Wer hat sich denn ...

  • bei heimspielen irgendwo im stadion außer im ultra- block ist es sicher. auswärts, wo man tlw. mit diesen spacken im block rumhängt, da ist es nicht sicher. da gibts zig schlägereien untereinander wie im hsv- block in düsseldorf. da pinkelt der hsv- kappo während eines spiels umherstehende an (schreib ich mal als hab ich gehört), letztes jahr in augsburg nehmen besoffene hsv- spacken eigene fans aufs korn, weil der alk ihnen den rest verstand geraubt hat, in berlin schmeißen hsv- spacken nen böller direkt neben einen ordner, unter dem hsv- banner werden in hamburg ordner verprügelt weil sie pyromanen ergreifen wollen (ok is schon ein paar spiele länger her) und die löwen gibts auch wieder in der nord... das ist toll, das ist sicherheit... poptown hat man aus spaß den ofc- status aberkannt usw. usw. dafür unterschreiben also zig tausend leute... glückwunsch und das war nur zu einem verein. ihr sch... ultras, ihr seid und bleibt eine minderheit und mir wäre es am liebsten ihr verpißt euch aus den stadien.

    Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Es gibt keine Sieger und Verlierer. Mit diesem Kompromiss können sich die meisten arrangieren. Nur diejenigen, die auf Gewalt und Pyrotechnik aus sind, werden damit nicht zufrieden sein."

  • Unter den "normalen" Leuten gibt es ebenso viele Assis. Das ist kein Phänomen, welches die Ultras einführten. Ultras benehmen sich da schon etwas zivilisierter und tun noch was für den Verein (nicht nur mit Stimmung, sondern auch Charity-Sachen usw.). Lieber fanatische Ultras, als dumme Proll-Typen oder sich bekotzende Kutten mit vollgepissten Hosen.
    Normale Gästefans können sich ja einen neutralen Platz suchen. Die unterstützen sowieso nicht und wollen nur das Spiel sehen. Dort in der Arena und auf dem Heimweg ist man sicher, da auch Ultra-Deutschland eingesehen hat, dass "Farben-Abziehen" von Normalos nur die Stadionverbotsquote erhöht
    Also eher die Gästeblöcke kleiner machen, aber dafür nur die Hardcore-Leute reinlassen, welche dort auf "eigene Gefahr" gesittet Pyro zünden dürfen. Die Gefahr resultiert ja nur aus dem Verbot.
    Plus Alkoholverbot im Stadion und Alkoholtester am Eingang.

  • genau, die tun was für den verein. vlt. sollten sie als erstes mal anfangen die strafen die die vereine zahlen müssen selbst zu bezahlen. die rennen ihren angehimmelten vorsängern und vortänzern blind hinterher und machen sich als zündelnder teil von seenotrettungsübungen inzwischen zum teil vorsätzlich straffällig. das sind auch die, die mit verbundenen händen die choreo zu hause begleiten. man will ja schließlich vom anwärter oder rookie ein member werden. hurra familie, wir sind die wahren fans, wir sind die auserwählten stimmungsmacher, wir mit unserem singsang feiern nicht die mannschaft, wir feiern uns selber.
    die gefahr resultiert aus verbot? naja, wenns denn so ist. was soll ich anderes erwarten und wem das also nicht paßt, der kann ja wo anders hingehen, in einen anderen block damit das sichere stadionerlebnis hochgejubelt werden kann, schließlich ist man ja selbst schuld, wenn man in der nähe steht und auf unterlassung der kindergartenzündelei drängt und sich dann für handfesten dialog oder stadion verlassen entscheiden kann. oder man setzt sich als normaler gästefan mit nem fan- schal auswärts in den neutralen bereich um dort mit bierbechern u.ä. beglückt zu werden. so sicher ist ein stadionerlebnis auswärts auf der geraden, in einem neutralen block und schuld ist man selber, wenn man es wagt seinen verein anzufeuern und dafür bierduschen bekommt.
    aber man kann ja auch ganz zu hause bleiben und kinder soll man auswärts auch nicht mitnehmen und die frau erst recht nicht und alles im sinne des sicheren stadionbesuches. wer hat diese unterschriftensammlung überhaupt initiiert? wer steht an der spitze der pro-pyro-gruppierung? unsere kurve, pro fans und blabla und blabla. es sind fast immer die gleichen, die man überall sieht und liest. die armen verfolgten und gedemütigten unschuldslämmer, die selbst nichts in die hand nehmen, die selbst nur verbal agieren und darauf achten stets und ständig die opferrolle tragen zu können.
    aber es ist egal, es wird pyros in deutschen stadien nie legal im block geben und es ist nur eine frage der zeit, wann es stehplatzverbote und weitere verbote hageln wird, wenn diese sich selbst verherrlichende und sich ausschließlich selbst feiernde szene weiter derartig auftritt und ursache und wirkung verdreht um ihren jüngern einen handlungsfreifahrtschein geben zu wollen.

    Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Es gibt keine Sieger und Verlierer. Mit diesem Kompromiss können sich die meisten arrangieren. Nur diejenigen, die auf Gewalt und Pyrotechnik aus sind, werden damit nicht zufrieden sein."

  • HFC gegen Karlsruhe Hooligans stürmen durch Familienblock

    erstellt 09.12.12, 21:23h, aktualisiert 10.12.12, 11:28h


    HALLE (SAALE)/MZ. Gleich mehrere Vorfälle überschatteten die Drittliga-Begegnung zwischen dem Halleschen FC und dem Karlsruher SC am Samstagnachmittag. Bereits eine Minute nach der zwölf Minuten und zwölf Sekunden dauernden stillen Protestaktion der beiden Fan-Lager explodierte ein Feuerwerkskörper vor der HFC-Fankurve im Erdgas Sportpark. In der zweiten Halbzeit wiederholte sich der Vorfall. Schiedsrichter Gagelmann unterbrach die Partie beide Male und notierte die Vorfälle.


    Kurz nach Abpfiff der Partie kam es zu weiteren unschönen Szenen. Anhänger im Familienblock 16 berichteten, dass eine Gruppe von Hooligans aus der Fankurve über den Zaun kletterte. Die Berichte schwanken zwischen 20 und 40 beteiligten Personen, die teilweise vermummt waren. "Dann sind sie in Richtung Gästeblock marschiert", schilderte ein Zuschauer. Fluchtartig hätten die unbeteiligten Besucher, vor allem Familien mit Kindern, ihre Plätze verlassen. Einige stellten sich laut Augenzeugen den Hooligans sogar in den Weg. "Diese wurden bedroht und teils tätlich angegriffen." Zwar konnten die Angreifer den Gästeblock nicht stürmen, provozierten aber lauthals durch die Absperrung hindurch. Einige Zuschauer sprachen die anwesenden Ordnungskräfte an und berichteten von deren hilflosen Reaktionen. "Was sollen wir denn da machen?", soll eine Antwort gewesen sein.


    Das Polizeirevier Halle erklärte am Sonntag, man habe keine Auskünfte zu den Vorgängen vorliegen. In ihrer Pressemitteilung vom Samstag war zu lesen, "aus polizeilicher Sicht verlief das Spiel weitestgehend unproblematisch".


    Michael Schädlich, der Präsident des HFC, sagte, dass ihm zwar "offiziell nichts zur Kenntnis gebracht" worden sei. Sollten die Vorfälle jedoch so passiert sein, "muss man über das Sicherheitskonzept reden" und gegebenenfalls Stadionverbote aussprechen. "Da bin ich überhaupt nicht zimperlich." Zitatende


    gagelmann is zwar aus dem vorort von delmenhorst aber schön, dass er was notiert hat, wenn das schon manch andere nicht mehr mitbekommen. hurra, es lebe das sichere stadionerlebnis und zwar zu hause, da wo es doch so sicher ist. da wo die begnadeten nur ihre emotionen leben wollen, da wo pyros legalisiert werden sollen und familien inkl. kinder sicher sind.
    dafür haben sich also die vielen unwissenden in diese liste eingetragen. weiter so und man stimme die nächste jubelarie an, wenn man deutschlandweit die 80.000 marke erreicht hat für noch mehr gewalt und noch mehr pyrodreck.

    Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Es gibt keine Sieger und Verlierer. Mit diesem Kompromiss können sich die meisten arrangieren. Nur diejenigen, die auf Gewalt und Pyrotechnik aus sind, werden damit nicht zufrieden sein."


  • Bevor die anfangen, die sowieso schon sicheren Arenen noch sicherer zu machen, dann sollten die erstmal Bahnhöfe zur nächtlicher Stund sicher machen und in diversen Vierteln wieder Ordnung reinbringen.
    Die Sicherheitsfrage im Fußball ist für die Politik ein schönes Ablenkungsmanöver für andere Missstände im Staat.


    Aber aufgrund des Werteverlusts im Land hast du innerhalb der Ultra-Gruppen auch einen Anteil an Hohlköpfen, welcher aber auch im "normalen" Stadionpublikum zu finden ist.



  • Der Versuch deine Argumente mit solch' einem "hochwertigen" Artikel zu bekräftigen, deutet nicht gerade auf eine eigenständige und filtrierte Meinungsbildung. Obwohl der sich natürlich nahtlos an die "hab ich von anderen gehört" Anekdote anschließt.
    Deine, scheinbar jahrelangen, Stadionerfahrungen sollten es dir doch ermöglichen, zwischen heutiger Realität und zeilenfüllender Stimmungsmache zu unterscheiden. Dafür für die Zukunft viel Erfolg :bia:

  • Gestern haben alle Vereinsbosse wieder die Ausrede bemüht das sie auch nur dem "Druck der Politik" nachgeben mussten (am Ende will es ja keiner gewesen sein).
    Also es ist die gegenseitige Gelderpressung. Die DFL will sich mit dem Paket Planungssicherheit erkaufen, da heisst seinerseits der Politik das Versprechen abnötigen, das die Polizeieinsätze weiter nur aus der Staatskasse und nicht aus der Clubkasse zu finanzieren sind.


    Moralisch alles eine einzige Scheindebatte. Die "Gefahr" im Stadion (obwohl sich auch bei Zündeln auch im wörtlichen Sinne schon mal der eine oder andere sich "die Finger verbrannt hat" ist marginal gegenüber dem was man sich sonst am "Standort Deutschland" sonst so für Gefahren leistet. LKW mit maximal 80 km/h und Autos und Motorräder mit Spitze 280 km/h dürfen legal gleichzeitig über die selbe Autobahn fahren mit horrender Gefährdung von Menschenleben (bei um die 3000 Toten jedes Jahr die für die "Konkurrenzfähigkeit" der der deutschen Nobelkarossenschmieden hingenommen werden, den ganzen Klima-bla-bla mal außen vor gelassen).


    Es geht doch wieder nur darum den Primat der Wirtschaft durchzudrücken. Ultrá Aktionen beanspruchen Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit und diese soll exklusiv der "Vermarktung" zugeführt werden. Jede Minute Bundeliga ist heute "werthaltiges Produkt", also in irgendeiner Form mit Werbung betextet, belegt oder kaschiert.
    Die Rauchwolke vor der Werbebande kostet Kohle und Reputation bei Werbevermarktern, der Kameraschwenk in die Kurve zu "diesen Idioten" steht mit der Einblendung der Videobande in direkter Konkurrenz.
    Das Verhältnis der Zuschauereinnahmen an den Gesamteinnahmen der Vereine ist seit Einführung der DFL, des Pay-TV usw. immer weiter gesunken. Da aber für Wirtschaftsunternehmen nur zählt was zahlt , ist auch der Fan (trotz aller gegenteiligen Beteuerungen -die gehören zum "Geschäft"-) nicht mehr so "werthaltig" wie er früher mal war. Entweder sein "Wert" wird durch exorbitante Eintrittspreise (vor allem in All-Seater Stadien) wieder erhöht oder er wird im Stadion buchstäblich in die Ecke repressiert (was ja den Club/Verein/GmbH) nichts kostet, da das ja der Staat zahlen soll.


    Aber so ist die Welt. Alternativen sind undurchsetzbar. Weniger finanzgierige Clubs würde auch heissen das man in der Bundeliga einen "bescheideneren" Fußball haben würde. Aber das würde der Fan (nicht unbedingt der Ultra aber eben die Masse) am allerwenigsten akzeptieren. Dann würden wieder alle Spieler die mal 3-4 gute Spiele in gerade besonders medial gut platzierten Spielen hinlegen , sich vorstellen können auch im Ausland zu spielen.
    Also die Transfers zu den üblichen Oligarchen/Scheich/Großinvest oder Großschuldner finanzierten "Top-Clubs" würden wieder zunehmen, außerdem würde die in der Bundesliga noch einigermassen gegebene Ausgeglichenheit wieder stark auseinanderreissen.


    Auf jeden Fall haben die Ultrás die kürzeste Strippe in der Hand. Bleiben sie weg, dann wird ihr Platz im Stadion eben mit, im Zweifel sogar besser zahlenden, Normalo Fans aufgefüllt. Wird Stimmungsboykott langfristig aufrecht erhalten, hört die Ultraszene auf für "Nachwuchs" attraktiv zu sein und zerfällt in innerer Streitigkeit zwischen Kompromissbereitschaft und einigen Hardcores, deren Frust dann wieder in Ruppigkeiten kippt und den Vorwand für fortgesetzte Repression frei macht.


    Fußball ist Nebensache in der Welt, aber auch Teil der Welt und es funktioniert nicht anders wie alle anderen (viel wichtigeren Dinge) Dinge der Welt, es ist eben nichts wirklich wichtiges. Wer es zu wichtig nimmt wird am Ende immer enttäuscht.

    Which side are you on?
    Will you be a lousy scab or will you be a man?
    Don't scab for the bosses don't listen to their lies
    us poor folks haven't got a chance unless we organize.


  • Sehr richtig. :thumbup:


    In Deutschland sterben jeden Tag zehn Menschen am Passivrauchen, 45 Menschen gehen jeden Tag durch Ärztepfusch drauf und elf Menschen verenden täglich auf Deutschlands Straßen. Verfolgt werden aber Islamisten und Fußballfans, so ist Deutschland. Bei beiden Gruppen kann man nämlich so tolle Bedrohungsszenarien aufbauen, auch ganz ohne Tote…


    Zum Pokalausschluss von Dynamo hat Klaus-Dieter Dunkel von der DFB-Kommission Prävention als Zeuge folgendes abgelassen: die Dynamo-Anhänger hätten einen „äußerst aggressiven Eindruck gemacht. Man hat zum Teil hasserfüllte Gesichter gesehen“. Also künftig alle immer schön lächeln, denn man weiß nie, wer gerade neben einem steht und einen falschen Blick negativ gegen Euren Verein auslegen könnte.

  • eigentlich fehlt jetzt nur noch der vergelich zum bösen oktoberfest in münchen und wie toll und lieb und ungefährlich zündelnde fackelkids mit ihrem vorgesungenen sich selbst beweihräuchernden singsang sind und das es keine gewalt gibt, dass keine züge zerlegt werden, dass keine ordner verprügelt wurden, das nicht mit leuchtraketen in fanblocks geschossen wurde usw. usw.


    nun swatmen,
    da ich nicht neben liebnau und konsorten gestanden habe kann ich nur von gehört schreiben, aber so granaten wie du, die sich in vielen deutschen stadien in den blöcken auskennen, die sind die checker und wissen natürlich bescheid.
    warum schreibst du nicht, wie es beim hsv spiel in düsseldorf war? hast nur was gehört oder? schreib was zum hsv spiel in berlin letzte saison, warst nicht da oder? kannst auch was zu den blauen schlümpfen schreiben, die augsburg bevölkert haben nach dem punktspiel des hsv letztes jahr, zu den tollen hechten, die läden ausgeräumt haben oder in den gaststätten nicht bezahlt haben, das sind die jungs, die es anzuhimmeln und zu verteidigen gilt. mach nur, auch du wirst noch erwachsen.
    oder schreib was zu den spielen wo du warst, da das wahrscheinlich schneller geht. danke, reicht und ist auch nicht so zeilenfüllend.


    oder du liest mal hier, wenn dein dir vorgegebenes filtriertes meinungsbild das versteht: :bia::rofl:
    http://m.welt.de/article.do?id…h-ohne-Ultras-Spass-macht




    @micha85,
    frag mal deine idole aus pro fans, 12:12 oder unsere kurve ob und seit wann pyros, so wie sie abgefackelt werden, in deutschen stadien legal sind.
    vlt. fragst du auch swatmen. :schal1:
    den rest deiner anmerkungen mag jeder leser beurteilen wie er will. :rotekarte:

    Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Es gibt keine Sieger und Verlierer. Mit diesem Kompromiss können sich die meisten arrangieren. Nur diejenigen, die auf Gewalt und Pyrotechnik aus sind, werden damit nicht zufrieden sein."


  • @micha85,
    frag mal deine idole aus pro fans, 12:12 oder unsere kurve ob und seit wann pyros, so wie sie abgefackelt werden, in deutschen stadien legal sind.
    vlt. fragst du auch swatmen. :schal1:
    den rest deiner anmerkungen mag jeder leser beurteilen wie er will. :rotekarte:


    Bis um 2000 rum wurde es geduldet tw. offiziell gemacht. Sogar 2003 habe ich noch ein Spiel von Werder Bremen gesehen, bei dem Massen von Rauch und Bengalos gezündet wurden. Es wurde offiziell als Aktion der Fans von Werder Bremen angekündigt, kam direkt aus dem Fanblock und wurde danach vom Publikum beklatscht. Die Reaktionen von heute - also, dass doch ein paar pfeiffen - verstehe ich nicht. Sehr viele machen Videos und drücken ihr Erstaunen aus. Die meckernde Meute ist im Verhältnis zu den Gaffern und Bewunderen doch noch in geringer Zahl. Pfiffe hört man, Handyfotos/videos dagegen nicht.


    Daher muss ja das gesamte passive Fußballpublikum entweder ausgetauscht worden sein oder sich um 180° gedreht haben - oder ist einfach nur durch Medienhetze verblödet worden.

  • das war nicht meine frage, meine frage lautete:... ob und seit wann pyros, so wie sie abgefackelt werden, in deutschen stadien legal sind.
    da du nun schon selbst nur von einer sogenannten duldung aus 2000 bzw. 2003 schreibst erspare ich mir den wunsch der antwort.
    was deine wahrnehmung von ein paar pfeifenden betrifft: nun, ich nehme da die überwiegende mehrheit des stadions wahr. das liegt aber sicher an unterschiedlichen auffassungen bzgl geltendem recht.
    vlt solltest du mal aktives und passives publikum definieren. damit kann ich nämlich nichts anfangen. ich gehe ins stadion um fußball zu gucken, nicht um aktiv zweikampfsport oder turniertanz zu betreiben. manchmal (wenn das spiel wenig hergibt) find ichs auch nur lustig den vorhüpfer zu beobachten und ich warte leider seit langem und bisher vergeblich darauf ihn mal zu fotografieren, natürlich am besten mit nem bengalo, aber und das möchte ich hier ausdrücklich klarstellen: er war bisher kein aktiver pyro- zündler, er befand sich nur in unmittelbarer nähe. seine blauen hände in augsburg lagen am wetter und vlt. z.t. an der unmittelbaren nähe. sein megafon is ja auch nicht mehr so gut, immer wieder defekt, naja mag an den schlechten akkus liegen.
    und ich mag weder mungo, noch den busse als abgebrochenen wichtigtuer, wobei mir da deine worte von verblödung eher am richtigen platz zu sein scheinen.
    in diesem sinne: pyro und gewalt :bindagegen: und werden :abgelehnt:

    Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Es gibt keine Sieger und Verlierer. Mit diesem Kompromiss können sich die meisten arrangieren. Nur diejenigen, die auf Gewalt und Pyrotechnik aus sind, werden damit nicht zufrieden sein."

  • das war nicht meine frage, meine frage lautete:... ob und seit wann pyros, so wie sie abgefackelt werden, in deutschen stadien legal sind.
    da du nun schon selbst nur von einer sogenannten duldung aus 2000 bzw. 2003 schreibst erspare ich mir den wunsch der antwort.
    was deine wahrnehmung von ein paar pfeifenden betrifft: nun, ich nehme da die überwiegende mehrheit des stadions wahr. das liegt aber sicher an unterschiedlichen auffassungen bzgl geltendem recht.
    vlt solltest du mal aktives und passives publikum definieren. damit kann ich nämlich nichts anfangen. ich gehe ins stadion um fußball zu gucken, nicht um aktiv zweikampfsport oder turniertanz zu betreiben. manchmal (wenn das spiel wenig hergibt) find ichs auch nur lustig den vorhüpfer zu beobachten und ich warte leider seit langem und bisher vergeblich darauf ihn mal zu fotografieren, natürlich am besten mit nem bengalo, aber und das möchte ich hier ausdrücklich klarstellen: er war bisher kein aktiver pyro- zündler, er befand sich nur in unmittelbarer nähe. seine blauen hände in augsburg lagen am wetter und vlt. z.t. an der unmittelbaren nähe. sein megafon is ja auch nicht mehr so gut, immer wieder defekt, naja mag an den schlechten akkus liegen.
    und ich mag weder mungo, noch den busse als abgebrochenen wichtigtuer, wobei mir da deine worte von verblödung eher am richtigen platz zu sein scheinen.
    in diesem sinne: pyro und gewalt :bindagegen: und werden :abgelehnt:


    Vorneweg muss ich Dir erst mal sagen, dass Deine Beiträge extrem schwer zu lesen sind.


    Weiterhin finde ich Deine Gleichsetzung von Pyro = Ultra = Gewalt grundlegend falsch. Solang Pyrotechnik eine CE-Kennzeichnung trägt und nicht auf Menschen geworfen wird, handelt es sich bei dessen Abbrennen nur um eine Ordnungswidrigkeit. Anderes sieht es bei den Polen-Böllern aus, nur gegen deren Einsatz ist zumeist auch der gesamte Fanblock. Und es sind übrigens auch nicht nur Ultras die Bengalos zünden.


    Ganz nebenbei ist die Ultra-Bewegung weit mehr als nur Pyro, diese steht auch für soziale Projekte:
    http://www1.wdr.de/themen/sport/sozialefussballfans100.html
    http://www.schickeria-muenchen.org/index.php?id=soziales


    Natürlich finden sich aber auch in den Fanblöcken (genauso wie in den Reihen der Polizei) einige Straftäter, dessen Fehlverhalten auch Folgen haben muss. Diese Folgen dürfen aber nicht so aussehen, dass für dessen Vergehen der gesamte Fanblock unter Generalverdacht gestellt wird. Es hat zunächst immer die Unschuldsvermutung zu gelten und erst wenn es einen begründeten Verdacht gegen eine bestimmte Person gibt, dürfen auch nur gegen diese eine Person Maßnahmen erfolgen, bei denen dann aber auch auf die Verhältnismäßigkeit geachtet werden muss.


    Die stichprobenartigen Ganzkörperkontrollen verstoßen dagegen ganz klar gegen das Gesetz. Dazu zitiere ich die Fan-Anwälte: „Die im DFL-Papier vorgesehenen Voll-Körperkontrollen, quasi als nebenvertragliche Pflicht des Stadionbesuchers, wären wegen des intensiven Eingriffs in das Grundrecht der allgemeinen Handlungsfreiheit und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung unverhältnismäßig und damit rechtswidrig. Auch die Polizei dürfte eine solche Maßnahme nicht durchführen. Nach den Polizeiaufgabengesetzen darf die Polizei eine Person (Kleidung, Taschen) nur bei konkreten Verdachtsmomenten durchsuchen. Eine Körper-Voll-Untersuchung (ohne Kleidung, mit Körperöffnungen) wäre nur in begründeten Ausnahmefällen und bei ausreichenden Verdachtsmomenten überhaupt zulässig, ansonsten wegen des erheblichen Eingriffs in die Grundrechte unverhältnismäßig und damit rechtswidrig.“


    Der Pyromane begeht damit eine Ordnungswidrigkeit, der Ordner oder Polizist, der eine stichprobenartige Ganzkörperkontrolle durchführt, eine Straftat.

Betway Online Fussball-Wetten banner