahre stets aus der der "West Staffel" kamen.

    Insgesamt halt es sich die Stärke doch sehr die Waage.


    Das Nieskyer Modell ist reine Lotterie und hat gar nichts mit einer ausgeglichenen Liga zutun. Dann einfach lieber zwei 11er Staffeln nach Setzliste zusammenstellen.

    Einfachrunde und danach Auf-und Abstiegsrunde mit je 11 Mannschaften halte ich für sinnlos und mega langweilig.

    Eine Einfachrunde mit direkten 7(?) Absteigern halte ich für sehr gewagt.


    zu den Modus

    In der Aufstiegsrunde geht es für die Mannschaften von Platz 4 bis 11 um GAR NICHTS mehr. Absteigen nicht mehr möglich und Aufsteigen wollen die allermeisten auch nicht. Die Spiele verkommen zu Pflichtfreundschaftsspielen.

    In der Abstiegsrunde müsste es 7 Absteiger geben um nach zwei Saisons auf die Sollstärke von 16 Teams zu kommen. (22-7+4 = 19; 19-7+4=16)

    Bei 7 Absteigern aus 11 Teams sind die letzten in der Tabelle ebenfalls aussichtslos abgeschlagen. Spannende Saison Fehlanzeige.


    Meine Meinung nach geht es nur über eine Staffeleinteilung Ost/West mit je 11 Teams.

    Das würde machbare 20 Spieltage mit sich bringen.

    Aufstieg in die Oberliga ermittelt man über ein Playoff der beiden Staffelmeister.

    Direkt Absteigen täten jeweils 3 Mannschaften pro Staffel. Die Viertletzten spielen ein Playout um dem Klassenerhalt. Würde man ebenfalls auf 7 Absteiger kommen und insgesamt hätte man eine spannende Saison. Soweit meine Überlegungen.

    Ich kann mich der teilweise vernichtenden Kritik von Standuhr überhaupt nicht anschließen.


    Wo war denn Niesky bitte schön in der ersten Halbzeit dominant ??? Ist es jetzt schon Dominanz dass man durch haarsträubende Fehler zu Chancen kommt. Diese Fehler wurden nicht mal durch Nieskyer Pressing verursacht. Das waren ganz einfach dumme Geschenke. Ich zählte in der gesamten ersten Halbzeit nicht eine herausgespielte Chance für Niesky.


    Und ich sah auch Paul Kionkte nicht so grottenschlecht. In einem Testspiel hattest du Kiontke letztens noch als Lichtblick bezeichnet. Frei nach Mehmet Scholl über Mario Gomez müsste man jetzt nach deiner Kritik ja Angst haben, dass sich Paul wund liegt 8o:pinch: Find ich jedenfalls übertrieben und deplatziert. Man gewinnt als Team zusammen und verliert auch zusammen.


    Ich sah jedenfalls zwei gleichstarke Mannschaften auch spielerisch. Leider mit glücklicherem Ende für Niesky.

    Da Standuhr verhindert ist, übernehme ich die ehrenwerte Aufgabe hier paar Worte zum wochendlichen Fußball von Stahl Riesa zu schreiben :support:


    Auch wenn zugegebenermaßen dass heutige Treiben auf dem Tauchaer Rasen wenig mit Fußballsport zu tun hatte. Stahl im Sommerfußball-Modus und den bekannten Problemen im Spielaufbau. Ja und Taucha ist halt richtig schlecht und hat in der Landesliga nichts zu suchen. Dementsprechend war auch die Anzeigetafel und der Stadionsprecher bereits eingestellt und außer Dienst. Aber mindestens der (Gas)Grill war aufgebaut und für die Verpflegung gut gesorgt.


    Machten die ersten 90 Sekunden mit zwei Großchancen für Stahl noch Hoffnung auf ein torreiches Spiel beim Tabellenletzten, so folgte bald die Ernüchterung. Beide Seiten hatten so ihre Probleme beim Umgang mit dem runden Leder. Stahl im 4-5-1 mit Runge als einzigen Stürmer... Standuhr weiß es - da kommt sogut wie keine Torgefahr auf. Insbesondere wenn die Zuspiele meilenweit den Mitspieler verfehlen. Gastgeber Taucha stand nur sehr tief hinten drin, machte die Räume eng und versuchte zu kontern, aber man merkte ihnen die fehlende Technik in allen Spielzügen an. So wurde es kein schön anzuschauendes Spiel bei sommerlichen Temparaturen. Zum Glück gab es eine schattige Tribüne mit Dach. :thumbup:


    Die zweite Halbzeit war dann dasselbe Gekicke nur in anderer Richtung. Stahl bemüht und im Vorwärtsgang, jedoch ohne die Übersicht mal Angriffe gescheit auszuspielen. Das entscheidende Siegtor für die BSG in der 65. Minute entstand folgerichtig aus puren Glück. Stahl im Angriff versucht den Ball durch das dichtgestaffelte Zentrum zu dribbeln und übersieht die viel besser positionierten Außenspieler. Im Gewühle und Gestocher um den Ball springt der Ball dann zu Runge, der im 1gegen1 die Nerven behält.
    Auch danach Riesa mit mehr Spielanteilen und einigen Halbchancen. Man schafft aber keine Vorentscheidung, sodass Taucha kurz vor Spielschluss natürlich die Riesenchance zum Ausgleich bekommt. Zum Glück verfehlt der freistehende Tauchaer aus 8m beim Volleyschuss den Ball und schlägt ein Luftloch. Danach war pünktlich Schluss und Stahl gelingt damit der dritte Zu-Null-Sieg in dieser Spielzeit 8o

    #Standuhr hat ja hier schon soweit alles wesentliche geschrieben. :thumbup:
    Nur in der abschließenden Meinung stimme ich nicht überein.


    Ich fand nämlich das gestrige Spiel von Stahl überhaupt nicht schwach. Da waren einige Auftritt in der Vergangenheit deutlich schwächer. :whistling:
    Gute Ansätze und recht viele Chancen für Stahl. Zumal Niesky für das Spiel fast gar nichts machte und ziemlich destruktiv spielte. Da ist es immer schwer selbst ein gutes Spiel abzuliefern. Wenn Stahl nur die Hälfte seiner Halbchancen ordentlich ausspielt, wird es eine klare Angelegenheit.
    Im Übrigen das zweite Mal zu Null in dieser Saison - beide Male mit Katze Kycek im Tor :)


    Ach und ja Niesky ist für uns die längste Fahrt. Kannste googlemaps fragen ;)

    trotz der arbeitsbedingten Abwesenheit von Standuhr gibt es auch diesmal hier einen Riesaer Bericht zum Spieltag :)


    Zu Gast war Stahl beim Chemnitzer Stadtteilklub Rapid, der sich von seiner besten Seite zeigte. Organisatorisch und spielerisch waren die Chemnitzer top. Stahl war fantechnisch gut unterwegs und zeigte sich gegenüber dem Freitag-Spiel stark verbessert. (okay schlechter ging es auch nicht).



    zum Spiel selbst:


    BSC Rapid Chemnitz - BSG Stahl Riesa 2:2 (2:1)


    Tore:
    1:0 Florian Mielke (27.) sehenswerter Spielzug über links welchen Rapids Topstürmer sicher abschloss
    2:0 Florian Mielke (30.) bei einer Ecke blieb erneut Mielke sträflich ungedeckt und köpfte ein
    2:1 Johannes Runge (37.) halbhoher Ball in den Strafraum, wo Wolf passiv im Abseits stand und so Runge einlief und traf
    2:2 Richard Penicka (84.) Steilpass in den Lauf von Penicka, der mit einem Flachschuss vollenden konnte


    Zuschauer: 258 (ca. 100 Stahlfans)


    Insgesamt ein gut klassiges und intensiv geführtes Landesligaspiel zweier gleichstarker Mannschaften. Rapid hat mich von der Spielstärke als Aufsteiger echt überrascht. Vor dem Tor sind sie aber abhängig von Topstürmer Florian Mielke.
    Der Chemnitzer Doppelschlag Mitte der ersten Halbzeit war vom Spielverlauf absehbar und folgerichtig aber dennoch ärgerlich. Rapid macht aus 3 Chancen 2 Tore. Ansonsten stand Stahl in der Abwehr gut und ließ nix zu. Probleme bereitete erneut der eigene Spielaufbau. Da geht aktuell kaum etwas. Es fehlen Kreativspieler mit Spielmacherqualitäten (und A.Ludwig ist ohne Training keine Alternative). Auch vom ansonsten so starken Marcel Fricke sah man gestern wenig. Gefallen hat mir Steffen Krechlak und der junge Franz-Josef Zech.


    Nach dem Rückstand kam Stahl erstaunlicherweise richtig stark zurück. Irgendwie brauch Stahl erstmal einem Rückstand um überhaupt zu erwachen :wacko: So hatte man dann bis zur Halbzeit noch pa gute Chancen. Der Anschlusstreffer durch Johannes Runge war enorm wichtig. Für Stahl und für Runge selbst (1.Saisontor :!: ). Lobenswert die richtige Beurteilung der passiven Abseitsstellung von Jerome Wolf, sodass Runge einlaufen und vollenden konnte.


    Die zweite Halbzeit sah dann lange Zeit ähnlich aus wie die Erste. Meistens war der Ball zwischen den Strafräumen im Mittelfeld unterwegs mit leichten Übergewicht an Spielanteilen für Rapid Chemnitz. Klare Torchancen gab es aber zunächst keine.
    Erst in der Schlussviertelstunde der Partie wurde es in den Strafräumen wieder gefährlich. BSG-Keeper Michal Kycek musste in der 74.Minute mit einer tollen Fußparade im 1gegen1 retten. Fast im Gegenzug feuerte Stahls Kapitän Thomas Kutsche einen straffen Fernschuss auf das Chemnitzer Gehäuse, welcher aber knapp vorbei ging.
    Kurz darauf die nächste Chance für Stahl. Thomas Bierstedt verlängerte per Kopf einen Ball in den Torwinkel, jedoch kratzte der Chemnitzer Torwart den Ball noch aus dem Winkel.
    Sechs Minuten vor Spielschluss hatte das Riesaer Anrennen zum Glück doch noch Erfolg. Einen Ball aus dem Mittelfeld verlängerte Jerome Wolf in den Lauf des eingewechselten Richard Penicka. Dieser setzte sich im Laufduell gegen einen Abwehrspieler durch und überwand mit einem platzierten Flachschuss den Torwart zum 2:2. :thumbup: Ein Punkt für die Moral.
    Die Chemnitzer Hausherren wollten danach unbedingt den Sieg und machten nochmals mächtig Druck. Stahl musste eine Serie ein Eckbällen überstehen und rettete einmal einen Kopfball auf der Linie.
    Letztlich blieb es beim unterm Strich verdienten 2:2. Damit kann beziehungsweise eher muss Stahl in der aktuellen Form leben.

    Bevor ihr zwei zu den alleinigen Alleinunterhaltern werdet, schreibe ich noch pa Zeilen mit meinen subjektiven Eindrücken. Das Objektive hebe ich mir für morgen auf :D


    Stahl erwischte trotz der wenigen Testspiele in der Winterpause einen wirklich guten Start und spielte ansehnlichen Offensivfußball. Leider wurden die Chancen zu Beginn nicht genutzt und so kam es wie es bei uns immer kommen muss :cursing: Der Gegner erzielt mit seinem allerersten Torschuss die Führung. Sowohl die Zuordnung der Verteidiger als auch Torwart Hesse sahen bei dem Freistoß ganz schlecht aus. Allgemein hatte Schlussmann Hesse (mal wieder) einige Wackler drin.


    Stahl keineswegs geschockt spielte munter weiter nach vorn. Einen Blackout der Pirnaer Hintermannschaft nutzt Schröter zum 1:1 Ausgleich. Schröter hat kurz darauf auch die Chance zum Doppelschlag, doch sein Schuss wird auf der Linie gerettet.
    Natürlich gelingt Pirna-Copitz mit seinem zweiten Torschuss die erneute Führung :cursing::cursing: Schönes Tor in den Winkel. welchem aber naive Abwehrfehler von Stahl vorausgingen.


    Nach der Pause dann ein komplett verändertes Spiel. Pirna spielt nun gefälliger und verdient sich im nachhinein seine Tore. In dieser Phase hätte Pirna die Vorentscheidung machen müssen.
    So ziemlich aus dem Nichts heraus folgt dann Mitte der zweiten Halbzeit der Ausgleich für Stahl. Flanke von Fricke und Gründler kann in der Mitte unbedrängt einköpfen. Für mich sah auch hier der Torwart schlecht aus.
    Kurz darauf hatte Pirna die erneute Führung auf dem Fuss. Nach einem gravierenden Torwartfehler von Hesse beim Herauslaufen kann Biedermann gerade noch so vor der Linie klären.
    Biedermann war dann auch der Ausgangspunkt für das 3:2 für Stahl Riesa :schal1: Ein Fernschuss von ihm landet im Pirnaer Strafraum beim freistehenden Fricke, der im 1gg1 locker einnetzt.
    In den Schlussminuten hatte Stahl dann durch die eingewechselten Zech und Penicka noch gute Konterchancen, die aber ungenutzt blieben. Pirna probierte es mit der Brechstange jedoch Stahl stand nun sicher. Damit war der erst zweite Auswärtssieg der Saison unter Dach und Fach !



    Die Fantrennung war übrigens ein totaler Witz und wäre auf dieser inkonsequenten Weise in Riesa niemals genehmigt worden. (okay Gästefans gibt es nun mehr in dieser Liga außer bei Stahl eh nicht, aber trotzdem). Dazu spielten sich nachdem Sieg einige Pirnaer "Ordner" groß auf und verlangten plötzlich das Stahlfans wieder den riesen Umbogen über den Gästeeingang nehmen sollen :rolleyes: Im Spiel hat es doch auch keinen interessiert. Naja wie immer sind Pirnaer halt schlechte Verlierer :thumbdown: aber immerhin einer der wenigen Gegner der Stahl gut zu liegen scheinen :thumbsup:



    p.s.: ich würde einfach Fupa sagen, ganz ohne Artikel :huh:

    Ob es wirklich am Trainer lag? Für mich ist der Freiberger Kader einfach nur schlecht. Da hilft dir auch kein Pep auf der Trainerbank :D
    Außer P.Kiontke im Sturm hat da kein Spieler wirklich Landesligaformat. Ich schüttele heute noch den Kopf wie wir gegen diese Thekenmannschaft nur 2:2 spielen konnten.

    Wie ich schon im fussball.de Ticker geschrieben habe; Ein hochverdienter, aber eben nicht souveräner Sieg von Stahl.
    Formsteigerung ist bemerkbar und 60 Minuten spielte Stahl Riesa schönen Offensivfussball.
    Dabei kam uns sicherlich entgegen dass Markkleeberg mit einer Rumpfelf aufgelaufen ist. Jedenfalls war Markkleeberg eigentlich unerwartet schwach und leicht zu schlagen. Das es nur zu einem 3:2 Sieg langte, war halt typisch Stahl Riesa.


    Spielerisch sah das jedenfalls erstmals seit Wochen von Beginn an gut aus. Sofort bissig in die Zweikämpfe gegangen und kräftig gepresst. Mit der ersten Chance dann auch gleich die Führung :thumbup: Schöner Volleyschuss von Jerome Wolf.
    Danach spielte weiter nur eine Mannschaft und das war Riesa. Die Durchschlagskraft fehlte aber.
    Mit dem 2:0 durch Philipp Schröter schien die Partie endlich mal auf eine ruhige Nummer hinaus zulaufen. Aber Stahl kann NICHT zu Null zu spielen - unmöglich :cursing: Direkter Freistoß in den langen Winkel. Zwar ein schwer zu haltender Ball aber Torwart Hesse ist derzeit auch nicht in Bestform.. Mit dem 2:1 ging es in die Pause.
    Auch nach der Pause lässt Stahl zunächst beste Chancen liegen. Als dann aber doch das 3:1 fällt, schien die Partie entschieden.
    Wäre sie auch, wenn man nicht das Fussballspielen komplett einstellt und nur noch verwaltet. :thumbdown: Standfussball und hinten wurde gebettelt. So kam Markkleeberger nach einer Ecke zum Anschlusstreffer und das große Zittern begann :wacko:
    Markkleeberg war aber an diesem Tag einfach zu schwach um nachlegen zu können. Stattdessen vergibt Stahl nochmals drei 1000% in den Schlussminuten. Es hätte locker ein 6:2 Sieg oder so werden können/müssen
    Naja Hauptsache Sieg und das Bitte irgendwie auch kommende Woche in Hohenstein ;)

    Es ist halt aktuell als Stahlfan recht mühsam über die Spiele zu schreiben. Es gibt wenig positives... Außer das Moral und Willen stimmen. Allein die Form und das Quentchen Fortune fehlen.


    Neben den offiziellen Bericht zum Taucha Spiel schreibe ich gern hier noch pa Zeilen. 8o


    Im Grunde ähnelte das Spiel den vorigen Partien von Stahl. Gute Ansätze aber die finalen Zuspiele passen nicht. Der größte Unterschied war diesmal, dass man mal nicht mit des Gegners ersten Torschuss in Rückstand geriet. Allein das sagt schon viel aus.
    Stahl ansonsten im Spielaufbau etwas besser als zuletzt. Vorne fehlte aber das nötige Zielwasser um eine bequeme Führung heraus zu schießen. Taucha (neben Freiberg) war nämlich das mit Abstand schwächste Team in dieser Hinrunde was ich gesehen habe. So blieb es beim knappen 1:0 zur Halbzeit.
    Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab Stahl dann plötzlich das Zepter aus der Hand und ließ Taucha kommen. Solche sinnlosen Phasen hat Stahl immer im Spiel.. :cursing: So kassierte man natürlich auch das obligatorische Gegentor. :rolleyes:
    Stahl raffte sich danach zusammen und übernahm wieder die Spielkontrolle. Gegen biedere Gäste wurde es nun eine zähe Angelegenheit. Ein bisschen schien Stahl die Zeit davon zu laufen.
    Zum Glück köpfte Jerome Wolf dann doch noch das verdiente und ersehnte Siegtor. :)
    Die hektische Schlussphase überstand Riesa zum Glück. Allen voran weil Schröter einen Kopfball auf der Linie rettete. Taucha wollte den Ball dabei hinter der Linie gesehen haben und schrie den Linienrichter beleidigend an. klare rote Karte :thumbdown:



    Wichtigste war der Sieg und die drei Punkte. Schönheitspreise interessieren keinen :schal5:

    Ein Vereinsticker ist selbstverständlich auch für subjektive Meinungen da ! Neben den objektiven Fakten (Tore, Karten etc.) muss es auch Raum für Kommentare geben. Und Fußball lebt doch gerade von den subjektiven, emotionalen Empfindungen.


    Ja okay Kamenz kennt so was wie Fans und Emotionen nicht wirklich, aber der Ticker ist doch in erster Linie für die eigenen Fans da. Also berichtet man aus Sicht des Vereins und bewertet die Entscheidungen. Und es war ein Ellenbogenschlag von Häfner nach meiner Meinung. Dafür kann man auch Rot geben, hier gab es halt nur gelb. Aber warum darüber diskutieren mit jemanden der wie er selbst sagt es nicht live gesehen hat... Also halt deine Kaffeetassen in Zukunft besser fest :D8)

    um Luc's Frage zu beantworten, reicht ein kurzer Blick in die Visa-Modalitäten der EU (Stichpunkt Schengen Abkommen). Darin ist ganz klar geregelt, dass Visa nur für EIN EU-Land gelten- Man darf damit gar nicht in andere EU-Länder einreisen. Die Ukrainer haben IN Polen eine Arbeitserlaubnis und dürfen auch nur IN Polen arbeiten.


    Von daher ist die ganze Aufregung und Empörung für mich absolut nicht verständlich. Görlitz hat seit Jahren in der rechtlichen Grauzone gespielt, nur auf ausländische Fußballer gesetzt und sich halt verzockt.


    Einzig für die Görlitzer Kinder tut es mir leid. Die wenigen wirklichen Görlitzer Fußballer der ersten Mannschaft werden schon einen anderen Verein (Niesky?) finden.


    Und was soll da der Verband tun? Ich finde den sächsischen Verband auch sehr beknackt. Aber in diesem Fall konnte er doch gar nichts tun. Falls Görlitz wirklich illegal die Ukrainer beschäftigt hat, wird sich davon doch in den Spielgenehmigungen nichts finden. Der Verband weiß gar nicht was Görlitz in die Spielerverträge reinschreibt. Und ob der Verband verantwortlich dafür ist die Visa zu prüfen, weiß ich nicht.

    Da ein gewisser Softy gestern wasserscheu war will ich die Tradition von Riesaer Spielberichten hier im Forum mal fortsetzen :D


    Für wohl alle Stahlfans war der Ground in Lößnitz absolutes Neuland. Selbst Urgestein M.Dönicke war hier noch nie. Die Anlage und der Platz ähneln etwas dem Platz von Zwickau II. Lobenswert der sehr gute Rasen und die klasse Drainage. Der BSC Freiberg kann von solchen Platzbedingungen nur träumen :rolleyes:
    Übrigens hatte sich ein Riesaer Stahlfan verfahren und ist ins tatsächliche Lößnitztal gefahren und kam dadurch erst in der zweiten Halbzeit an :rofl: Zwischen dem Ort Lößnitztal (bei Oederan) und Lößnitz liegen immerhin 50km 8o Also Obacht an alle Auswärtsfahrer



    Das Spiel war geprägt vom durchgängigen Starkregen und einem wieder mal grottigen Schiedsrichter.
    Ronny Walter aus Hartha hatte ähnliches Niveau wie sein hiesiger Verein der BC Hartha, nämlich Kreisliga.
    Zum dritten Mal hintereinander erwischt man eine Graupe aus der Schiedsrichter Lotterie vom Fußballverband Sachsen.


    Die Partie selbst war dadurch keine spielerische Augenweide. Viel Kampf und wenig lichte Momente. Einen davon nutzte Philipp Schröter zusammen mit Richard Penicka zum entscheidenden 1:0 in der 18. Minute. Stahl kontrollierte zwar in der Folge das Spielgeschehen, aber es fehlte die Durchschlagskraft.
    In der 28. Minute schlug Karsten Werneke im Zweikampf dem Riesaer Marcel Fricke ins Gesicht. Doch statt klarer :rotekarte: Karte gab es gelb für beide Spieler. Diese konfuse und willkürliche Kartenvergabe setzte sich durch das gesamte Spiel fort. Werneke hätte danach mehrfach mindestens mit gelbrot vom Platz gemusst, aber der Schiedsrichter gab keine Karten. Trikot ziehen ahndete er nicht als Foul. :cursing:
    So mühte sich Stahl gegen 11 Lößnitzer und den schwachen Schiedsrichter ab ohne zu glänzen. Lößnitz war dabei spielerisch schwach und war für Landesligaverhältnisse recht langsam.
    Nach einer gespielten Stunde gab es dann endlich den überfälliger Platzverweis für Lößnitz. Doch auch die Überzahl nutzte Stahl nicht gut aus. Zu viel Stückwerk und Einzelaktionen gegen einen liminierten Gegner. Der klitschnasse Platz ist da nur eine kleine Entschuldigung für das mäßige Spiel.
    Am Ende zählt nur der Sieg und die drei Punkte. Lößnitz selbst muss ich nicht unbedingt noch einmal im Leben sehen.

    auch wenns die Oberliga betrifft und nicht die Landesklasse.


    Aber gibt e denn einen speziellen Grund warum Bischofswerda mal wieder die gesamte Mannschaft austauscht? Sportlich lief es doch überragend. Da kommt für einen Außenstehender ein Wechsel der halben Mannschaft sehr überraschend. Und sonderlich identitätsstiftend ist es ja auch nicht, wenn die Spieler wie in der Bundesliga jährlich wechseln.



    Neusalza hat damit natürlich richtig gute Neuzugänge. Eigentlich müssten die nun kommende Saison die Liga ja zerschießen.

    Grimma patzt
    und Chemie und Stahl mit Kantersiegen. Die Sachsenliga bleibt unberechenbar.


    Durch die Ergebnisse von heute rückt ja die Tabellenspitze nochmal dicht zusammen. Der eigentlich nicht mehr zu erwartende Dreikampf ist wieder da :) Nun wird es extrem spannend sein, welches Team mal Konstanz zeigt und am Ende das Ding durchzieht.

    @Hr. Trotis


    Bestimmt deswegen weil Leipzig sowohl linksradikale (Chemie) als auch rechtsradikale (Lok) Fangruppen hat, die zu Gewalt neigen. Denen dann die Trikotfarbe herzlich egal ist.

Betway Online Fussball-Wetten banner