Beiträge von Marscho

    Ich war an diesem Wochenende bei zwei Spielen. Viel zu schreiben gibts nicht, das DSC Spiel wurde von Lohsi schon gut beschrieben, am Sonntag bei einem 7.Ligist gegen einen 4.Ligist war das Spiel nach einer halben Stunde durch.


    Dresdner SC - Dresden Striesen 2:1 (0:1)


    Nach der ersten Halbzeit hätte ich nicht gedacht dass das Spiel noch gedreht wird. wie schon oben beschrieben hat der DSC in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance. In der zweiten Halbzeit kommt man dann besser in das Spiel. Doppeltorschütze war Franz Rösner. Besonders der zweite Treffer war natürlich super gemacht, inkl. der Vorlage von Enrico Kluge. Aufgrund der zweiten Halbzeit war das ganze nicht unverdient.


    Reichenbacher FC - Chemie Leipzig 0:4 (0:3)


    800 Zuschauer (400 Gäste). Übrigens alle auf einer Seite des Stadions gequetscht (Tribünenseite) ohne Abstandsregel und Maske. Ein Viertel des Stadions war sogar komplett für Zuschauer gesperrt. 120 Kilometer weiter dürfen in einem 30.000 Mann Stadion nur 999 rein. Coronairrsinn Deutschland. Da kann man froh sein dass man nur noch auf irgendwelchen Dorfplätzen unterwegs ist.

    Hier war das Spiel nach knapp einer halben Stunde durch und Chemie zieht ohne große Probleme in die nächste Runde ein. Nach 18 Minuten wird eine scharf hereingezogene Ecke durch Benjamin Luis über die Linie gedrückt. das zweite und dritte Tor wird jeweils über die rechte Seite gut vorbereitet. Auch in der zweiten Halbzeit spielte Chemie das locker runter ohne dabei groß zu glänzen. Der Tabellenführer der Landesklasse West hatte in den 90 Minuten keine einzige richtige Torchance.


    Mal schauen was die Auslosung am Dienstag bringt. Sollte es für den DSC ein "großer" Gegner werden würde ich mir Chemie wünschen, sie sind zurzeit wohl die einzigen die auch ein paar Zuschauer mitbringen. Wenn ich mir die Zuschauerzahlen bei Zwigge, Lok oder Chemnitz anschaue scheint da das Interesse dort eher gesunken zu sein (gemessen daran wieviel im Stadion eigentlich zugelassen werden). Auf ein Derby unter Coronabedingungen verzichte ich gern :P


    Marco

    BSV 68 Sebnitz - Dresdner SC 1:0 (1:0)

    1:0 Michael Kunze (23.min)


    Der Dresdner SC kasssiert seine erste Saisonniederlage und Sebnitz kann sich gleichzeitig für das Pokalaus in der ersten Runde revanchieren. Die erste halbe Stunde kommt der DSC garnich in das Spiel. In der 24.min wird ein langer Ball von Hannes Müller abgefangen und postwendend erfolgt ein Konter, den Michael Kunze zur Führung und auch dem Siegtor verwandelt. Nur zwei Minuten später trifft Sebnitz noch die den Pfosten nach einem Schlenzer aus 20 Meter. Vor der Pause hat Franz Rösner noch 2x den Ausgleich auf dem Fuß. In der zweiten HZ rennt der Sportclub dann an und Sebnitz stellt sich hinten rein. Aber auch in den sieben Minuten Nachspielzeit geht der Ball nicht mehr rein.

    Sebnitz hat das clever gemacht und grüßt weiterhin von der Tabellenspitze (auch wenn Borea und Oderwitz noch ein Spiel weniger haben). Gegen die tiefstehenden Hausherren kam der DSC einfach nicht durch und bei den wenigen Torchancen im Spiel (gesamt gesehen) hat Sebnitz halt die eine genutzt. Im Sachsenpokal steht nun das Heimspiel gegen Landesligist Striesen an.


    Marco

    Königswarthaer SV - Dresdner SC 0:3 (0:2)


    0:1 Pascal Hänisch (6.)

    0:2 Hannes Müller (16. FE)

    0:3 Aleksandar Milic (78.)


    Zuschauer: 78 (Offiziell, geschätzt hätte ich auf knapp 130)


    Der Dresdner SC gewinnt verdient sein Auswärtsspiel in Königswartha mit 3:0. Man kommt perfekt in die Partie und geht in der sechsten Spielminute durch Pascal Hänisch in Führung. Nach einer Viertelstunde wird Adib Al Akied im Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelt Hannes Müller sicher zum 2:0. Von den Hausherren kommt über den gesamten 90 Minuten in der Offensive kaum etwas bzw. hat der Sportclub alles im Griff. Kurz vor dem Ende trifft Aleksandar Milic im Alleingang zum 3:0 Endstand.

    Vierter Sieg im vierten Pflichtspiel, das gabs beim DSC auf Landesklasse und Sachsenpokal-Ebene schon lang nicht mehr. In der Vorbereitung gegen teils höherklassige Gegner hat man schon gute Ansätze gesehen, aber trotzdem Klasse wie man das auch in den Pflichtspielen umsetzen kann. Zumal in Königswartha mit Kapitän Hoffstadt, Augustin (Doppeltorschütze 1.Spieltag), Wutschke und Wetzel vier Stammkräfte und auch Stützen des Teams verletzt gefehlt haben. Mit Julius Brosche (90min) und Simon Platz (75.min eingewechselt) gaben auch zwei A-Junioren ihr Debüt in der ersten Mannschaft.


    Gruß aus dem Vogtland

    Marco

    Dresdner SC - FC Oberlausitz Neugersdorf 8:7 n.E. (2:2 ; 3:3)


    0:1 Tim Cellarius (22.)

    1:1 Hannes Müller (28.)

    2:1 Erik Wutschke (32.)

    2:2 Benjamin Wendschuh (41.)

    3:2 Robert Thomas (78.)

    3:3 Eric Merkel (83.)

    Im Elfmeterschießen treffen dann alle 5 DSC´ler. Den letzten Elfmeter der Oberlausitzer von Sebastian Berg hält Torhüter Ralph Schouppe.


    241 Zuschauer (40 Gäste)


    Nach den eher bescheidenen Ergebnissen in den letzten Jahren aus Sicht der Schwarz-Mohnroten gab es gestern nun endlich mal die Pokal-Sensation im Heinz-Steyer-Stadion. Der 7-Ligist Dresdner SC haut den Tabellendritten der Oberliga aus den Sachsenpokal. Für 3,50€ Eintritt bekamen die Zuschauer in 120min einiges zu sehen, inkl. drei direkt verwandelter Standards. Ich möchte jetzt garnicht so ins Detail gehen. Klar war Neugersdorf Feldüberlegend und hatte ein Chancenplus, doch auch der DSC konnte immer wieder gefährliche Nadelstiche über schnelle Konter setzen.


    Los ging es mit einer direkt verwandelten Ecke von Tim Cellarius. Ebenso sehenswert dann der Ausgleich: Hannes Müller schießt einen Freistoß von der linken Straumgrenze direkt ins lange Eck. Vier Minuten später kann der Sportclub das Spiel sogar drehen. Nach einem Freistoß von der rechten Seite wird FCO-Torhüter Karl Männel von seinem eigenen Mitspieler gestört und Erik Wutschke schiebt den Ball ins verwaiste Tor. Kurz vor der Halbzeit kommt Benjamin Wendschuh im Strafraum völlig frei zum Abschluss und trifft zum Ausgleich. Die zweite Hälfte startet gleich mit einem Pfostenknaller für den DSC. Pascal Hänisch zieht aus knapp 20 Metern ab und trifft den rechten Pfosten. In der 78.min führt einer der Kontor zum Erfolg. Felix Augustin legt den Ball in die Mitte wo Robert Thomas sicher zum 3:2 verwandelt. Der Ausgleich für die Gäste fällt dann nach einem sehr schmeichelhaften Freistoß (glaube jeder im Stadion hat gesehen das klar der Ball gespielt wird), welcher von Eric Merkel aus 22 Meter verwandelt wird. Mit den Schlusspfiff der regulären Spielzeit hat auch Neugersdorf noch einmal Pech im Abschluss. Ein Kopfball landet nur an der Latte. Die Verlängerung ging dann ohne größere Vorkommnisse über die Bühne, Elfmeterschießen war dann wie oben schon geschrieben.


    Gruß aus dem Vogtland

    Marco

    Dresdner SC - SG Crostwitz 3:2 (1:1)


    1:0 Julius Wetzel (25. / Foulelfmeter)

    1:1 Felix Ziesch (45. +1)

    1:2 Jiri Vokacek (62.)

    2:2 Felix Augustin (85.)

    3:2 Felix Augustin (90. + 1)


    Zuschauer: 155


    Glücklicher Auftaktsieg für den Dresdner SC. Leider konnte man nicht an die guten Leistungen in der Vorbereitung und dem Pokalspiel gegen Sebnitz (3:1) anknüpfen. Auch wenn man insgesamt mehr vom Spiel hatte fehlte nach vorne die Durchschlagskraft. Der DSC geht durch einen berechtigten Foulelfmeter in Führung. In der Folge zeigt sich Crostwitz von der ruppigen Seite. Leidtragender ist der Torschütze Julius Wetzel, welcher dann noch vor der Pause verletzt ausgewechselt werden muss. Die Gäste waren mit 5 Gelben Karten noch gut bedient und können sich bei Schiedsrichter André Schulze bedanken dass sie das Spiel zu elft beendet haben. Auch wenn es keine mutwilligen Fouls gewesen sind waren sie in vielen Situationen einfach einen Schritt zu spät. In der zweiten Halbzeit fiel dagegen dann Sportsfreund Amir Heidari mit zwei Theatereinlagen nach Berührungen im Gesicht liegen, auch bei solchen Zeitspielen kann man als Schiri mal durchgreifen .....

    Zurück zum sportlichen: Mit dem Halbzeitpfiff kommen die Gäste nach einem Eckball zum Ausgleich. Nach knapp einer Stunde drehen sie sogar das Spiel. Auf der linken Seite wird sich stark durchgesetzt und in der Mitte muss Vokacek nur noch den Fuß hinhalten. Als es schon nach einem missglückten Auftakt aussieht wendet sich doch noch das Blatt. Eine halbhohe Rückgabe kann der SGC-Torhüter nicht kontrollieren, Felix Augustin reagiert schnell und trifft fünf Minuten vorm Schluss zum Ausgleich. Dem Torhüter kann man bei dieser Situation aber keinen Vorwurf machen, den Bärendienst leistete der Mitspieler mit diesem unnötigen und schlechten Rückpass. In der Nachspielzeit ist dann erneut Augustin erfolgreich. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke trifft er aus knapp 16 Meter zum umjubelten 3:2.


    Nächste Woche steht dann das 3.Heimspiel in Folge an. Am Samstag empfängt man im Sachsenpokal den FC Oberlausitz Neugersdorf. In der Liga geht es mit einem Auswärtsspiel in Königswartha weiter.


    Gruß aus dem Vogtland


    Marco

    Testspiel Dresdner SC - Hartmannsdorfer SV Empor 2:1 (2:0)


    1:0 Adib Al Akied (24.)

    2:0 Julius Wetzel (42.)

    2:1 Oliver Behge (56.)


    ca.40 Zuschauer (Ostrapark Rasenplatz 11)


    Nachdem der FC Lauchhammer kurzfristig am Freitag abgesagt hatte konnte man mit dem Hartmannsdorfer SV aus der Landesklasse Mitte noch einen Testgegner finden. Wie schon oben geschrieben wurde das Spiel natürlich auch durch die Temperaturen beeinflusst. Der DSC bestimmte in der ersten Hälfte das Spielgeschehen. Bei der Führung lief der Ball schön durch die eigenen Reihen bevor Adib Al Akied an der rechten Strafraumgrenze freie Schussbahn hatte und mit einem straffen Schuss ins lange Eck zum 1:0 traf. Das 2:0 dann durch einen Elfmeter nach Foul an Al Akied. Julius Wetzel tritt an, der Hartmannsdorfer Torhüter ahnt die Ecke und lenkt den Ball aber nur an den Pfosten. Wetzel setzt nach und trifft im Nachschuss. Hartmannsdorf mit 2 guten Chancen in der ersten HZ, 2 Mal entschärft Schouppe im DSC-Tor aber gut. Den Gästen gelingt 10 Minuten nach Wiederanpfiff noch der Anschluss, danach gibts aber auf beiden Seiten viel Leerlauf. Ein möglicher Ausgleich lag aber nicht in der Luft.


    Für den Sportclub war es das vierte Testspiel in der Vorbereitung. SC Freital (2:10) ; Dresden Laubegast (1:1) ; Motor Wilsdruff (3:0). Bisher kann man mit dem gesehenen zufrieden sein und macht Lust auf die Punktspiele!


    Gruß aus dem Vogtland

    Marco

    Neuanfang in Most

    Banik Most und Sous haben sich zusammen getan und den neuen Verein FK Banik Most-Sous gegründet. Letzte Woche gabs auch ein Spiel der U19, welches von den Ultras von Banik Most auf den Rängen begleitet wurde. Das ganze wird auch finanziell von der Stadt unterstützt und es soll zeitnah der Aufstieg in die 3.Liga geschafft werden. Gespielt wird wohl ab nächster Saison in der 4.Liga (Sous belegte vor dem Coronaabbruch den 2.Platz in der Division B).

    SV Zeißig - Dresdner SC 2:3 (0:0)


    1:0 Michael Sarniak (58.)

    1:1 Julius Wetzel (60.)

    1:2 Julius Wetzel (64.)

    2:2 Sebastian Müller (67.)

    2:3 Erik Wutschke (76.)


    Zuschauer: Offiziell 57 (davon 35 Gäste), gespielt wurde auf dem Kunstrasenplatz im Friedrich-Ludwig-Jahn Stadion in Hoyerswerda


    Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt! Nach einer ersten Halbzeit in der sich keine der beiden Teams groß hervor tut bleiben auch Tormöglichkeiten Mangelware. Die zweite Hälfte nimmt dann aber an Fahrt auf. Die Führung der Oberlausitzer kann Julius Wetzel per direkt verwandelten Freistoß ausgleichen. Nur vier Minuten später gelingt Wetzel sein zweiter Treffer. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite steht Juli goldrichtig am zweiten Pfosten und schiebt zum 2:1 ein. Doch die Führung währt nicht lang. Nach Unstimmigkeiten in der DSC-Abwehr trifft Sebastian Müller zum 2:2 Ausgleich. Das entscheidende Matchglück liegt dann aber doch beim Sportclub. Eine Viertelstunde vor Schluss landet ein flacher platzierter Schuss von der Strafraumgrenze von Erik Wutschke im Netz der Hausherren. Die restliche Spielzeit übersteht der DSC dann unbeschadet.


    Am Ende zählt das Ergebnis und die drei Punkte. Gegen den (abgeschlagenen) Tabellenletzten musste natürlich ein Sieg her und die Anspannung merkte man auch, vor allem in der ersten Hälfte. Auch wenn man das Spielgeschehen kontrollierte, wurden nur wenige gefährliche Torraumszenen erspielt. In den entscheidenden Momenten (Freistoß von Juli und platzierter Schuss von Wutschke) zeigte man dann mehr Qualität als Zeißig.


    Glück auf aus dem Vogtland

    Marco


    Dresdner SC - FV Dresden 06 Laubegast 0:2 (0:2)

    0:1 Johann Wölk (16.)

    0:2 Philipp Wappler (21.)

    Zuschauer: 216


    Der Dresdner SC verliert das Stadtderby gegen den Tabellenführer aus Laubegast verdient mit 0:2. Der erste Treffer der Gäste wurde schön herausgespielt. Nach einem Querpass im Strafraum muss Ex-DSC´ler Johann Wölk nur noch ins leere Tor einschieben. Beim zweiten Treffer zeigte sich Laubegast dann clever: Bei einem Freistoß aus 20 Meter ist DSC-Torhüter Ralph Schouppe noch gerade am Stellen der Mauer als Philipp Wappler schon schießt und ins leere Tor trifft. Damit war die Partie entschieden. Der Tabellenführer spielte die restliche Spielzeit locker runter ohne dabei zu glänzen oder groß Torchancen zu erspielen. Auch wenn der Ballbesitz ausgeglichen war fehlte dem Sportclub die letzte Konsequenz in den Abschlüssen. Die beste Möglichkeit hatte Nico Fuchs nach einer Ecke per Kopf, als er aber nur die Latte traf.

    Laubegast in der Form ziemlich abgezockt und souverän, was gemessen an der höcherklassigen Erfahrung welches gestern in der Startelf stand (Paul Max Walther, Robert Scannewin, Johann Wölk, Horst Rau) aber jetzt auch nicht so verwunderlich ist. Klarer Staffelfavorit für mich.

    Für den DSC war es die dritte Niederlage in Folge. Nach dem guten Saisonstart rutscht man in der Tabelle nun etwas ab. Nächste Woche steht dann das Auswärtsspiel in Großröhrsdorf an.


    Glück auf aus dem Vogtland

    Marco

    FC Stahl Rietschen-See - Dresdner SC 0:2 (0:1)


    0:1 Timo Hoffstadt (25.min Elfmeter)

    0:2 Daniel Forgber (65.)


    Der Dresdner SC gewinnt verdient das Auftaktspiel bei Mitaufsteiger Stahl Rietschen-See. Das klare 0:4 im Sachsenpokal gegen Ligakonkurrent Rotation Dresden war natürlich ein ziemlicher Dämpfer nach dem erfolgreichen Jahr in der Stadtoberliga. Doch einige Stammkräfte kehrten im Vergleich zur letzten Woche zurück und so bestimmte der DSC von Anfang an das Spielgeschehen. Die erste richtige Chance war dann aber der Elfmeter (klares Foulspiel vom Heimtorhüter an Adib Al Akied), welcher Kapitän Timo Hoffstadt sicher verwandelt. In der zweiten Halbzeit kommt Rietschen stärker aus der Kabine, mehr als eine gute Möglichkeit (Schlenzer geht am langen Pfosten vorbei) springt dabei aber nicht raus. In dieser Druckphase fällt dann das 0:2: Daniel Forgber geht allein auf das Tor zu und vollendet nervenstark.

    Am Ende ein glanzloser Sieg gegen einen Gegner welcher am Sonntag aber kaum Gegenwehr zeigte und Offensiv selten Akzente setzte. Wichtig für den Sportclub mit drei Punkten in die Saison zu starten.


    Striesen setzt gleich mal ein Ausrufezeichen gegen Aufstiegsfavorit Laubegast.


    Marco

    FK Teplice - SK Slavia Prag 1:5 (0:3)


    Wenn der Meister kommt zieht es die Massen an. 13.112 Zuschauer, beim nächsten Heimspiel werden es deutlich weniger werden. In meiner SMS hab ich 2.000 Gästefans geschrieben, beim Heimweg um das Stadion kamen aber viele Slavia-Anhänger aus den anderen Blöcken. Waren wohl einige mehr.

    Sportlich war es eine klare Angelegenheit. Die erste Chance des Spiels hatten zwar die Hausherren. Bei einem Fernschuss musste sich der Slavia-Torhüter ziemlich strecken. Danach zeigte sich Prag aber eiskalt und machte aus drei Chancen drei Tore. Besonders das 0:2 (nach feinen Pass und per Lupfer vollendet) und das 0:3 (straffer Schuss ins obere lange Ecke) waren sehenswert. Die zweite Hälfte beginnt dann gleich mit einer Gelb-Roten Karte für Teplice. Sechs Minuten nach dem Platzverweis trifft Teplice zum 1:3. Bei einer zu kurzen Rückgabe ist Vondrasek hellwach und behält allein vor dem Tor die Nerven. Kurz darauf liegt der Ball wieder in Netz von Slavia, doch der Schiri hatte vorher schon abgepfiffen und auf Freistoß für Teplice entschieden. Fehlentscheidung aus meiner Sicht, da hätte er ruhig Vorteil laufen lassen können. Die restliche Spielzeit legt Prag nochmal an Tempo zu und trifft noch zweimal zum 1:5 Endstand.


    Ein wirklich ansehnliches Spiel bei perfekten Wetter zum Sonntagabend ! Teplice konnte nur kämpferisch dagegenhalten, aber der Ausgang des Spiels war vorher ja schon klar .... trotzdem muss man das erstmal so souverän runterspielen wie es Slavia gemacht hat.


    Marco

    Aber woher sollte das im chemieverseuchten Holz biem Freizeitfussball wissen...

    Ich würde hier nicht so großkotzig andere Vereine dumm machen. Im Normalfall gehört der CFC auch in den Freizeitfußball, wieder jeder Verein der Insolvenz anmeldet!


    Marco

    Heute finde ich auch mal wieder die Zeit was zu schreiben.

    Steffen hat ja schon alles gut beschrieben. Die erste Halbzeit geht an den DSC, die Zweite an Zschachwitz. Die beiden Torwartfehler der Gastgeber haben dann den Unterschied ausgemacht. In der Nachspielzeit hätte man evtl. über Rot für Zschachwitz nach Foul an Al Akied kurz vor der Strafraumgrenze diskutieren können (Letzter Mann ?) Konnte es vom meinen Platz aus nicht genau erkennen. aber das nur als Randnotiz. Erfreulich die Rückkehr von Franz Rösner. Nach seinem Kreuzbandriss im September 2017 spielte er vor zwei Wochen gegen Löbtau in der Liga für 30min, gestern dann von Anfang an. Bilanz in diesen beiden Spielen: 4 Tore, :thumbup:

    Nach der Niederlage in der Liga Anfang März gibt es nun eine ausgeglichene Bilanz zwischen beiden Teams in dieser Saison (Hinspiel in der Liga endete 2:2). Auch was das Double angeht könnte es in diesem Jahr mit der Tradition weiter gehen. Nach Weixdorf (15/16) ; Striesen (16/17) und Rotation (17/18) könnte es auch im vierten Jahr in Folge den gleichen Stadtmeister und Pokalsieger geben. Aber das wäre alles nur Zusatz. Was zählt ist der Aufstieg ! Eine Woche vor dem Pokalfinale (18.05.) gibt es das Spiel Hellerau-Klotzsche - DSC auch schon in der Liga.


    Marco

    TSV Rotation Dresden - SG Weixdorf 3:1 (2:1)

    1:0 Sebastian Tews (6.)

    1:1 Riko Klausnitzer (13.)

    2:1 Sebastian Malucha (28.)

    3:1 Sebastian Tews (76.)


    knapp 100 Zuschauer (davon ca. 30 erkennbare Gäste), eine Handvoll waren auch nur beim Spiel Rotation II - Post DD II welches zeitgleich auf dem Nebenplatz statt fand.


    Weixdorf begann besser und hatte auch die erste Möglichkeit. Das erste Tor machen aber die Hausherren. Stark vorbereitet über die rechte Seite, Tews in der Mitte muss nur noch den Fuß hinhalten. Ausgleich in der 13.min durch Kopfball Klausnitzer nach Ecke. Die erneute Führung für Rotation nach einen Standard. Freistoß von rechts, am zweiten Pfosten ist dann Malucha völlig frei und schiebt ein. Bis zum 2:1 war Weixdorf besser. Nach der Führung und die komplette zweite Halbzeit war dann aber Rotation stärker und gewinnt absolut verdient dieses Spiel. Durch mangelnde Chancenverwertung bleibt die Partie aber relativ spannend bis Tews in der 76.min dann den Sack zu macht. Weixdorf versucht die letzten 10 min dann zwar nochmal was in der Offensive, es ergibt sich dabei aber keine wirkliche Torchance mehr.


    Gibt es den schon eine Meldung aus der Oberlausitz ob Neustadt/Spree dieses Jahr den Aufstieg wahrnehmen würde ?


    Marco

    Großenhainer FV - Dresdner SC 1:1 (0:0)


    Ich war am Samstag beim Testspiel in Großenhain vor Ort. Viel Aussagekraft hat so ein Spiel auf schneebedeckten Boden nicht (bis auf die beiden Strafräume wurde nix geräumt). Aus Sicht des Dresdner SC natürlich ein super Ergebnis gegen eine zwei Ligen höher spielende Mannschaft, zumal 5-6 potentielle Stammkräfte gefehlt haben und nur zwei Wechsler aus der zweiten Mannschaft auf der Bank saßen. Zum Personal vom GFV kann ich nix sagen. Großenhain war über die 90min klar spielbestimmend und vergab eine Menge an Chancen bzw. kämpften die Gäste auch ziemlich leidenschaftlich und bekamen des öfteren immer wieder einen Fuß oder ähnliches noch in die Abschlüsse der Hausherren. Nach 64min konnte Torsten Marx Großenhain mit einem Schuss aus 10 Meter in Führung bringen. In der letzten Minute schlägt die Sportclub-Abwehr einen langen Ball nach Vorne. Dort kann Aleksandar Milic seinen Gegenspieler abschütteln und schiebt zum überraschenden Ausgleich ein. Das war der einzige Schuss aufs Tor der DSC´ler im gesamten Spiel. Aber wie gesagt unter regulären Bedingungen wäre das Spiel sicher anders ausgegangen.


    Marco

    SV Eintracht Dobritz - Dresdner SC 1:3 (1:1)


    0:1 Timo Hoffstadt (3.min)

    1:1 Daniel Wagner (27.min)

    1:2 Enrico Kluge (88.min)

    1:3 Philipp Zange 90.min + 6)


    Schlusslicht gegen Tabellenführer. Am Ende war der Sieg für den DSC verdient, aber über einen Punkt hätte man sich auch nicht beschweren dürfen. Man hatte deutlich mehr vom Spiel gegen die tiefstehenden Gastegeber, aber vor allem in der zweiten Hälfte fehlten die klaren Tormöglichkeiten.

    Die erste halbe Stunde ist es eine klaren Angelegenheit. Der DSC geht zeitig in Führung (Timo Hoffstadt mit Direktabnahme von der Strafraumgrenze) und hat danach alles unter Kontrolle. Ein Fehlpass im Aufbauspiel bringt dann Dobritz wieder ins Spiel. Daniel Wagner läuft allein auf das DSC-Tor zu und verwandelt sicher. Danach merkt man das überraschende Gegentor dem Sportclub an, bis zur Halbzeit möchte nicht mehr viel gelingen. In Halbzeit zwei dann wieder das gleiche Bild, Dobritz baut ein Bollwerk auf und der DSC tut sich schwer dagegen anzukommen. So dauert es bis zwei Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit bis die erneute Führung fällt. Nach Flange von Long köpft Enrico Kluge den Ball herrlich ins lange Eck. In der Nachspielzeit gelingt Philipp Zange dann noch sein erstes Tor im Männerbereich.

    Nächsten Samstag könnte der Dresdner SC mit einem Punkt die Herbstmeisterschaft perfekt machen. Gegen Aufsteiger Gebergrund Goppeln sollten es aber schon ein Sieg werden um die sechs Punkte Vorsprung auf Zschachwitz zu halten. Zum Hinrundenabschluss geht es dann eine Woche später nach Weißig. Zum Jahresabschluss empfängt man den SV Sachsenwerk Dresden (2.Spieltag der Hinrunde) ... 2019 startet gleich mit dem Spitzenspiel in Zschachwitz (7.Spieltag der Hinrunde). Gab es in den letzten Jahren auch immer solch ein durcheinander bei den Spielplänen ?:/


    Marco

    Dresdner SC - FV Blau-Weiss Zschachwitz 2:2 (2:2)


    0:1 Steffen Voigt (7.min)

    1:1 Julius Wetzel (15.min)

    2:1 Julius Wetzel (17.min Foulelfmeter)

    2:2 Steffen Voigt (20.min Foulelfmeter)


    Das Duell Erster gegen Zweiter endet mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Dabei fielen alle vier Tore bereits in den ersten 20 Minuten. Dabei gehen die ersten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten jeweils rein. In der 7.min wird Steffen Voigt auf der rechten Seite angespielt und vollendet im Strafraum sicher ins lange Eck. Auf der Gegenseite kann Zschachwitz nach 15 Minuten einen Ball nicht klären und so erzielt Julius Wetzel aus dem Gewühl heraus den Ausgleich. Danach gibt es auf jeder Seite einen Foulelfmeter, welche beide souverän verwandelt werden. Auf unserer Seite ist der Gästetorhüter zu spät am Ball gegen Adib Al Akied und foult diesen, auf der anderen Seite wird Tom Winter im Strafraum gehalten und fällt. Beides Elfmeter der Marke "Kann man geben, muss man aber nicht". Die restlichen 70 min entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Zschachwitz aber die qualitativ besseren Tormöglichkeiten besitzt. Ralph Schouppe hält 3/4 Mal saustark, zudem rettet in der zweiten Halbzeit auch einmal der Pfosten für den DSC. Aber auch der Gästetorwart konnte sich ein paar mal stark beweisen. Die letzten 20 min war der Sportclub dann spielbestimmend, ohne aber die 100 prozentigen Torchancen heraus spielen zu können.


    Am Ende ein Spitzenspiel welches den Namen auch verdient hat. Man merkte dass hier die zwei besten Sturmreihen der Liga aufeinander trafen und auch beide den Sieg wollten. Zschachwitz sehr sicher im Passspiel mit ihrem "Alten Herren Sturm" (nicht bös gemeint ;) ) aber die letzten 20-25 Minuten dann schon merklich weniger am Spiel beteiligt (Konditionsproblem ?). Der DSC bleibt damit Erster, drei Punkte vor Zschachwitz (diese besitzen aber das besseren Torverhältnis). Auf Platz drei sind es schon 8 Punkte Vorsprung nach dem 7.Spieltag, da zeichnet sich wohl ein Zweikampf ab, auch weil der Rest nur unregelmäßig punkten kann. Nach Maximilian Schulze (beim Pokalspiel gegen die SG Weißig) wurde gestern auch Daniel Pfitzner verabschiedet. Beide verlassen den DSC wegen ihrem Studiums. Persönlich euch alles Gute für die Zukunft !! Auch wenn nun zwei Stammkräfte fehlen denke ich ist der Kader dieses Jahr breit genug (auch an Qualität) um dies aufzufangen.


    Marco

    SV Olbernhau - SG Taucha 99 0:1 (0:0)

    0:1 Johannes Becher (50.)


    Da der DSC bereits zur unchristlichen Zeit um 8:45 Uhr spielte wurde der Nachmittag mal zum Groundhopping genutzt. Bei sonnigen Wetter und einer landschaftlich schönen Fahrt gings von Dresden aus ins "Tal der sieben Täler" nach Olbernhau. Rein vom Papier her und auch mit Rückblick auf den souveränen Staffelsieg von letzter Saison hatte ich die Heimmannschaft als Favorit gesehen. Am Ende nimmt Taucha die drei Punkte aber hochverdient mit. Olbernhau kommt die gesamten 90 min nicht wirklich in die Partie, der Gästetorhüter muss nur kurz vor Schluss bei einer Aktion eingreifen. Ansonsten gingen die Abschlüsse alle am Tor vorbei. Bei Taucha hatte das alles Hand und Fuß. Bereits in der ersten Halbzeit hätte man führen müssen. Unter anderem brachte man nach einer Dreifachchance einfach den Ball nicht über die Linie. Kurz nach der Halbzeit wird Johannes Becher freigespielt und behält alleine vor dem Torwart die Nerven. Auch nach der Führung spielt die SG Taucha weiter mit und versucht nicht das Ergebnis zu verwalten. In den letzten 15 Minuten noch 3 Hundertprozentige (Inkl. Foulelfmeter) von Taucha, welche der Heimtorhüter alle klasse pariert. Im Normalfall frisst man beim auslassen der eigenen Chancen ja noch den Ausgleich, aber Olbernhau kam meist nicht mal gefährlich in Strafraumnähe.

    344 Zuschauer ist schon ne Ansage für die Sachsenliga, davon träumt mancher Regionalligist bei "normalen Spielen". Auch schon die zwei Heimspiele davor (340 und 450) ne ordentliche Zahl. Bin gespannt ob sie diesen Schnitt auch noch im kalten erzgebirgischen Winter halten können.


    Marco

Betway Online Fussball-Wetten banner